Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Russland und Nato streiten weiter - Hacker-Angriff auf Ukraine

14.01.2022 | 20:08

(neu: US-Vorwurf, 3. Absatz)

MOSKAU/BREST (dpa-AFX) - Inmitten der neuen internationalen Bemühungen um eine diplomatische Lösung für den Ukraine-Konflikt hat es einen großangelegten Hackerangriff auf die dortige Regierung gegeben. Betroffen waren am Freitag mehrere Internet-Seiten - zum Beispiel des Außenministeriums, aber auch des Energieministeriums und des Zivilschutzes. Kiew machte "ersten Daten zufolge" Russland verantwortlich. Aus Moskau gab es darauf zunächst keine Reaktion - aber weitere Klagen über mangelndes Entgegenkommen des Westens bei den Gesprächen diese Woche in Genf, Brüssel und Wien.

Die Nato verurteilte die Attacke und kündigte weitere Unterstützung für die Ukraine an. Nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg soll ein Abkommen über eine verstärkte Zusammenarbeit in Cyberfragen künftig der Ukraine Zugang zu einer Nato-Plattform zu Schadsoftware ermöglichen. Die Bundesregierung bot ebenfalls Hilfe an. Am Montag will Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) erstmals nach Kiew reisen - und dann weiter nach Moskau.

Die US-Regierung warf Russland vor, mit Sabotageakten "unter falscher Flagge" in der Ostukraine einen Vorwand für einen Einmarsch vorzubereiten. Nach US-Informationen seien dafür bereits in "urbaner Kriegsführung" geschulte Agenten aufgestellt worden, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki. Die Informationen deuteten darauf hin, dass diese Agenten beginnen würden, mit Provokationen in staatlichen und sozialen Medien eine Intervention zu rechtfertigen. "In diesen Medienberichten wird auch der Westen für die Eskalation der Spannungen verantwortlich gemacht", sagte sie. Man habe dieses Vorgehen bereits 2014 bei der Annexion der Krim gesehen.

Die Spannungen im Ukraine-Konflikt hatten zuletzt stark zugenommen. Diese Woche gab es deshalb auf verschiedenen Ebenen Gespräche. Am Mittwoch berieten die 30 Nato-Staaten und Russland erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder miteinander. Darüber hinaus gab es am Donnerstag eine Sitzung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Bereits am Montag hatten sich Vertreter Russlands und der USA in Genf getroffen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte unterdessen eine baldige schriftliche Antwort der Nato und der USA auf Moskaus Forderungen nach verbindlichen Sicherheitsgarantien. "Wir brauchen juristisch verbindliche Garantien. Die mündlichen Versprechen wurden nie von unseren westlichen Partnern erfüllt", sagte Lawrow in Moskau. Konkret will Russland die Nato-Osterweiterung stoppen und eine Mitgliedschaft der ehemaligen Sowjetrepublik Ukraine verhindern. Russland sei offen für "Gegenvorschläge", versicherte Lawrow.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht drohte Russland mit Konsequenzen im Falle eines Angriffs auf die Ukraine. "Russland hat kein Vetorecht, wenn es um Bündnisfragen geht, und kann uns hier auch nicht erpressen", sagte die SPD-Politikerin im Bundestag mit Blick auf den ukrainischen Wunsch nach Aufnahme in die Nato. Der Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, forderte Moskau zur Deeskalation auf. Russland hat Zehntausende Soldaten nahe der Grenze zur Ukraine aufmarschieren lassen, was im Westen Sorgen vor einem neuen Krieg zur Folge hat.

Die Außenminister der EU verständigten sich bei einem Treffen in der französischen Hafenstadt Brest auf einen Zehn-Punkte-Plan zum Umgang mit Russland. Das Konzept sieht vor, angesichts des Truppenaufmarschs geschlossen auf eine Mischung auf Abschreckung und Dialog zu setzen. So sollen die Vorbereitungen für neue Sanktionen mit Partnern wie den USA fortgesetzt werden. Zugleich wird die Bereitschaft zu vertrauensbildenden Maßnahmen und die Unterstützung von möglichen neuen Absprachen zur Abrüstung und Rüstungskontrolle betont./haw/DP/he


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
21.01.Nato hält große Militärübung im Mittelmeer ab
DJ
21.01.Baltenstaaten werden Abwehrraketen in die Ukraine liefern
DP
21.01.SCHOLZ : Militärische Aggression Russlands hätte "hohen Preis"
DJ
21.01.LevelJump Healthcare meldet nicht-brokered Privatplatzierung
MT
21.01.ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
21.01.Tschechien bereitet Rüstungslieferungen an Ukraine vor
DP
21.01.ZIEMIAK : SPD soll nicht nachplappern, was Putin gefällt
DP
21.01.UMFRAGE : Viele Deutsche halten Ukraine-Krieg für wahrscheinlich
DP
21.01.Aktien Schweiz gehen vor dem Wochenende in die Knie
DJ
21.01.UKRAINE-KONFLIKT : USA und Russland setzen Krisengespräche fort
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
21.01.Energy Down With Oil Futures -- Energy Roundup
DJ
21.01.Corn futures hit highest since June; soy, wheat fall on profit taking
RE
21.01.Wheat Falls as U.S.-Russia Negotiations Continue - Daily Grain Highlights
DJ
21.01.WTI Crude Oil Ends Down for a Second Day After Touching a Seven-Year High as US Invento..
MT
21.01.Gold set for second weekly gain as inflation risks boost appeal
RE
21.01.LevelJump Healthcare Reports Non-Brokered Private Placement
MT
21.01.Soy futures fall; corn rebounds on export demand
RE
21.01.Gold on track to post second straight weekly gain on inflation risks
RE
21.01.TRACKINSIGHT : Risk-off mood triggers notable outflows from Crypto ETFs
TI
21.01.Asian prices fall amid Chinese LNG cargo sale tenders
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
Dauer : Zeitraum :
US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB) : Chartanalyse US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend