WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Außenminister Antony Blinken hat die israelische Führung mit deutlichen Worten dazu aufgefordert, die Zivilisten im Gazastreifen zu schützen. "Die Art und Weise, wie Israel sich verteidigt, ist wichtig", sagte Blinken am Donnerstag bei einem Besuch in Israel. Es sei "zwingend erforderlich", dass sich Israel an das humanitäre Völkerrecht und die Regeln der Kriegsführung halte. Israel müsse vor der Wiederaufnahme größerer Militäreinsätze humanitäre Pläne zum Schutz der Zivilbevölkerung vorlegen, die weitere Opfer auf ein Minimum reduzierten, forderte er. Das habe er auch bei seinem Treffen mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu deutlich gemacht, sagte Blinken.

In den Plänen sollte etwa genau festgelegt werden, in welchen Gebieten Zivilisten im südlichen und zentralen Gazastreifen sicher seien. Die Zerstörung lebenswichtiger Infrastruktur wie von Krankenhäusern, Kraftwerken und Wasserversorgungsanlagen müsse vermieden werden. Sobald es die Bedingungen zuließen, müssten Zivilisten auch die Möglichkeit haben, wieder in den Norden des Gazastreifens zurückkehren zu können, forderte er. Es dürfe keine dauerhafte Vertreibung innerhalb des Gazastreifens geben.

Blinken sagte weiter, Israel verfüge über eines der modernsten Militärs der Welt. "Es ist in der Lage, die von der Hamas ausgehende Bedrohung zu neutralisieren und gleichzeitig den Schaden für unschuldige Männer, Frauen und Kinder zu minimieren", sagte er. Israel habe "die Pflicht, dies zu tun". Letztendlich sei dies nicht nur das Richtige, sondern liege auch in Israels Sicherheitsinteresse.

Netanjahu und die Mitglieder des Kriegskabinetts seien sich einig gewesen "über die Notwendigkeit dieses Vorgehens", sagte Blinken. Die Einzelheiten der laufenden Planungen seien erörtert worden. Die zahlreichen Todesopfer in der Zivilbevölkerung und die Vertreibung in dem Ausmaß, wie man sie im nördlichen Gazastreifen gesehen habe, dürfe sich im Süden nicht wiederholen, mahnte er./trö/DP/he