Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Rohstoffe
  3. Welt
  4. OTC Data Services
  5. WTI
  6. News
  7. Übersicht
       

WTI

Verzögert OTC Data Services  -  23:35:03 04.02.2023
73.42 USD    0.00%
04.02.China muss sich bald an der Umschuldung Ghanas beteiligen, sagt Lindner
MR
03.02.Russische Einnahmen werden durch Obergrenzen für Ölprodukte weiter geschmälert - Yellen
MR
03.02.Starker Arbeitsmarktbericht belastet Aktien inmitten von Sorgen über die nächste Zinserhöhung der Fed
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Deutscher Gasspeicherverband: 'Deutschland wird gut durch Winter kommen'

09.12.2022 | 13:12

BERLIN/BONN (awp international) - Die Betreiber der Erdgasspeicher gehen weiterhin davon aus, dass Deutschland den Winter ohne Gasknappheit gut überstehen kann, solange keine extrem niedrigen Temperaturen auftreten. Die Wahrscheinlichkeit einer Gasmangelsituation sei aufgrund verstärkter Verbrauchseinsparungen weiter gesunken, berichtete der Speicherverband Initiative Energien Speichern (Ines) am Freitag in Berlin. Wenn die starken Verbrauchseinsparungen anhielten, "wird Deutschland gut durch den Winter kommen", sagte Ines-Geschäftsführer Sebastian Bleschke.

Der Einschätzung liegt die Fortschreibung eines Modells zugrunde, das unter anderem die als "normal" bewerteten Temperaturen des Jahres 2016 annimmt. In einem anderen Szenario mit besonders niedrigen Temperaturen, wie sie 2010 auftraten, läge der Füllstand der Speicher Ende Februar bei null. Für Februar nimmt dieses Modell dann einen geringen Gasmangel an.

In allen betrachteten Szenarien sei jedoch eine erneute umfangreiche Befüllung der Gasspeicher vor dem Winter 2023/24 möglich, betonte der Verband. "Dafür ist ein hohes LNG-Importaufkommen, vergleichbar mit dem Niveau des letzten Monats (November 2022), ausreichend", hiess es weiter. Die Modelle setzen dabei die Inbetriebnahme mehrerer LNG-Terminals in Deutschland in diesem Winter voraus.

In dem Verband sind 14 Unternehmen vertreten, die insgesamt mehr als 90 Prozent der deutschen Gasspeicherkapazitäten repräsentieren. Derzeit sind die Speicher zu etwa 95,5 Prozent gefüllt, Tendenz abnehmend wie üblich im Winter. Die gespeicherte Menge entspricht etwa dem Erdgasverbrauch im Deutschland in den Monaten Januar und Februar 2022. Zu beachten ist, dass die Speicher auch bei hoher Nachfrage dem Markt nur den kleineren Teil des Gasaufkommens zur Verfügung stellen. Der grössere Teil wird durch Pipeline-Importe sichergestellt, die derzeit vor allem aus Norwegen, den Niederlanden und Belgien kommen.

Trotz der gut gefüllten Speicher hält die Bundesnetzagentur ihren Gassparappell weiter aufrecht. In der vergangenen Woche lag der Gasverbrauch in Deutschland nach Angaben der Behörde zwar 13 Prozent unter dem durchschnittlichen Verbrauch der letzten vier Jahre. Das Sparziel von 20 Prozent sei damit jedoch deutlich verfehlt worden. "Wenn das ein Ausreisser bleibt - okay, stecken wir weg. Die Gasspeicher sind gut gefüllt", sagte Behördenpräsident Klaus Müller am Freitag im ARD-"Morgenmagazin". "Aber das sollte im Dezember, Januar, Februar wieder etwas besser werden."

Der Winter könne lange dauern. Die Speicher müssten für den folgenden Winter gefüllt werden, und eventuell müsse Deutschland im Notfall auch Nachbarländern aushelfen. Die Industrie müsse auf jeden Fall davor bewahrt werden, dass Gas rationiert werde. Seine dringende Bitte sei daher: "Lassen Sie uns nicht leichtfertig sein."/tob/DP/stw


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT OIL -2.83%79.73 verzögerte Kurse.-4.54%
WTI 0.00%73.419 verzögerte Kurse.-5.67%
Alle Nachrichten zu WTI
04.02.China muss sich bald an der Umschuldung Ghanas beteiligen, sagt Lindner
MR
03.02.Russische Einnahmen werden durch Obergrenzen für Ölprodukte weiter geschmälert - Yellen
MR
03.02.Starker Arbeitsmarktbericht belastet Aktien inmitten von Sorgen über die nächste Zinser..
MT
03.02.S&P 500 steigt wöchentlich an, angeführt von Kommunikationsdiensten und Technologiesekt..
MT
03.02.Starker Beschäftigungsbericht belastet Aktien
MT
03.02.Nachlese: TSX schafft fünf Gewinnwochen in Folge
MT
03.02.TSX schafft fünf Gewinnwochen in Folge
MT
03.02.MÄRKTE USA/Abgaben - Starker US-Arbeitsmarkt und schwache Tech-Zahlen
DJ
03.02.BMO Economics sagt, dass der Loonie "die kommende Zinsdivergenz mit Bravour aufnimmt"
MT
03.02.Sektor-Update: Energieaktien geben nach, nachdem Brent Crude unter $80 pro..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
04.02.Saudi energy minister warns sanctions could result in energy shortages
RE
04.02.Saudi energy minister hopes sanctions won't result in energy shortage
RE
04.02.Iran signs $900 mln deal with local firm to develop Gulf gas field
RE
04.02.China must join Ghana debt restructuring effort soon, Germany's Lindner says
RE
04.02.S&P affirms Nigeria's ratings, turns negative on outlook
RE
04.02.ASEAN chair Indonesia to intensify talks on code for South China Sea
RE
04.02.Factbox-G7-led coalition sets price cap on Russian oil products
RE
04.02.Venezuela central bank's gold reserves sink 13% in 2022
RE
03.02.Russian revenues to be hit further by caps on its oil products-Yellen
RE
03.02.Energy Down with Oil Futures -- Energy Roundup
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend