Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

LONDON COFFEE

ÜbersichtChartsNews 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

MÄRKTE USA/Freundlich - Schwacher Jahresstart fast wettgemacht

05.01.2021 | 22:16

Von Steffen Gosenheimer

NEW YORK (Dow Jones)--Die US-Aktienmärkte haben den montäglichen schwächsten Start in ein US-Börsenjahr seit 2016 am Dienstag fast wieder wettgemacht. Für einen positiven Impuls sorgte ein wider Erwartten klar besser ausgefalölener Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes im Dezember. Gerne dürften Börsianer auch vernommen haben, dass die US-Notenbankerin Loretta Mester erwartet, dass die Zentralbank ihr Wertpapierkaufprogramm von 120 Milliarden Dollar pro Monat über das ganze Jahr fortsetzen könnte, selbst wenn sich die Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte wieder erholen sollte.

Eher etwas im Hintergrund schwelten die Sorgen wegen der Corona-Pandemie, obwohl in einigen Teilen der Welt die Lockdowns verschärft werden. Klare Gewinner waren Ölaktien, die Auftrieb erhielten von stark steigenden Ölpreisen.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,6 Prozent auf 30.392 Punkte, der S&P-500 legte einen Tick deutlicher zu, die Nasdaq-Indizes um 0,9 Prozent. An der Nyse wurden nach ersten Angaben 2.328 (Montag: 940) Kursgewinner gezählt. Ihnen standen 843 (2.239) Verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 60 (48) Titel.

Die Ölpreise lagen zuletzt 5 Prozent höher. Die US-Sorte WTI kostete phasenweise mehr als 50 je Fass - erstmals seit Ende Februar 2019 wieder, als die Corona-Pandemie die Finanzmärkte ergriff. Getrieben wurden die Preise zum einen davon, dass sich die Länder der Opec+ auf eine nur leichte Erhöhung der gesenkten Fördermengen im Februar und März einigten.

Außerdem sorgten die Spannungen um den Iran für preistreibende Spekulationen über ein geringeres Ölangebot aus dem Ölförderland. Iran hat nach eigenen Angaben trotz internationaler Kritik die angekündigte Anreicherung von Uran auf 20 Prozent erreicht. Zudem befindet sich ein US-Flugzeugträger weiter in der Golfregion belassen, laut US-Administration wegen neuer "Drohungen" des Iran.

   Möglicher Demokraten-Sieg in Georgia mit Chancen und Risiken behaftet 

Hoffnungsvoll blickten viele Börsianer auf die laufenden Senats-Stichwahlen im Bundesstaat Georgia. Mit einem zweifachen Sieg der Demokraten hätte der designierte US-Präsident Joe Biden faktisch eine Mehrheit in beiden Kongress-Häusern. Das dürfte in der Folge zusätzliche staatliche Stimuli bedeuten und damit einen Konjunkturimpuls, wie Biden bereits avisierte. Damit verbunden wären aber mutmaßlich höhere Schulden, weshalb am Markt auch von Sorgen vor höheren Steuern zu hören war.

US-Anleihen waren mit der Aussicht auf höhere Schulden denn auch nicht gefragt. Die Zehnjahresrendite stieg um 3 Basispunkte auf 0,96 Prozent.

Der Dollar schwächelte weiter, der Dollar-Index gab 0,4 Prozent ab. Ein Sieg der Demokraten wäre laut Händlern für den Greenback wegen potenziell höherer Staatsausgaben ein Belastungsfaktor, hieß es. Daneben sei der Dollar als sicherer Hafen nach den guten Einkaufsmanagerdaten links liegen gelassen worden, hieß es.

   Öl- und Gas-Index mit 4,5-Prozent-Satz 

Am Aktienmarkt erholten sich Boeing nach dem sehr schwachen Wochenstart um 4,4 Prozent praktisch vollständig, während Coca-Cola noch etwas weiter nachgaben um 1,1 Prozent.

Der Subindex der Ölaktien im S&P-500-Index gewann über 4,5 Prozent. Im Dow verteuerten sich Chevron um 2,7 Prozent. Für Exxon ging es um 4,8 und für Occidental Petroleum um 10,1 und für Marathon Oil um 9,1 Prozent nach oben.

Dass das ambitionierte Gemeinschaftsunternehmen bei der betrieblichen Gesundheitsversorgung von Amazon, Berkshire Hathaway und JP Morgan Chase erfolglos beendet wird, bewegte deren Kurse nur moderat. Es sollte die Gesundheitsversorgung der mehr als 1,5 Millionen Mitarbeiter der drei Unternehmen managen und die Kosten für die Konzerne senken. JPM verloren 0,2 Prozent, Amazon schlossen 1 Prozent im Plus und Berkshire gaben um 0,4 Prozent nach.

Delta Air Lines gewannen 2,1 Prozent. Amazon baut seine Flotte an Frachtmaschinen aus und hat dazu elf Maschinen von Delta Air Lines und Westjet Airlines erworben.

Mondelez International steht laut informierten Personen kurz vor der Komplettübernahme von Hu Master Holdings, einem US-Hersteller von veganen Produkten und Paleo-Schokoriegeln. Mondelez tendierten behauptet.

Dass die New Yorker Börse die geplante Verbannung dreier chinesischer Telekom-Unternehmen überraschend fallenließ, trieb die Kurse der US-Hinterlegungsscheine von China Telecom, China Mobile und China Unicom zwischen 8,8 und 11,8 Prozent nach oben. Nach Meinung mancher Marktteilnehmer könnte der Schritt helfen, zur Entspannung des US-chinesischen Verhältnisses beizutragen.

 
INDEX                 zuletzt      +/- %        absolut      +/- % YTD 
DJIA                30.391,60       0,55         167,71          -0,70 
S&P-500              3.726,86       0,71          26,21          -0,78 
Nasdaq-Comp.        12.818,96       0,95         120,51          -0,54 
Nasdaq-100          12.802,38       0,85         107,71          -0,67 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT     Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,12        0,0           0,12         -108,1 
5 Jahre                  0,38        2,7           0,35         -154,8 
7 Jahre                  0,66        2,5           0,64         -158,6 
10 Jahre                 0,95        3,3           0,92         -149,5 
30 Jahre                 1,70        4,1           1,66         -136,8 
 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Di, 08:25 Uhr  Mo, 17:22 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,2292     +0,34%         1,2268         1,2274   +3,2% 
EUR/JPY                126,28     -0,04%         126,26         126,57   +2,6% 
EUR/CHF                1,0800     +0,04%         1,0801         1,0799   +2,4% 
EUR/GBP                0,9022     -0,03%         0,9021         0,9031   +3,3% 
USD/JPY                102,73     -0,38%         102,93         103,12   -0,5% 
GBP/USD                1,3625     +0,36%         1,3596         1,3591   -0,2% 
USD/CNH (Offshore)     6,4348     -0,31%         6,4391         6,4533   -1,0% 
Bitcoin 
BTC/USD             33.925,74     +8,06%      30.961,00      31.112,50  +15,9% 
 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.          +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               49,98      47,62          +5,0%           2,36   +3,0% 
Brent/ICE               53,65      51,09          +5,0%           2,56   +3,7% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag          +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.948,38   1.942,10          +0,3%          +6,28   +2,6% 
Silber (Spot)           27,55      27,28          +1,0%          +0,28   +4,4% 
Platin (Spot)        1.113,30   1.069,83          +4,1%         +43,48   +4,0% 
Kupfer-Future            3,66       3,55          +2,9%          +0,10   +4,0% 
 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos

(END) Dow Jones Newswires

January 05, 2021 16:15 ET (21:15 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMAZON.COM, INC. 0.13%3330.16 verzögerte Kurse.2.29%
BAKER HUGHES COMPANY -1.09%20.7 verzögerte Kurse.0.05%
BERKSHIRE HATHAWAY INC. -0.06%418184.995 verzögerte Kurse.20.38%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR -1.78%38526.25 Realtime Kurse.35.69%
CHEVRON CORPORATION -0.48%101.63 verzögerte Kurse.20.34%
CHINA MOBILE LIMITED 2.40%49 Schlusskurs.10.86%
CHINA TELECOM CORPORATION LIMITED 0.63%3.18 Schlusskurs.47.91%
CHINA UNICOM (HONG KONG) LIMITED 2.86%4.32 Schlusskurs.-2.92%
DELTA AIR LINES, INC. -1.60%38.894 verzögerte Kurse.-1.89%
DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX -0.13%11884.02 verzögerte Kurse.1.90%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.11%0.85384 verzögerte Kurse.-4.41%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) -0.36%129.317 verzögerte Kurse.3.34%
EXXON MOBIL CORPORATION -0.20%57.64 verzögerte Kurse.39.67%
JPMORGAN CHASE & CO. -0.59%150.72 verzögerte Kurse.18.97%
MARATHON OIL CORPORATION -0.53%11.335 verzögerte Kurse.69.42%
MONDELEZ INTERNATIONAL, INC. -0.17%63.34 verzögerte Kurse.8.53%
NASDAQ 100 -0.24%14932.108524 Realtime Kurse.16.07%
OCCIDENTAL PETROLEUM CORPORATION -1.43%25.67 verzögerte Kurse.48.99%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -1.93%382.111 verzögerte Kurse.46.87%
WTI -2.44%69.793 verzögerte Kurse.52.97%
Alle Nachrichten zu LONDON COFFEE
30.07.Aktien Schweiz gehen etwas fester ins Wochenende
DJ
29.07.Aktien Schweiz moderat fester - Nestle und Credit Suisse belasten
DJ
29.07.MÄRKTE EUROPA/Starke Quartalszahlen stützen die Stimmung
DJ
29.07.MÄRKTE EUROPA/Starke Quartalszahlen treiben Stoxx-600 auf Rekord
DJ
29.07.MÄRKTE EUROPA/Stoxx-600 auf Allzeithoch - Quartalszahlen im Fokus
DJ
29.07.Nestle mit leicht höherem Gewinn - Umsatzprognose 2021 angehoben
DJ
29.07.Nestle erhöht Ausblick für das organische Wachstum 2021
DJ
28.07.MÄRKTE USA/Fed hält an Geldpolitik fest - Nasdaq fester
DJ
28.07.MÄRKTE USA/Börsen vor Fed-Entscheid zurückhaltend - Nasdaq fester
DJ
28.07.Aktien Schweiz etwas fester zur Wochenmitte
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu LONDON COFFEE
29.07.Nestle 1st Half Profit Rose, Raises 2021 Sales Growth Guidance
DJ
29.07.PRESS RELEASE : Nestle: Nestlé reports half-year -4-
DJ
29.07.PRESS RELEASE : Nestle: Nestlé reports half-year -3-
DJ
29.07.PRESS RELEASE : Nestle: Nestlé reports half-year -2-
DJ
29.07.PRESS RELEASE : Nestle: Nestlé reports half-year results for 2021, raises full-y..
DJ
29.07.NESTLE : Nestlé reports half-year results for 2021, raises full-year organic sal..
DJ
27.07.MONDELEZ : Currency Translations to Boost Full-Year Revenue Growth -- Currency C..
DJ
27.07.Mondelez Raises Fiscal Year Organic Net Revenue Growth Outlook
DJ
27.07.Mondelez 2Q Profit Nearly Doubles As Sales Rise on Consumer Demand
DJ
27.07.Starbucks Says Foreign Exchange Rates Boosted 3Q Revenue -- Currency Comment
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart LONDON COFFEE
Dauer : Zeitraum :
London Coffee : Chartanalyse London Coffee | MarketScreener
Vollbild-Chart