Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE USA/Zinssorgen treiben Anleger in die Flucht

28.09.2021 | 22:13

Von Steffen Gosenheimer

NEW YORK (Dow Jones)--Zinssorgen haben am Dienstag schwer auf der Stimmung an der Wall Street gelastet. Die Marktzinsen setzten ihre Aufwärtsbewegung den sechsten Tag in Folge fort, die Rendite zehnjähriger US-Anleihen erreichte zuletzt 1,54 Prozent, fast 25 Basispunkte mehr als vor Wochenfrist. Hintergrund ist die Aussicht auf eine straffere Geldpolitik in den USA, genährt von Aussagen diverser Notenbanker. Am Markt sorgte das auch für Befürchtungen, dass es zu vorschnellen Beschlüssen kommen könnte, die dann die Konjunktur bremsen würden.

Der Dow-Jones-Index büßte 1,6 Prozent ein auf 34.300 Punkte, der S&P-500 sackte um 2,0 Prozent ab. Wachstumstitel wie vor allem Technologieaktien wurden erneut besonders abverkauft, weil sie als stark zinsempfindlich gelten. Die Nasdaq-Indizes knickten um bis zu 2,9 Prozent ein. Im Dow waren die beiden Technologietitel Microsoft (-3,4%) und Salesforce (-2,6%) die Schlusslichter. Alle Indizes gingen nahe den Tagestiefs aus dem Handel.

An der Nyse wurden nach ersten Angaben 643 (Montag: 1.962) Kursgewinner und 2.679 (1.373) -verlierer gezählt. Unverändert schlossen 84 (108) Titel.

Zur Angst vor steigenden Zinsen trugen zusätzlich die immer weiter steigenden Energiepreise bei. In die gleiche Kerbe schlugen Aussagen von Notenbankchef Powell, wonach sich einige inflationstreibende Angebotsengpässe verschärft haben. Die Notenbank gehe jedoch nach wie vor davon aus, dass der starke Inflationsanstieg nur auf eine sehr geringe Kategorie von Gütern zurückzuführen sei und die Teuerung zurückgehen werde.

Marktexperte Giles Coghlan von HYCM sprach von einer Aufholbewegung des Marktes. Der habe anfangs auf falkenhafte Signale der Notenbank kaum reagiert und hole dies nun nach.

Einige Investoren zeigten sich von der Aktienschwäche nicht überrascht, schließlich sei es für den S&P-500 sieben Monate nur nach oben gegangen. Außerdem zeigten Daten, dass der Markt zu Monatsbeginn stark auf niedrige Zinsen und eine gedämpfte Inflation gewettet habe. Das mache sich nun in der Dynamik nach unten bemerkbar.

   Auch Streit um Haushalt beunruhigt 

Konjunkturseitig kam ein Dämpfer vom US-Verbrauchervertrauen, das im September deutlich unter der Erwarten ausfiel. Für Belastung sorgt aber auch, dass es weiter keine Einigung auf einen Haushalt in den USA gibt. Damit drohe im Oktober die Zahlungsunfähigkeit, warnte das Finanzministerium. US-Finanzministerin Yellen warnte vor einer "historischen Finanzkrise" und einer "wirtschaftlichen Katastrophe". In der Nacht zum Freitag endet das Haushaltsjahr.

Für den Dollar ging es mit den steigenden Zinsen nach oben, der Dollar-Index gewann 0,4 Prozent. Gold verbilligte sich um 16 auf 1.733 Dollar je Feinunze. Die steigenden Renditen machen das Edelmetall als Anlage weniger attraktiv, zugleich bremste der festere Dollar, weil das Gold in Dollar gehandelt wird.

   Technologieaktien wieder Schlusslicht 

Am Aktienmarkt verloren die S&P-500-Subindizes Software, Medien und Halbleiter bis zu 3,8 Prozent. Tagesgewinner war wie am Vortag der Energiesektor (+0,5%) angesichts der breit angelegten Hausse bei den Energiepreisen, unter anderem befeuert vom engen Gasmarkt in Europa. Der US-Erdgaspreis erreichte ein Siebenjahreshoch. Die Ölpreise gaben dagegen um rund 1 Prozent nach. Unter anderem lenkten Teilnehmer den Blick auf die Opec-Sitzung in der kommenden Woche. Dort könnten angesichts der jüngsten Entwicklungen möglicherweise höhere Förderquoten ein Thema werden, hieß es.

Der Bankensektor legte nur anfangs weiter zu, büßte aber am Ende 1,1 Prozent ein. Steigende Zinsen sind zwar günstig für die Gewinnmargen, Banken gelten aber auch als zyklisch, würden also unter einer Konjunkturabschwächung besonders leiden.

Mit dem schwachen Halbleitersektor verloren Micron 2,8 Prozent vor den Quartalszahlen nach Börsenschluss. Nvidia rutschten um 4,5 und Applied Materials um fast 7 Prozent ab, zusätzlich belastet von einer Herunterstufung auf "Neutral" durch New Street Research.

Pfizer verloren 1,2 und Biontech 10 Prozent. Die Zulassung des Impfstoffs von Pfizer und Biontech für Kleinkinder könnte sich bis November verschieben, hieß es von Informanten.

Merck & Co (-0,1%) steht laut Informanten vor einem Zukauf zur Stärkung seines Geschäfts mit Therapien für seltene Krankheiten und verhandelt über die Übernahme von Acceleron (+2,2%).

Ford Motor (+1,1%) profitierten von Plänen, 7 Milliarden Dollar für den Aufbau von Batterieproduktionsstätten in die Hand zu nehmen, im Zuge einer Kooperation mit SK Innovation. Geplant ist außerdem die Herstellung von Elektro-Lkw.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %       absolut      +/- % YTD 
DJIA                34.299,99      -1,6%       -569,38         +12,1% 
S&P-500              4.352,63      -2,0%        -90,48         +15,9% 
Nasdaq-Comp.        14.546,68      -2,8%       -423,29         +12,9% 
Nasdaq-100          14.770,30      -2,9%       -434,52         +14,6% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT    Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,30        2,1          0,28           18,0 
5 Jahre                  1,02        3,3          0,98           65,7 
7 Jahre                  1,33        4,2          1,29           68,6 
10 Jahre                 1,54        6,0          1,48           62,5 
30 Jahre                 2,08        8,6          2,00           43,6 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Di, 8:07 Uhr  Mo, 17:03 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,1684      -0,1%        1,1697         1,1704   -4,3% 
EUR/JPY                130,27      +0,3%        130,12         129,88   +3,3% 
EUR/CHF                1,0859      +0,3%        1,0839         1,0831   +0,5% 
EUR/GBP                0,8629      +1,1%        0,8533         0,8540   -3,4% 
USD/JPY                111,50      +0,5%        111,22         110,95   +7,9% 
GBP/USD                1,3540      -1,2%        1,3710         1,3705   -0,9% 
USD/CNH (Offshore)     6,4652      +0,1%        6,4553         6,4593   -0,6% 
Bitcoin 
BTC/USD             41.618,51      -3,4%     42.478,26      43.211,26  +43,3% 
 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               74,80      75,45         -0,9%          -0,65  +56,3% 
Brent/ICE               78,52      79,53         -1,3%          -1,01  +54,3% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.733,56   1.750,13         -0,9%         -16,57   -8,7% 
Silber (Spot)           22,45      22,68         -1,0%          -0,22  -14,9% 
Platin (Spot)          967,93     983,95         -1,6%         -16,03   -9,6% 
Kupfer-Future            4,25       4,29         -0,9%          -0,04  +20,6% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos

(END) Dow Jones Newswires

September 28, 2021 16:12 ET (20:12 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ACCELERON PHARMA INC. -0.71%172.51 verzögerte Kurse.34.84%
APPLIED MATERIALS, INC. -0.46%133.98 verzögerte Kurse.55.25%
BIONTECH SE 2.50%269.42 verzögerte Kurse.230.50%
CHEVRON CORPORATION 1.31%113.16 verzögerte Kurse.34.00%
CONCENTRIX CORPORATION -0.25%184.27 verzögerte Kurse.86.70%
DEVON ENERGY CORPORATION 1.51%40.91 verzögerte Kurse.158.76%
DIAMONDBACK ENERGY, INC. 0.19%111.15 verzögerte Kurse.129.65%
DJ INDUSTRIAL 0.43%35609.34 verzögerte Kurse.15.20%
FORD MOTOR COMPANY 4.02%16.04 verzögerte Kurse.82.48%
MERCK & CO., INC. 1.99%81.07 verzögerte Kurse.-0.89%
MICRON TECHNOLOGY, INC. 1.04%68.27 verzögerte Kurse.-9.19%
MICROSOFT CORPORATION -0.27%307.41 verzögerte Kurse.38.21%
NVIDIA CORPORATION -0.84%221.03 verzögerte Kurse.69.31%
OCCIDENTAL PETROLEUM CORPORATION 1.28%33.36 verzögerte Kurse.90.29%
PFIZER, INC. 1.69%42.8 verzögerte Kurse.14.34%
SALESFORCE.COM, INC. -0.77%290.09 verzögerte Kurse.31.37%
WTI -0.87%82.851 verzögerte Kurse.71.24%
Alle Nachrichten zu WTI
12:53Ölpreise geben nach - Gegenreaktion nach mehrjährigen Höchstständen
DP
12:47Indische Aktien geben leicht nach, da Verluste im Technologiesektor die Gewinne im Ener..
MR
12:38Asiatische Aktienmärkte sinken aufgrund von Öl- und Technologieprognosen
MT
12:29US-Rohölvorräte sinken im Wochenvergleich, während Rohöl-Futures weiter steigen, berich..
MT
12:15Commerzbank stellt rekordnahe Autopreise in Singapur fest
MT
12:07Nikkei 225 fällt um 1,9% aufgrund von Unternehmensgewinnen, Ölprognosen, Immobilien in ..
MT
11:36OANDA-ANALYST : Rohöl verliert in Asien aufgrund des Kohleeinbruchs in China und der Sorge..
MT
11:32Exxon-Vorstand berät über die Zukunft mehrerer großer Öl- und Gasprojekte
MT
11:27Erzeugerinflation in Südkorea erreicht im September ein 10-Jahres-Hoch
MT
11:11CHINA EVERGRANDE : Energiepreis- und Evergrande-Sorgen machen Börsen zu schaffen
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
12:47Indian stocks end lower as tech stocks drag; Asian Paints slumps 5%
RE
12:38Asian Stock Markets Edge Lower On Oil, Tech Outlooks
MT
12:29US Crude Oil Stocks Down Week Over Week as Crude Oil Futures Stay Up, EIA Reports
MT
12:15Commerzbank Notes Near Record Car Prices in Singapore
MT
12:11UNITED STATES OIL FUND LP ETF : BP Calls for More Investments in Long-Term Energy Contract..
MT
12:07Nikkei 225 Down 1.9% on Earnings, Oil Outlooks, China Property and Wall Street Cues
MT
11:50G20 split over coal, 1.5 degree climate limit ahead of Rome summit - sources
RE
11:46Gold holds firm on inflation unease, rising yields cap gains
RE
11:40BP : CEO Highlights Need For Further Investment in Long-Term Energy Contracts
MT
11:36Crude Oil Loses Gains in Asia on China Coal Slump, OPEC+ Output Worries, OANDA Analyst ..
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend