Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

LONDON COFFEE

Schlusskurs  -  25.07.2018
1765.00   -1.07%
05.02.Nestlé-Chef erwartet weitere Preissteigerungen bei Lebensmitteln
DJ
03.02.MÄRKTE USA/Abgaben - Starker US-Arbeitsmarkt und schwache Tech-Zahlen
DJ
03.02.MÄRKTE USA/Uneinheitlich - Starker US-Arbeitsmarkt und schwache Tech-Zahlen
DJ
ÜbersichtChartsNews 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

MÄRKTE USA/Berg- und Talfahrt mit positivem Ausgang

04.11.2022 | 21:09

Von Steffen Gosenheimer

NEW YORK (Dow Jones)--Nach einer viertägigen Durststrecke ist es am Freitag am US-Aktienmarkt extrem volatil zugegangen. Einer anfänglichen kräftigen Erholung folgte zur Mittagszeit in New York ein ebenso kräftiger Rücksetzer, ehe sich dann im späten Geschäft wieder eine zaghaft freundliche Tendenz durchsetzte.

Auslöser war der US-Arbeitsmarktbericht für Oktober. Er bot für beide Lager Argumentationshilfe - für diejenigen, die auf bedächtigere Zinserhöhungen durch die Notenbank hoffen und diejenigen, die weiter auf kompromisslos kräftige Zinserhöhungen setzen im Kampf gegen die Inflation.

Dass es mit den Aktienkursen nach oben ging, dazu trugen auch erneute Spekulationen bei, dass China seine strikte Null-Covid-Strategie lockern könnte, was für die globale Konjunktur einen positiven Impuls bedeuten würde. Daneben dürften einige Teilnehmer nach den vorangegangenen herben Verlusten eine Gegenreaktion für überfällig gehalten haben.

Zum Ende des Tages stand beim Dow-Jones-Index ein Plus von 1,3 Prozent auf 32.403 Punkte bei einer Schwankungsbreite von 31.939 bis 32.611 Punkte. S&P-500 und die Nasdaq-Indizes legten noch einen Tick stärker zu. An der Nyse gab es nach ersten Angaben 2.203 (Donnerstag: 1.367) Kursgewinner und 962 (1.815) Kursverlierer. Unverändert schlossen 106 (124) Titel.

 Positive Interpretation setzt sich durch 

Einerseits wuchs die Zahl der neu geschaffenen Stellen deutlicher als erwartet, andererseits fiel die Arbeitslosenquote höher als prognostiziert aus. Und die für die Inflation besonders wichtigen Stundenlöhne legten zwar wie erwartet zu, aber damit auch nicht mehr ganz so stark wie zuletzt.

"Die Fed dürfte den heutigen Arbeitsmarktbericht mit Erleichterung aufnehmen", meinte Vermögensverwalter Thomas Altmann von QC Partners. Der Boom am Arbeitsmarkt ebbe ab und die Dynamik des Lohnanstiegs nehme ab. So wie der Arbeitsmarktbericht ausgefallen ist, sei er eine Legitimation für die Fed, die Geldpolitik langsamer zu straffen.

Dem hielt Chef-Anlagestratege Rusty Vanneman von Orion Advisor Solutions entgegen: "Die heutigen Daten sind wahrscheinlich nicht die Zahlen, die die Fed sehen wollte. Sie braucht wirklich eine wirtschaftliche Abschwächung, um den Inflationsdruck zu bremsen, und diese Zahlen geben das nicht her".

Insgesamt habe er den Eindruck, dass die Arbeitsmarktdaten nicht schwach genug ausgefallen seien, um eine bevorstehende Rezession anzudeuten, aber auch nicht stark genug, um die US-Notenbank unter Druck zu setzen, ein noch aggressiveres Programm von Zinserhöhungen in Betracht zu ziehen, sagte Marvin Loh, Marktstratege bei State Street.

Die Präsidentin der Federal Reserve Bank of Boston, Susan Collins, signalisierte derweil Unterstützung für weitere Zinserhöhungen, allerdings in einem etwas langsameren Tempo.

  Berg- und Talfahrt auch am Anleihemarkt 

Am Zinsterminmarkt verschob sich unterdessen die Wahrscheinlichkeit etwas in Richtung eines kleineren Zinsschritts im Dezember. Dazu passend sanken am Anleihemarkt die Renditen am kürzeren Ende - ebenfalls nach einer Berg- und Talfahrt zuvor.

Beim Dollar, der nach den Jobdaten deutlich zurückkam, spielte der Markt dagegen offenbar eine Verlangsamung des Zinserhöhungspfades. Der Dollarindex sackte um 1,9 Prozent regelrecht ab, nachdem er an den Vortagen aber auch deutlicher zugelegt hatte. Der Euro stieg um über 2 Prozent auf 0,9962 Dollar.

Sehr fest zeigte sich der Goldpreis, die Feinunze verteuerte sich um 50 Dollar oder gut 3 Prozent auf 1.680 Dollar. Unterstützend wirkten der sehr schwache Dollar und die sinkenden Anleihezinsen.

Öl verteuerte sich um bis zu 5 Prozent mit der Hoffnung auf eine Beendigung der strikten Corona-Politik in China. Ein solcher Schritt dürfte letztlich die Erdölnachfrage befeuern.

   Quartalszahlen bewegen - Kursdebakel für Atlassian und Twilio 

Am Aktienmarkt verloren Paypal 1,8 Prozent, nachdem der Zahlungsdienstleister mit Vorlage der Drittquartalszahlen seine Umsatzprognose gesenkt hatte. Überraschend gut schnitt Doordash (+8,3%) ab. Die Geschäfte des Essenslieferdienstes liefen zuletzt gut, obwohl die Restaurants nach dem Ende der Pandemie wieder geöffnet haben.

Expedia schossen um 5,7 Prozent nach oben. Das Online-Reiseunternehmen hatte mehr umgesetzt als erwartet und auch der Gewinn konnte kräftig gesteigert werden.

Gut kamen auch neue Geschäftszahlen von Starbucks (+8,5%) an. Pessimistische Ausblicke ließen dagegen die Softwareaktie Atlassian und das Papier der Cloud-Kommunikationsplattformbetreibers Twilio um 29,0 bzw. 34,6 Prozent abstürzen.

Biontech gewannen 6,2 Prozent auf ein Dreimonatshoch nach einem Bericht des Wall Street Journal, wonach China die Covid-19-Impfstoffe des Unternehmens für in China ansässige Ausländer zugelassen habe. Für die Aktie des Impfstoffpartners Pfizer ging es um 1,4 Prozent voran.

=== 
INDEX                 zuletzt        +/- %       absolut      +/- % YTD 
DJIA                32.403,22        +1,3%        401,97         -10,8% 
S&P-500              3.770,55        +1,4%         50,66         -20,9% 
Nasdaq-Comp.        10.475,25        +1,3%        132,31         -33,0% 
Nasdaq-100          10.857,03        +1,6%        166,43         -33,5% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite     Bp zu VT    Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  4,69         -3,7          4,72          395,8 
5 Jahre                  4,34         -3,3          4,37          308,0 
7 Jahre                  4,27         -0,5          4,27          282,6 
10 Jahre                 4,17         +1,9          4,15          266,1 
30 Jahre                 4,27         +8,4          4,19          236,9 
 
DEVISEN               zuletzt        +/- %  Fr, 8:20 Uhr  Do, 17:41 Uhr   % YTD 
EUR/USD                0,9963        +2,2%        0,9777         0,9750  -12,4% 
EUR/JPY                146,07        +1,1%        144,64         144,60  +11,6% 
EUR/CHF                0,9898        +0,2%        0,9871         0,9861   -4,6% 
EUR/GBP                0,8757        +0,3%        0,8721         0,8730   +4,2% 
USD/JPY                146,63        -1,0%        147,98         148,36  +27,4% 
GBP/USD                1,1377        +1,9%        1,1208         1,1165  -15,9% 
USD/CNH (Offshore)     7,1744        -2,1%        7,2644         7,3403  +12,9% 
Bitcoin 
BTC/USD             21.131,53        +4,7%     20.632,40      20.265,78  -54,3% 
 
 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settlem.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               92,51        88,17         +4,9%          +4,34  +32,5% 
Brent/ICE               98,57        94,67         +4,1%          +3,90  +34,4% 
GAS                            VT-Settlem.                      +/- EUR 
Dutch TTF              115,00       125,45         -8,3%         -10,45  +91,2% 
 
METALLE               zuletzt       Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.679,50     1.630,26         +3,0%         +49,24   -8,2% 
Silber (Spot)           20,88        19,45         +7,3%          +1,43  -10,4% 
Platin (Spot)          966,50       919,15         +5,2%         +47,35   -0,4% 
Kupfer-Future            3,71         3,43         +8,1%          +0,28  -16,0% 
 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos

(END) Dow Jones Newswires

November 04, 2022 16:08 ET (20:08 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ATLASSIAN CORPORATION -3.04%175.65 verzögerte Kurse.40.78%
BIONTECH SE -0.68%141.15 verzögerte Kurse.-5.40%
DOORDASH, INC. 3.93%62.38 verzögerte Kurse.27.78%
EXPEDIA GROUP, INC. -0.87%119.15 verzögerte Kurse.36.02%
PAYPAL HOLDINGS, INC. -4.22%79.72 verzögerte Kurse.11.93%
PFIZER, INC. 0.89%43.98 verzögerte Kurse.-14.93%
STARBUCKS CORPORATION -0.49%106.3 verzögerte Kurse.7.16%
TWILIO INC. -1.72%62.45 verzögerte Kurse.29.78%
Alle Nachrichten zu LONDON COFFEE
05.02.Nestlé-Chef erwartet weitere Preissteigerungen bei Lebensmitteln
DJ
03.02.MÄRKTE USA/Abgaben - Starker US-Arbeitsmarkt und schwache Tech-Zahlen
DJ
03.02.MÄRKTE USA/Uneinheitlich - Starker US-Arbeitsmarkt und schwache Tech-Zahlen
DJ
03.02.Aktien Schweiz fester - Zur Rose mit Kurssprung
DJ
03.02.MÄRKTE USA/Abschläge - Starker US-Arbeitsmarktbericht überrascht
DJ
03.02.MÄRKTE USA/Überraschend starker Arbeitsmarkt und Tech-Riesen belasten
DJ
02.02.Aktien Schweiz knapp behauptet - Abgaben bei Roche und ABB belasten
DJ
01.02.MÄRKTE USA/Wall Street legt nach US-Zinserhöhung und Powell-Aussagen zu
DJ
01.02.MÄRKTE USA/Wall Street mit leichten Abgaben vor US-Zinsentscheid
DJ
01.02.MÄRKTE USA/Börsen mit Abschlägen vor US-Zinsentscheid
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu LONDON COFFEE
06.02.Ice arabica coffee seen ending 2023 at $1.48 per lb…
RE
06.02.Arabica coffee prices to drop 12% as global surplus forecast
RE
06.02.Ice robusta coffee seen ending 2023 at $1,900 per t…
RE
06.02.Nestle Will Further Increase Prices This Year, Frankfurter Allgemeine Zeitung Reports
DJ
03.02.Brazil's new coffee crop seen up 10% at 64 mln bags -trader
RE
03.02.Trending: Starbucks China Market Dampens 1Q Revenue
DJ
02.02.Global green coffee exports fell 7.7% in December, ICO says
RE
01.02.Global coffee supply nearly balanced, Brazil crop up slightly -report
RE
31.01.Mondelez International Sets $6 Billion Share Buyback Program
DJ
31.01.Mondelez International 4Q Sales Climb 14%
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart LONDON COFFEE
Dauer : Zeitraum :
London Coffee : Chartanalyse London Coffee | MarketScreener
Vollbild-Chart