MAINZ (dpa-AFX) - "Allgemeine Zeitung" zu Anerkennung Palästinas:

"Die Anerkennung Palästinas als Staat ist ein weitgehender, verständlicher Schritt. Moralisch erscheint dieser sogar geboten. Politisch aber ist er ausgesprochen heikel. Die Initiativen von Irland, Norwegen und Spanien ein deutlicher Appell, nach Wegen zu suchen, die aus der Gewaltspirale herausführen. Dennoch ist der Zeitpunkt sehr schwierig. Die Islamisten werden eine Anerkennung Palästinas als Bestätigung ihres Vorgehens begreifen - und auch als solches politisch zu vermarkten versuchen. Was also werden Irland, Norwegen und Spanien tun, wenn die Hamas, dadurch gestärkt, aus künftigen Wahlen in Gaza und im Westjordanland als klarer Sieger hervorgeht? Derzeit mag man sich ja noch vorstellen können, einen gemäßigten Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas als Staatsgast zu empfangen. Doch wie anders wird das sein bei einem Führer der Hamas - einer Bande von Schergen, die völlig zu Recht auf der EU-Liste der Terrororganisationen steht."/yyzz/DP/he