Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)

Verzögert  -  21:31 08.12.2022
62.4000 RUB   -0.24%
22:44Selenskyj beklagt anhaltende Gefahr durch russische Minen
DP
22:07Berichte: Kremlnahe Milliardäre machen Geschäfte in Lettland
DP
21:10Bericht: 300 000 Ukrainer haben im Krieg russischen Pass erhalten
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Institute prognostizieren Rezession und Wohlstandsverlust

29.09.2022 | 10:01

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)--Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten für dieses Jahr trotz eines Rückgangs in der zweiten Jahreshälfte insgesamt eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,4 Prozent, für das kommende Jahr aber dann einen Rückgang um 0,4 Prozent. Für das Jahr 2024 sehen sie in ihrer Herbstprognose einen Anstieg um 1,9 Prozent. "Die krisenhafte Zuspitzung auf den Gasmärkten belastet die deutsche Wirtschaft schwer", erklärten die Institute in der Gemeinschaftsdiagnose. "Die stark gestiegenen Gaspreise erhöhen die Energiekosten drastisch und gehen mit einem massiven gesamtwirtschaftlichen Kaufkraftentzug einher."

Die Institute halbierten nach eigenen Angaben damit annähernd ihre im Frühjahr aufgestellte Prognose für dieses Jahr. In der Revision für das kommende Jahr von plus 3,1 Prozent auf minus 0,4 Prozent zeige sich das Ausmaß der Energiekrise. So falle die Wirtschaftsleistung im laufenden und kommenden Jahr insgesamt um 160 Milliarden Euro niedriger aus, als noch im Frühjahr zu erwarten gewesen sei.

Die Inflationsrate dürfte sich in den kommenden Monaten weiter erhöhen. Jahresdurchschnittlich ergibt sich nach den Berechnungen der Ökonomen für das Jahr 2023 mit 8,8 Prozent eine Teuerungsrate, die nochmals leicht über dem Wert des laufenden Jahres von 8,4 Prozent liegt. Erst im Jahr 2024 werde die 2-Prozent-Marke allmählich wieder erreicht. Die Institute sagten für 2024 eine Teuerungsrate von 2,2 Prozent voraus.

Erhöhtes Risiko für Gasengpass 

Den Grund für die Verschlechterung der konjunkturellen Aussichten sahen die Institute vor allem in den reduzierten Gaslieferungen aus Russland. Mit ihnen sei ein erheblicher Teil des Gasangebots weggefallen und auch das Risiko gestiegen, dass die verbleibenden Liefer- und Speichermengen im Winter nicht ausreichen würden, um die Nachfrage zu decken. Vor diesem Hintergrund seien die Gaspreise in den Sommermonaten in die Höhe geschossen. Die Unternehmen hätten bereits damit begonnen, ihren Gasverbrauch spürbar einzuschränken.

Auch wenn die Institute für den kommenden Winter bei normalen Witterungsbedingungen mit keiner Gasmangellage rechnen, bleibe die Versorgungslage äußerst angespannt. Mittelfristig dürfte sich die Lage zwar etwas entspannen, dennoch dürften die Gaspreise deutlich über Vorkrisenniveau liegen. "Dies bedeutet für Deutschland einen permanenten Wohlstandsverlust", hoben sie hervor.

Vom Arbeitsmarkt geht nach der Analyse der Forscher eine stabilisierende Wirkung aus. Die Zahl der Arbeitslosen dürfte nach ihrer Prognose von 2,413 Millionen in diesem Jahr auf 2,564 Millionen im kommenden steigen, 2024 aber wieder auf 2,479 Millionen zurückgehen. Die Arbeitslosenquote sahen sie bei 5,3 Prozent in diesem, 5,5 Prozent im nächsten und wieder 5,3 Prozent im übernächsten Jahr. Zwar dürfte die Nachfrage nach neuen Arbeitskräften angesichts der konjunkturellen Schwächephase zurückgehen. Die Unternehmen würden aufgrund des Fachkräftemangels in vielen Bereichen aber bestrebt sein, den vorhandenen Personalbestand zu halten.

"Der russische Angriff auf die Ukraine und die daraus resultierende Krise auf den Energiemärkten führen zu einem spürbaren Einbruch der deutschen Wirtschaft", konstatierte der Konjunkturchef des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Torsten Schmidt. "Die hohen Energie- und Lebensmittelpreise, die im kommenden Jahr weiter ansteigen dürften, sorgen für deutliche Kaufkraftverluste. Sowohl einkommensschwache Haushalte als auch Unternehmen sind deshalb auf weitere Unterstützung der Politik angewiesen." Bei den Unternehmen sei allerdings darauf zu achten, dass es nicht zu dauerhaften Subventionen komme. Aufgrund des Personalmangels in vielen Branchen sei trotz der Wirtschaftskrise keine erhöhte Arbeitslosigkeit zu erwarten, betonte er.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/apo

(END) Dow Jones Newswires

September 29, 2022 04:00 ET (08:00 GMT)

Alle Nachrichten zu US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
22:44Selenskyj beklagt anhaltende Gefahr durch russische Minen
DP
22:07Berichte: Kremlnahe Milliardäre machen Geschäfte in Lettland
DP
21:10Bericht: 300 000 Ukrainer haben im Krieg russischen Pass erhalten
DP
20:42Exklusiv - Lukoil und U.S. Private Equity stehen kurz vor einer Einigung über die Raffi..
MR
20:33Griner für But: USA und Russland tauschen Gefangene aus
DP
20:33Golfländer: Gefangenenaustausch zwischen USA und Russland vermittelt
DP
19:09Kolumne-Wenn Marktprognostiker sich ihre Sporen ver..
MR
19:01USA erwarten baldigen Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands
DP
18:26Öl-Sanktionen gegen Russland - 15 Tanker warten vor Istanbul
DP
18:19Europäische Aktien divergieren von den US-Märkten, die meisten Börsen schließen leicht ..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
22:48U.S. citizen Sarah Kirvanek deported from Russia
RE
21:52EARNINGS UPDATES: Botswana Diamonds widens loss on impairment costs
AN
21:50'Brittney or no one' - WH defends prisoner swap for Griner
RE
21:41Blinken says he spoke to sister of detained American Whelan
RE
20:42Exclusive-Lukoil, U.S. private equity nearing deal on Sicilian refinery - sources
RE
20:36Ignoring political criticism, ExxonMobil boosts share buybacks
AN
19:09Column-When market forecasters should earn their sp..
RE
18:49Blinken: U.S. will be able to call Sweden, Finland NATO allies soon
RE
18:25IMF says low-income countries need nearly $500 billion in external financing through 20..
RE
18:19European Shares Diverge From US Markets, With Most Bourses Closing Slightly Lower
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
Dauer : Zeitraum :
US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB) : Chartanalyse US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend