Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

GOLD

Verzögert  -  07:58 07.10.2022
1712.90 USD   +0.06%
08:07MÄRKTE EUROPA/Abwarten vor US-Arbeitsmarkt - Fed-Stimmen bremsen
DJ
06:24Odessa Minerals übt Option zum Erwerb westaustralischer Liegenschaften aus; Aktien steigen um 22%
MT
04:46Mt Monger Resources erhält Konzessionsgenehmigungen für das East Laverton Projekt; Aktien steigen um 4%
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Frühes Plus wird schnell für Verkäufe genutzt

11.08.2022 | 13:08

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach dem dicken Plus an der Wall Street sind die europäischen Aktienmärkte zunächst mit Gewinnen in den Handel gestartet. Doch das gute Sentiment nach der leicht rückläufigen US-Inflation verflüchtigte sich schnell, Verkäufe setzten ein. So schmolzen die Gewinne in den Indizes schnell, sie dümpeln am Mittag auf wenig verändertem Niveau. Im Fokus steht aber erneut die Berichtssaison, die mit einer Unmenge an Daten wieder die Einzelunternehmen in den Mittelpunkt stellt. Der DAX sinkt um 0,1 Prozent auf 13.691 Zähler, der Euro-Stoxx-50 steigt um 0,1 Prozent auf 3.752 Punkte.

   Euphorie über US-Inflation lässt schon wieder nach 

Die Euphorie vom Vortag über die schwächere US-Inflation hat schnell wieder nachgelassen. Schließlich zeigte sich in den Daten, dass große Kostentreiber wie Mieten und Gesundheitskosten weiter nach oben tendieren. Dazu hatte auch der massive Anstieg der Lohnstückkosten gezeigt, dass der Lohndruck die Inflation weiter treiben wird. Daher warnten am Abend auch die traditionell eher taubenhaften Fed-Zentralbanker Neel Kashkari und Charles Evans, die Juli-Inflationsdaten überzubewerten und hätten sich für weitere Zinserhöhungen ausgesprochen, heißt es bei der Commerzbank. Der Euro ist am Morgen wieder auf 1,032 Dollar zurückgefallen.

An Wall Street tendierte zum Handelsschluss eine Mehrheit von 57 Prozent der Marktteilnehmer dafür, dass es nun nur noch einen kleinen Zinsschritt von 50 Basispunkten (Bp) in der nächsten September-Sitzung geben wird. Etwas über 42 Prozent des Marktes gehen aber weiter von einem großen Zinsschritt mit 75 Bp aus.

Wichtigster Indikator für die Inflationsentwicklung sind nun die US-Erzeugerpreise am Nachmittag. Hier wird ein Anstieg von rund 10,4 Prozent zum Vorjahr erwartet.

   Berichtssaison gibt nochmal Gas - Siemens und Telekom im Blick 

Ein letztes Aufbäumen der Berichtssaison gibt zudem den Takt an. So legten unter anderem Deutsche Telekom, Siemens und Daimler Truck bei den Großunternehmen ihre Zahlen auf den Tisch. Dazu kommt eine Fülle von Nebenwerten.

Bei Siemens irritiert ein schwächer als erwartet ausgefallenes Ergebnis im Industriegeschäft. Mit der gesenkten Prognose für den Jahresgewinn hatten Analysten zwar tendenziell gerechnet, ihr Umfang ist jedoch höher ausgefallen. Gelobt wird aber der sehr starke Auftragseingang. Nach über 2 Prozent Minus zum Start reduziert die Aktie ihre Verluste auf 1,1 Prozent.

Bei Deutsche Telekom liegen die Zahlen über den Erwartungen. Da viele Marktteilnehmer die Aktie als Dividendenpapier hielten, stehe der freie Cashflow im Blick, der die Grundlage dafür sei. Dieser liege leicht über den Erwartungen, die Aktien legen 0,7 Prozent zu. Die Jahresprognose wurde bekräftigt.

Positiv werden auch die Zahlen von Daimler Truck gelesen. Das unbereinigte EBIT von Daimler Truck hat laut der Citigroup die Erwartungen um 32 Prozent übertroffen, doch habe dazu ein Einmaleffekt bei Mercedes-Benz von 200 Millionen Euro maßgeblich beigetragen. Das bereinigte EBIT liege 2 bzw. 4 Prozent über den Konsenserwartungen. Die Aktien verlieren um 1,3 Prozent vor.

RWE steigen um 0,4 Prozent. Die gestiegenen Energie- und Strompreise erhöhen zwar den Gewinn, der Umbau in Richtung Erneuerbare Energien zwingt aber auch zu höheren Investitionen. Eon steigen zwar mit 3,3 Prozent an die DAX-Spitze, erholen sich damit aber nur von gleich hohen Vortagsverlusten.

   Versicherer und Nebenwerte überzeugen zumeist 

Sehr gut kommen die Zahlen des niederländischen Versicherers Aegon an. Er hat die Jahresprognose erhöht, die Aktien springen um 9 Prozent nach oben.

Bei der schweizerischen Zurich Insurance sind die Daten dagegen durchwachsen ausgefallen. Ähnlich wie bei Münchener Rück (+0,5%) zu sehen war, hat auch Zurich die Kapitalmärkte falsch eingeschätzt, was das Ergebnis belastet. Die Aktien werden aber gestützt von einem neuen Aktienrückkaufprogramm über 1,8 Milliarden Franken und legen um 1,4 Prozent zu.

Bei Metro geht es um 2,0 Prozent höher. Unter dem Strich ist der Handelskonzern im vergangenen Quartal zwar in die roten Zahlen gerutscht, operativ wurde aber mehr verdient als erwartet. Hinter dem Stahlkonzern Salzgitter liegt ein Rekordhalbjahr, die Aktien steigen um 2,6 Prozent.

Ströer haussieren nach den Zahlen des Unternehmens um 9 Prozent. Die Erwartungen seien auf breiter Front geschlagen worden, heißt es. Dazu rechnet der Außenwerber mit einem Wachstum im dritten Quartal, während der Markt noch schrumpft.

=== 
Aktienindex              zuletzt       +/- %       absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.745,49       -0,1%         -3,86         -12,9% 
Stoxx-50                3.649,95       -0,2%         -7,14          -4,4% 
DAX                    13.693,51       -0,1%         -7,42         -13,8% 
MDAX                   27.911,90       +0,3%         93,62         -20,5% 
TecDAX                  3.180,03       +0,7%         23,25         -18,9% 
SDAX                   13.190,97       +0,6%         76,63         -19,6% 
FTSE                    7.486,45       -0,3%        -20,66          +1,7% 
CAC                     6.511,32       -0,2%        -12,12          -9,0% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                   absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite       0,91                     +0,03          +1,09 
US-Zehnjahresrendite        2,77                     -0,01          +1,26 
 
DEVISEN                  zuletzt       +/- %  Do, 8:10 Uhr  Mi, 17.15 Uhr    % YTD 
EUR/USD                   1,0334       +0,3%        1,0286         1,0355    -9,1% 
EUR/JPY                   137,04       +0,1%        136,87         137,00    +4,7% 
EUR/CHF                   0,9726       +0,2%        0,9705         1,0637    -6,3% 
EUR/GBP                   0,8469       +0,5%        0,8431         0,8447    +0,8% 
USD/JPY                   132,62       -0,2%        133,08         132,29   +15,2% 
GBP/USD                   1,2201       -0,1%        1,2198         1,2259    -9,8% 
USD/CNH (Offshore)        6,7368       +0,2%        6,7384         6,7167    +6,0% 
Bitcoin 
BTC/USD                24.516,56       +2,3%     24.606,79      23.972,65   -47,0% 
 
 
 
ROHOEL                   zuletzt   VT-Settl.         +/- %        +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  92,93       91,93         +1,1%           1,00   +29,9% 
Brent/ICE                  98,19       97,40         +0,8%           0,79   +31,8% 
GAS                               VT-Schluss                      +/- EUR 
Dutch TTF                 212,00      207,03         +3,2%           6,63  +241,7% 
 
METALLE                  zuletzt      Vortag         +/- %        +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.791,30    1.792,39         -0,1%          -1,09    -2,1% 
Silber (Spot)              20,55       20,57         -0,1%          -0,02   -11,9% 
Platin (Spot)             962,49      945,15         +1,8%         +17,34    -0,8% 
Kupfer-Future               3,68        3,65         +0,9%          +0,03   -16,9% 
 
YTD zu Vortagsschluss 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/raz

(END) Dow Jones Newswires

August 11, 2022 07:07 ET (11:07 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AEGON N.V. -1.03%4.244 Realtime Kurse.-3.39%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.11%0.65444 verzögerte Kurse.2.15%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) 0.02%0.64159 verzögerte Kurse.-10.29%
BITCOIN (BTC/EUR) 0.14%20377.3 Schlusskurs.-51.52%
BITCOIN (BTC/USD) -0.97%19965.1 Schlusskurs.-58.18%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.06%1.13992 verzögerte Kurse.-3.60%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.06%1.11723 verzögerte Kurse.-15.37%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.13%0.74255 verzögerte Kurse.6.49%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) 0.01%0.72775 verzögerte Kurse.-6.41%
CITIGROUP INC. -1.78%43.06 verzögerte Kurse.-28.70%
COMMERZBANK AG -0.03%7.35 verzögerte Kurse.9.88%
DAIMLER TRUCK HOLDING AG -0.14%24.395 verzögerte Kurse.-24.45%
DAX -0.37%12470.78 verzögerte Kurse.-21.49%
DEUTSCHE TELEKOM AG -1.70%17.646 verzögerte Kurse.8.26%
E.ON SE -2.90%7.828 verzögerte Kurse.-35.79%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.14%0.98011 verzögerte Kurse.-12.82%
FLOKI INU (FLOKI/USD) 0.00%Schlusskurs.0.00%
GOLD 0.06%1712.87 verzögerte Kurse.-5.68%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.02%0.012401 verzögerte Kurse.4.22%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.04%0.012142 verzögerte Kurse.-8.58%
MDAX 0.17%23020.74 verzögerte Kurse.-34.46%
MERCEDES-BENZ GROUP AG 1.57%53.84 verzögerte Kurse.-20.34%
METRO AG -1.75%6.17 verzögerte Kurse.-33.08%
MUNICH RE -2.60%251.3 verzögerte Kurse.-3.53%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.06%0.56572 verzögerte Kurse.-16.09%
RWE AG -2.59%39.07 verzögerte Kurse.9.38%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 -0.93%536.5921 Realtime Kurse.-20.10%
S&P GSCI PLATINUM INDEX 0.61%246.7303 Realtime Kurse.-4.55%
S&P GSCI SILVER INDEX 0.78%1014.65 Realtime Kurse.-11.36%
SALZGITTER AG -5.49%19.96 verzögerte Kurse.-36.47%
SDAX -0.53%10750.83 verzögerte Kurse.-34.50%
SIEMENS AG 0.86%105.14 verzögerte Kurse.-31.14%
STRÖER SE & CO. KGAA 1.28%41.24 verzögerte Kurse.-40.49%
TECDAX 0.22%2803.19 verzögerte Kurse.-28.49%
TECDAX -0.19%2809.76 verzögerte Kurse.-28.29%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.13%1.020294 verzögerte Kurse.13.88%
WTI -0.66%88.349 verzögerte Kurse.16.82%
ZURICH INSURANCE GROUP LTD -1.98%400 verzögerte Kurse.1.92%
Alle Nachrichten zu GOLD
08:07MÄRKTE EUROPA/Abwarten vor US-Arbeitsmarkt - Fed-Stimmen bremsen
DJ
06:24Odessa Minerals übt Option zum Erwerb westaustralischer Liegenschaften aus; Aktien stei..
MT
04:46Mt Monger Resources erhält Konzessionsgenehmigungen für das East Laverton Projekt; Akti..
MT
06.10.Chile erhebt Anklage gegen Bergbauunternehmen wegen riesigem Erdfall
MR
06.10.Mittags-ETF-Update: Breitmarkt-ETFs niedriger; US-Aktienindizes falle..
MT
06.10.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Anschlusskäufe fehlen
DJ
06.10.TSX fällt, da Finanzwerte und Konsumwerte nachgeben; US-Arbeitsmarktdaten im Fokus
MR
06.10.Fortuna Silver Mines steigt um fast 8%, da die Gold- und Silberproduktion im 3. Quartal..
MT
06.10.MÄRKTE EUROPA/Uneinheitlich - Anschlusskäufe fehlen
DJ
06.10.ETF-Vorschau: ETFs, Futures ziehen sich vor der Glocke nach dem Bericht übe..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu GOLD
06:36Gold steady as U.S. jobs data looms, set for best week since March
RE
06:24Odessa Minerals Exercises Option to Acquire Western Australian Tenement; Shares Jump 22..
MT
04:46Mt Monger Resources Secures Tenement Grants for East Laverton Project; Shares Rise 4%
MT
01:19Britain launches oil, gas licensing round to boost domestic supply
RE
06.10.Chile files charges against mining company for giant sinkhole
RE
06.10.Comex Gold Settles 0.02% Higher at $1711.70 -- Data Talk
DJ
06.10.Gold Closes Unchanged Even as the Dollar and Bond Yields Trend Higher
MT
06.10.December Gold Contract Closes Unchanged; Settles at US$1,720.80 per Ounce
MT
06.10.Midday ETF Update: Broad-Market ETFs Lower; US Equity Indices Fall as ..
MT
06.10.FTSE 100 Closed Lower as Worries Over OPEC Cuts Persist
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend