Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Ölpreise steigen trotz Opec-Produktionserhöhung

03.12.2021 | 18:30

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Freitag bis zum Abend gestiegen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 70,96 US-Dollar. Das waren 1,29 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 75 Cent auf 67,25 Dollar.

Auftrieb erhielten die Ölpreise durch die stockenden Verhandlungen zum iranischen Atomprogramm. Diplomaten zeigten sich enttäuscht über die Haltung Irans. Sollten die Gespräche scheitern, bleiben auch Sanktionen der USA in Kraft, die sich unter anderem gegen den Ölexport des Landes richten. Derzeit wird versucht, die USA dazu zu bewegen, wieder in das Atomabkommen mit Iran einzusteigen, aus dem das Land unter der Präsidentschaft von Donald Trump ausgestiegen war.

Ansonsten wirken derzeit auf die Ölpreise zahlreiche, teils gegenläufige Faktoren ein. Für Belastung sorgen vor allem Ängste vor konjunktureller Belastung aufgrund der neuentdeckten Corona-Variante Omikron. Auch das weiter steigende Ölangebot spricht tendenziell gegen steigende Erdölpreise. In dieser Woche hat sich der mächtige Ölverbund Opec+ darauf geeinigt, seine Produktion im Januar weiter zu erhöhen. Zugleich liessen sich die 23 Fördernationen eine Hintertür offen, falls sich die Corona-Lage eintrüben sollte./bgf/mis


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.37%87.7 verzögerte Kurse.12.18%
WTI 0.84%84.763 verzögerte Kurse.11.56%
Alle Nachrichten zu WTI
21.01.US-Aktien fallen am Freitag auf neue 2022er-Tiefs; Nasdaq fällt in diesem Monat um 12%,..
MT
21.01.Kanadische Aktien verlieren in 3 Tagen insgesamt 650 Pts
MT
21.01.Energieaktien schließen in der Nähe von Tagestiefs
MT
21.01.Laut Baker Hughes steigt die Zahl der US-Ölbohrinseln in dieser Woche um eine Bohrinsel
MT
21.01.Suncor Energy sucht Käufer für norwegische Vermögenswerte im Öl- und Gasbereich
MT
21.01.ERSTES ÖL : Baker Hughes Rig Count
MT
21.01.Aktien fallen am Mittag mit Treasury-Renditen und Rohöl; Netflix fällt zurück
MT
21.01.Energieaktien fallen am Freitag bei sinkendem Rohölpreis
MT
21.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Broad-Market-ETFs niedriger; US-Aktien fallen mit Treasury-Renditen, ..
MT
21.01.Royal Dutch Shell ändert Namen in Shell Plc
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu WTI
22.01.'Another crime' say survivors of coalition strikes on Yemeni detention centre
RE
22.01.Exports from Nigeria's Qua Iboe crude oil stream to rise in March
RE
22.01.Nigerian March exports plans begin to emerge
RE
22.01.Union faults BP's proposals in local refinery negotiations
RE
22.01.'SMELLS LIKE DEATH' : Peru oil spill clear-up drags on as fishermen count cost
RE
21.01.Venezuela's public companies quadruple foreign currency sales to central bank
RE
21.01.TSX falls by most since November on hawkish central bank outlook
RE
21.01.Financials Down as Fed Fears Rattle Global Markets -- Financials Roundup
DJ
21.01.US Stocks Slump to New 2022 Lows Friday; Nasdaq Down 12% This Month as Netflix Dives
MT
21.01.Energy Down With Oil Futures -- Energy Roundup
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend