Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / US Dollar (EUR/USD)    EURUSD   

EURO / US DOLLAR (EUR/USD)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Devisen: Euro erholt sich von Einmonatstief

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
17.09.2020 | 12:27

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Donnerstag unter Druck geraten und auf den tiefsten Stand seit etwa einem Monat gefallen. Bis zum Mittag erholte sich die Gemeinschaftswährung aber wieder spürbar. Zuletzt kostete sie knapp 1,18 US-Dollar. Am frühen Morgen war sie mit 1,1738 Dollar auf einen einmonatigen Tiefstand gefallen.

Am Markt wurde die Dollar-Stärke mit verhaltenen Aussagen der US-Notenbank Fed erklärt. Die Aktienmärkte wurden dadurch belastet. Der Dollar als weltweite Reservewährung erhielt hingegen Auftrieb. Einige Marktteilnehmer begründeten die Dollar-Gewinne auch mit der Auflösung von Finanzwetten auf einen schwächeren Dollar.

Der Euro war bereits am Mittwochabend während der Zinssitzung der US-Notenbank unter Druck geraten. Die Fed hatte ihre Nullzinspolitik bestätigt und diese bis ins Jahr 2023 hinein signalisiert. Notenbankchef Jerome Powell äußerte sich verhalten zur Konjunkturentwicklung. Diese hänge stark von dem Fortgang der Corona-Pandemie ab.

Am Morgen teilte die japanische Zentralbank mit, ihre extrem lockere Geldpolitik fortzusetzen. Gegen Mittag gibt die britische Notenbank neue Entscheidungen bekannt. Es wird ebenfalls mit keinen größeren Richtungswechseln gerechnet. Allerdings könnten Hinweise auf künftige Lockerungen fallen. Experten rechnen derzeit damit, dass die Notenbank im Herbst zusätzliche Wertpapierkäufe beschließen könnte.

An Konjunkturdaten dürften die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA im Blick stehen. Sie geben Auskunft über die kurzfristige Entwicklung am Jobmarkt. Die Erholung von der Corona-Krise war zuletzt etwas ins Stocken geraten./bgf/jsl/stk

© dpa-AFX 2020

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
17:07DEVISEN : Euro und britisches Pfund bleiben im US-Handel im Plus
DP
16:19WDH/DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1852 US-Dollar
DP
09:52DEVISEN : Euro klettert weiter - Yuan auf Zweijahreshoch
DP
07:55DEVISEN : Euro auf einmonatigem Höchststand
DP
20.10.DEVISEN : Eurokurs hält sich über 1,18 US-Dollar
DP
20.10.DEVISEN : Euro steigt über 1,18 US-Dollar
DP
20.10.DEVISEN : Euro bei knapp 1,18 US-Dollar
DP
19.10.DEVISEN : Euro steigt bis auf fast 1,18 US-Dollar
DP
19.10.DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1810 US-Dollar
DP
19.10.DEVISEN : Euro legt zu - Dollar schwächer
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
11:46Gold hits one-week peak as U.S. stimulus hopes dent dollar
RE
09:48U.S. stimulus hopes push dollar to one-month low; risk currencies gain
RE
03:45Dollar index falls about 0.1% to one-month low of 92.966
RE
20.10.BÖRSE WALL STREET : U.S. stocks rise, dollar falls, as stimulus hopes revive
RE
20.10.U.S. stocks rise, dollar falls, as stimulus hopes revive
RE
20.10.Gold firms on easing dollar, U.S. stimulus bets
RE
20.10.Europe's Riskiest Countries Find Debt Markets Wide Open -- Update
DJ
20.10.Europe's Riskiest Countries Find Debt Markets Wide Open
DJ
20.10.Global equities decline on COVID lockdown fears
RE
19.10.Euro Optimism Wanes Amid Rising Covid-19 Cases
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Dauer : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend