Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Rohstoffe
  3. Welt
  4. OTC Data Services
  5. WTI
  6. News
  7. Übersicht
       

WTI

Verzögert OTC Data Services  -  04:34 06.12.2022
77.55 USD   +0.19%
04:19Aktien geben nach 3-Monats-Hochs nach, Dollar legt aufgrund starker US-Daten zu
MR
04:02DUG Technology übertrifft in den ersten fünf Monaten des GJ23 den Dienstleistungsumsatz des GJ22; Aktien steigen um 14%
MT
03:50Tesla Shanghai liefert im November mehr als 100.000 Fahrzeuge aus
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Wdh: Vorerst kein Gas durch Nord Stream 1/Regierung: Versorgung sicher

02.09.2022 | 21:11

MOSKAU (awp international) - Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 wird von diesem Samstag an anders als angekündigt weiter kein Gas fliessen. Das teilte der Staatskonzern Gazprom am Freitagabend bei Telegram mit. Grund sei ein Ölaustritt in der Kompressorstation Portowaja. Bis zur Beseitigung bleibe der Gasdurchfluss gestoppt. Es war damit gerechnet worden, dass nach Abschluss der angekündigten dreitägigen Wartungsarbeiten ab Samstagmorgen wieder Gas durch die Leitung fliesst.

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums erklärte am Freitagabend, die Meldungen von Gazprom habe man zur Kenntnis genommen. "Wir kommentieren diese in der Sache nicht, aber die Unzuverlässigkeit Russlands haben wir in den vergangenen Wochen bereits gesehen und entsprechend haben wir unsere Massnahmen zur Stärkung der Unabhängigkeit von russischen Energieimporten unbeirrt und konsequent fortgesetzt. Dadurch sind wir jetzt wesentlich besser gerüstet als noch vor einigen Monaten."

Die Lage auf dem Gasmarkt sei angespannt, die Versorgungssicherheit aber gewährleistet, sagte die Sprecherin. Die Gasspeicher seien ausserdem zu 84,3 Prozent gefüllt. "Das Oktober-Speicherziel von 85 Prozent dürfte daher schon in den ersten Septembertagen erreicht sein." Auch bei der Versorgung über andere Lieferwege als russische Pipelines und neue Anlandekapazitäten für Flüssiggas komme man gut voran.

Klaus Müller, Chef der Bundesnetzagentur, betonte die Bedeutung der deutschen Vorsorgemassnahmen. "Angesichts der russischen Entscheidung, vorerst kein Gas über Nord Stream 1 fliessen zu lassen, gewinnen die LNG-Terminals, die relevanten Speicherstände und signifikante Einsparnotwendigkeiten an Bedeutung", twitterte Müller am Freitagabend. "Gut, dass Deutschland inzwischen besser vorbereitet ist, jetzt kommt es aber auf jede/n an", schrieb Müller weiter.

Das weitaus meiste Erdgas erhält Deutschland inzwischen aus Norwegen, den Niederlanden und Belgien. Am Donnerstag flossen nach Angaben der Bundesnetzagentur rund 2900 Gigawattstunden Erdgas aus diesen Ländern nach Deutschland. Zum Vergleich: Am Montag, dem letzten Tag vor der angekündigten Lieferreduktion, transportierte Nord Stream 1 rund 348 Gigawattstunden russisches Erdgas. Die eingespeicherte Menge betrug zuletzt immer ein Mehrfaches dieser Liefermenge aus Russland. So wurden etwa am Mittwoch 965 Gigawattstunden Erdgas in Deutschland eingespeichert, gleichzeitig wurden den Speichern 354 Gigawattstunden entnommen. Unterm Strich blieben also 611 Gigawattstunden in den Speichern.

Gazprom zufolge ist das Leck in der Kompressorstation bei den gemeinsam mit Experten von Siemens Energy erledigten Wartungsarbeiten festgestellt worden. Das ausgetretene Öl sei an mehreren Stellen gefunden worden. Es sei nicht möglich, den sicheren Betrieb der letzten dort noch verbliebenen Gasturbine zu garantieren. Schon in der Vergangenheit sei es zu solchen Ölaustritten gekommen, hiess es.

Ein Brief über die Beanstandungen am Aggregat Trent 60 mit der Nummer 24 und über die notwendigen Reparaturen sei an den Chef von Siemens Energy, Christian Bruch, gegangen, teilte Gazprom weiter mit. Siemens Energy bestätigte die Gazprom-Mitteilung am Freitagabend auf Anfrage zunächst nicht.

Die EU-Kommission reagierte derweil empört auf die Gazprom-Mitteilung: "Die Ankündigung von Gazprom von heute Nachmittag, Nord Stream 1 erneut unter falschen Vorwänden stillzulegen, ist ein weiterer Beleg seiner Unzuverlässigkeit als Lieferant", schrieb ein Sprecher der EU-Kommission am Freitagabend auf Twitter. Es sei auch ein Beweis für den Zynismus Russlands, da es vorziehe, Gas zu verbrennen, statt Verträge zu erfüllen.

Zuvor waren erste Gaslieferungen für Samstagmorgen angekündigt worden. Das ging aus vorläufigen Daten der Webseite der Nord Stream AG hervor. Der Umfang der angekündigten Lieferungen entsprach dabei zunächst dem Niveau vor der Unterbrechung, also etwa 20 Prozent der maximal möglichen Menge und damit täglich 33 Millionen Kubikmeter Erdgas. Am späten Freitagnachmittag zeigten die vorläufigen Daten dann aber nur noch eine kaum nennenswerte Menge an. Seit Mittwochmorgen floss kein Gas durch die zuletzt wichtigste Leitung für russisches Gas nach Deutschland. Grund waren laut Gazprom Wartungsarbeiten.

Der russische Energieriese Gazprom sei nicht schuld daran, dass die Zuverlässigkeit der Leitung durch die Ostsee gefährdet sei, hatte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge am Mittag gesagt. Es gebe keine technischen Reserven. "Es läuft nur eine Turbine", sagte er auf die Frage eines Journalisten nach möglichen weiteren Unterbrechungen./mau/DP/nas


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT OIL 0.45%83.25 verzögerte Kurse.10.28%
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
SIEMENS AG 0.55%135.44 verzögerte Kurse.-11.29%
SIEMENS ENERGY AG 2.83%16.69 verzögerte Kurse.-25.79%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.93%62.2 verzögerte Kurse.-17.93%
WTI 0.19%77.547 verzögerte Kurse.6.45%
Alle Nachrichten zu WTI
04:19Aktien geben nach 3-Monats-Hochs nach, Dollar legt aufgrund starker US-Daten zu
MR
04:02DUG Technology übertrifft in den ersten fünf Monaten des GJ23 den Dienstleistungsumsatz..
MT
03:50Tesla Shanghai liefert im November mehr als 100.000 Fahrzeuge aus
MT
03:42China senkt Kraftstoffpreise für den Einzelhandel ab Dienstag
MT
02:38Ölpreise steigen nach Preisobergrenze für russisches Rohöl und OPEC+ Treffen
MR
05.12.Starke Berichte aus dem Dienstleistungssektor und der Industrie belasten die Aktienmärk..
MT
05.12.Starke Berichte aus dem Dienstleistungssektor und der Industrie belasten die Aktienmärk..
MT
05.12.TSX fällt in zwei Tagen um fast 300 Punkte, da niedrigere Rohstoffpreise und Zinsunsich..
MT
05.12.MÄRKTE USA/Starke Daten drücken Aktien und Anleihen
DJ
05.12.Sektor-Update: Energieaktien fallen nach 2,5%igem Rückgang des Rohölpreise..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
04:19Stocks ease from 3-month highs, dollar firms up on strong U.S. data
RE
04:16Indian Morning Briefing: Asian Markets Mixed; Strong U.S. Data, ..
DJ
04:11Fuel runs short at South Korean petrol stations as union plans general strike alongside..
RE
04:02DUG Technology Exceeds FY22 Services Revenue in Five Months of FY23; Shares Rally 14%
MT
03:53Rupee likely to fall after robust U.S. data sparks rate hike fears
RE
03:50Tesla Shanghai’s November Deliveries Top 100,000
MT
03:46INDIA BONDS-Bond yields seen tad higher tracking U.S. peers, MPC decision key
RE
03:42China Slashes Retail Fuel Prices From Tuesday
MT
03:35Saudi Arabia sets Jan Arab Light prices to Asia at 10-mth low
RE
02:38Oil prices rise after price cap on Russian crude, OPEC+ meeting
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend