Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Rohstoffe
  3. Welt
  4. OTC Data Services
  5. WTI
  6. News
  7. Übersicht
       

WTI

Verzögert OTC Data Services  -  23:35:03 28.01.2023
79.45 USD    0.00%
28.01.Exklusiv-Spitzenbeamter des US-Finanzministeriums warnt Nahost-Länder wegen Umgehung von Sanktionen
MR
27.01.Weißes Haus schimpft erneut über Aktienrückkäufe von Big Oil, während sich die Gewinne von Chevron verdoppeln
MR
27.01.Nachlassender Preisdruck, Inflationsaussichten lassen Aktien steigen
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

DAX-Konzerne mit 3Q-Rekordgewinnen und -umsätzen - Studie

17.11.2022 | 13:55

FRANKFURT (Dow Jones)--Die DAX-Konzerne haben im dritten Quartal einer Analyse von EY zufolge weiter Fahrt aufgenommen bei Umsatz und Gewinnen - und das trotz erheblicher wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten, einer rekordhohen Inflation und steigender Energie- und Materialkosten.

Mit einem Umsatzwachstum von insgesamt 23 Prozent haben die DAX-Konzerne laut EY das dritte Quartal erneut auf Rekordniveau abgeschlossen - und zudem das stärkste Umsatzwachstum seit mindestens zehn Jahren verzeichnet. Auch im Vergleich zum zweiten Quartal mit einem Umsatzplus von 14 Prozent zum Vorjahr hat sich die Entwicklung noch einmal beschleunigt.

Auch beim Gewinn sei ein neuer Rekordwert erreicht worden: Der operative Gewinn kletterte um 28 Prozent auf 44,7 Milliarden Euro und war damit so hoch wie nie zuvor in einem dritten Quartal. Im zweiten Quartal sei unterm Strich noch ein Gewinnrückgang um 19 Prozent registriert worden.

   Alle außer einem Unternehmen steigern Umsatz 

Bis auf ein Unternehmen - Qiagen - haben alle DAX-Unternehmen beim Umsatz zugelegt. Die Gewinnentwicklung hingegen war weniger einheitlich: Bei 13 der 40 DAX-Unternehmen ging der Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

Das sind Ergebnisse einer aktuellen Analyse der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY auf Basis der Geschäfts- bzw. Quartalsberichte der derzeit im Deutschen Aktienindex (DAX) gelisteten Unternehmen.

"Auf den ersten Blick entwickeln sich viele DAX-Konzerne derzeit gerade bärenstark", sagt Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung bei EY. "Wer mit einem Einbruch des Geschäfts gerechnet hatte, sieht sich getäuscht: Bei der Mehrzahl der DAX-Unternehmen steigen Umsatz und Gewinn, das Geschäft brummt."

"Bislang gelingt es den meisten DAX-Unternehmen, die steigenden Kosten bei Personal, Beschaffung, Logistik und Energie auf ihre Kunden umzulegen. Und zu dem befürchteten Nachfrageeinbruch ist es bislang nicht gekommen - zudem bieten die hohen Auftragspolster einen komfortablen Puffer gegen eine zurückgehende Nachfrage", sagt Mathieu Meyer, Partner bei EY. "Aber niemand kann sagen, wie lang diese Situation anhält. Nach wie vor droht eine Rezession - und das werden wir früher oder später auch in den Bilanzen der DAX-Konzerne sehen."

   Zuwachs in den USA am stärksten - Mercedes-Benz und VW an der Spitze 

Nach Regionen erzielen die deutschen Unternehmen vor allem in den USA überproportional hohe Wachstumsraten, die Asien und Europa hinter sich lassen. Auch positive Währungseffekte durch den Wertverlust des Euro gegenüber anderen Währungen lassen im Ausland erzielte Einnahmen bei der Umrechnung in Euro wachsen.

Nach Branchen toppten die Autokonzerne wieder einmal die Gewinnliga. Sie konnten ihren Gewinn gegenüber dem Vorjahr um 58 Prozent auf gut 13 Milliarden Euro steigern. Dabei schob sich Mercedes-Benz (5,2 Milliarden Euro Gewinn) als das gewinnstärkste DAX-Unternehmen vor Volkswagen (4,3 Milliarden Euro) und Siemens (3,9 Milliarden Euro).

   Beschäftigung noch +1,5% - Energiepreise bremsen Standort Deutschland 

Die Beschäftigung stieg bei den DAX-Konzernen um 1,5 Prozent, was allerdings auch auf Zukäufe zurückzuführen ist. Acht Unternehmen meldeten einen Rückgang der Beschäftigtenzahl zum Vorjahr. "Die Beschäftigung steigt immer noch, was ein deutliches Zeichen der Zuversicht aufseiten der Unternehmen ist", sagt Ahlers. Aber auch wenn viele Unternehmen zuletzt ihre Jahresprognosen bestätigt oder sogar erhöht haben, seien die Fragezeichen in Bezug auf die weitere Entwicklung im kommenden Jahr selten so groß wie heute. "Die Unternehmen fahren auf Sicht, meiden größere Risiken und rechnen jederzeit mit neuen Rückschlägen."

Besonders für energieintensive Branchen "entwickeln sich die Strom- und Gaspreise zur Existenzfrage", vor allem für kleine Mittelständler, die die Produktion nicht ins Ausland verlagern können. Bei den Energiekosten liege Deutschland weltweit an der Spitze - ein Industriestandort, der sich immer wieder neu im weltweiten Wettbewerb behaupten müsse, könne sich derart hohe Energiekosten nicht leisten. "Wir müssen Wege finden, wie die Kostenexplosion am Standort Deutschland gebremst wird, sonst verliert Deutschland im weltweiten Produktionsverbund der Großkonzerne immer mehr an Bedeutung", sagt Ahlers.

Kontakt zur Autorin: ulrike.dauer@wsj.com

DJG/uxd/brb

(END) Dow Jones Newswires

November 17, 2022 07:54 ET (12:54 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG 2.08%148.3 verzögerte Kurse.16.35%
AIRBUS SE -3.57%116.62 Realtime Kurse.5.04%
ALLIANZ SE 0.02%221.65 verzögerte Kurse.10.33%
BASF SE 0.32%52.79 verzögerte Kurse.13.80%
BAYER AG 0.43%56.28 verzögerte Kurse.16.46%
BEIERSDORF AKTIENGESELLSCHAFT -0.36%109.55 verzögerte Kurse.2.19%
BMW AG 0.64%92.94 verzögerte Kurse.11.47%
BRENNTAG SE 0.69%70 verzögerte Kurse.17.21%
CONTINENTAL AG 2.54%66.24 verzögerte Kurse.18.33%
COVESTRO AG 1.17%42.31 verzögerte Kurse.15.76%
DAIMLER TRUCK HOLDING AG 0.58%31.365 verzögerte Kurse.8.36%
DAX 0.11%15150.03 verzögerte Kurse.8.81%
DEUTSCHE BANK AG 1.71%12.34 verzögerte Kurse.16.55%
DEUTSCHE BÖRSE AG 1.02%163.55 verzögerte Kurse.1.33%
DEUTSCHE POST AG 1.05%40 verzögerte Kurse.13.70%
DEUTSCHE TELEKOM AG 0.07%20.31 verzögerte Kurse.8.97%
E.ON SE -0.59%10.075 verzögerte Kurse.7.94%
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA 3.87%34.59 verzögerte Kurse.13.15%
FRESENIUS SE & CO. KGAA 1.44%26.75 verzögerte Kurse.1.90%
HEIDELBERGCEMENT AG 2.70%61.72 verzögerte Kurse.15.84%
HENKEL AG & CO. KGAA -0.28%64.52 verzögerte Kurse.-0.77%
INFINEON TECHNOLOGIES AG 1.71%34.225 verzögerte Kurse.20.38%
LINDE PLC -1.46%324.7 verzögerte Kurse.-0.45%
MERCEDES-BENZ GROUP AG 0.83%68.87 verzögerte Kurse.12.17%
MERCK KGAA -1.09%190.4 verzögerte Kurse.5.25%
MTU AERO ENGINES AG -0.92%227.3 verzögerte Kurse.12.41%
MUNICH RE -0.03%332 verzögerte Kurse.9.21%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 1.07%55 verzögerte Kurse.7.76%
PUMA SE 1.94%60.86 verzögerte Kurse.7.34%
QIAGEN N.V. -1.22%49.3 verzögerte Kurse.0.08%
RWE AG -1.67%41.16 verzögerte Kurse.-1.03%
SAP SE -0.19%104.8 verzögerte Kurse.8.73%
SARTORIUS AG -3.48%418.8 verzögerte Kurse.13.37%
SIEMENS AG 0.31%144.5 verzögerte Kurse.11.46%
SIEMENS ENERGY AG 0.29%18.895 verzögerte Kurse.7.51%
SIEMENS HEALTHINEERS AG 0.29%48.84 verzögerte Kurse.4.52%
SILVERGATE CAPITAL CORPORATION -3.76%13.58 verzögerte Kurse.-21.95%
SYMRISE AG -0.65%97.5 verzögerte Kurse.-4.08%
VOLKSWAGEN AG 0.86%126.08 verzögerte Kurse.8.30%
VONOVIA SE 0.69%26.28 verzögerte Kurse.19.35%
WTI 0.00%79.45 verzögerte Kurse.0.75%
ZALANDO SE 0.98%43.4 verzögerte Kurse.31.08%
Alle Nachrichten zu WTI
28.01.Exklusiv-Spitzenbeamter des US-Finanzministeriums warnt Nahost-Länder wegen Umgehung vo..
MR
27.01.Weißes Haus schimpft erneut über Aktienrückkäufe von Big Oil, während sich die Gewinne ..
MR
27.01.Nachlassender Preisdruck, Inflationsaussichten lassen Aktien steigen
MT
27.01.BuzzFeed's angebliche Meta-Partnerschaft, KI-Nutzung bei der Erstellung von Inhalten ei..
MT
27.01.Nachlassender Preisdruck, Inflationsaussichten beflügeln Aktien
MT
27.01.TSX startet mit vier Gewinnwochen in Folge in das Jahr 2023, trotz Zinsunsicherheiten; ..
MT
27.01.HANDELS-UPDATES: Flowtech steigert Umsatz; Velocys erfüllt Erwartungen
AN
27.01.MÄRKTE USA/Nachlassende Inflation treibt Nasdaq-Indizes
DJ
27.01.Sektor Update: Energie
MT
27.01.BMO hebt seine Schätzung für das BIP-Wachstum in den USA für das Gesamtjahr 2023 an, um..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
28.01.Egypt's GASC sets vegoils for arrival Feb. 25 to March 3
RE
28.01.Egypt's GASC sets vegoils for arrival Feb. 25 to March 3
RE
28.01.Italy's Eni signs $8 billion gas deal with Libya
RE
28.01.Russian Antarctic vessel docks in South Africa as green groups protest
RE
28.01.Italy's Meloni expected to sign major gas deal as she starts Libya visit
RE
28.01.Exclusive-Top U.S. Treasury official to warn Mideast countries over sanctions evasion
RE
28.01.Stocks notch weekly gains as Fed meeting looms
RE
27.01.U.S. lawmakers ask Kerry to urge UAE to replace oil boss as COP28 president
RE
27.01.Chevron raises base pay of CEO, top execs for 2023
RE
27.01.Petrobras 'pre-salt' geologist Carminatti to head exploration, production division -sou..
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend