Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Ölpreise geben leicht nach - Opec+ im Blick

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
17.09.2020 | 12:16

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen und haben damit einen kleinen Teil ihrer Aufschläge vom Vortag abgegeben. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 42,09 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 15 Cent auf 40,01 Dollar.

Belastet wurden die Rohölpreise vor allem durch den stärkeren US-Dollar, der jedoch im Tagesverlauf etwas an Auftriebskraft einbüsste. Der Dollar profitierte als Weltreservewährung von den überwiegend schwachen Aktienmärkten. Eine starke US-Währung verteuert Rohöl für Investoren ausserhalb des Dollarraums und lastet damit auf der Erdölnachfrage.

Im Tagesverlauf richtet sich die Aufmerksamkeit auf den Ölverbund Opec+, der über seine Förderpolitik berät. Es trifft sich ein ranghohes Komitee, das für die Überprüfung der vereinbarten Fördergrenzen verantwortlich ist. Diese Fördergrenzen sollen die Ölpreise in der Corona-Krise stabilisieren. Seit Anfang August sind sie jedoch etwas gelockert worden.

Die Rohstoffexperten der Commerzbank verweisen in einem Kommentar auf die steigende Ölförderung in den USA. Die Schieferölbranche habe ihre Produktion in den vergangenen Wochen Zug um Zug erhöht. "Totgesagte leben länger", könne man in Bezug auf die amerikanischen Fracker meinen. Die Schieferölförderer hatten im März und April besonders unter den coronabedingt eingebrochenen Ölpreisen gelitten./bgf/jsl/stk


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG 3.11%4.574 verzögerte Kurse.-17.09%
LONDON BRENT OIL -1.65%41.66 verzögerte Kurse.-36.82%
WTI -2.04%39.715 verzögerte Kurse.-35.02%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf WTI
23.10.Ölpreise gefallen - Libyen will Förderung erhöhen
AW
23.10.Ölpreise im Aufwind - Russland zu Förderkürzung bereit
AW
23.10.Ölpreise fallen leicht - Russland zu Förderkürzung bereit
DP
23.10.Morning Briefing - International
AW
23.10.dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax berappelt sich ein wenig
DP
22.10.Ölpreise legen zu - Robuste US-Konjunkturdaten
AW
22.10.Ölpreise mit leichter Erholung - US-Öl bleibt über 40 US-Dollar
DP
22.10.Ölpreise geben weiter nach - US-Öl wieder unter 40 Dollar
DP
22.10.Morning Briefing International
AW
22.10.dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Corona-Sorgen ziehen Dax runter
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
23.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
23.10.Investors left hanging as stimulus talks drag on
RE
23.10.Energy Down After Biden Pledges Gradual Shift To Renewable Energy -- Energy R..
DJ
23.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
23.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
23.10.Investors left hanging as stimulus talks drag on
RE
23.10.C$ pares weekly advance, hindered by 'fragile' investor sentiment
RE
23.10.India's refinery processing limps to six-month peak
RE
23.10.EUROPA : European stocks rebound with banks in the lead
RE
23.10.Libya's NOC lifts force majeure on Ras Lanuf and Es Sider
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral