Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GOLD

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Etwas fester nach US-Arbeitsmarktdaten - Pharmawerte fallen

05.11.2021 | 16:11

FRANKFURT (Dow Jones)--Ein besser als erwartet ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht unterstützt Europas Börsen am Freitagnachmittag nicht zusätzlich. "Der Job-Motor in der größten Volkswirtschaft der Welt läuft. Gleichzeitig geht die Arbeitslosenquote stärker und schneller zurück als erwartet", heißt es bei QC Partners. Allerdings blieben die Lohnsteigerungen mit 4,9 Prozent überdurchschnittlich hoch. Sollte das Lohnwachstum auf diesem Niveau verharren, werde die Fed gezwungen sein, nach dem Auslaufen der Anleihenkäufe zügig an der Zinsschraube zu drehen. Aber das sei Zukunftsmusik.

Der DAX gewinnt 0,2 Prozent auf 16.068 Punkte. Am Devisenmarkt steht der Euro unter leichtem Abgabedruck. Für den Euro-Stoxx-50 geht es deutlicher um 0,7 Prozent auf 4.365 Punkte nach oben - hier stützen unter anderem Aufschläge im Bankensektor von 1 Prozent. Banken erholen sich damit von den Vortagesverlusten in Reaktion auf den deutlichen Renditenrückgang nach den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank und Bank of England, die mit ihren jüngsten Maßnahmen und Aussagen eher taubenhaft ankamen.

Zu den Spitzenwerten im Bankensektor zählen österreichische Banken mit Raiffeisen Bank International (+2,9%) und Erste Group (+5,2%). Kurstreiber bei Erste ist der Ausstieg der spanischen Caixabank (+1,4%).

   Pfizer legt Studienergebnisse zu Covid-Medikament vor 

Pharmawerte verlieren dagegen 1,2 Prozent. Hier belasten Studienergebnisse von Pfizer zu einem Covid-Medikament mit sehr hoher Wirksamkeit. Biontech, Zulieferer und andere Aktien aus dem Impfstoff-Universum stehen unter Abgabedruck. Für den Medizingeräte-Hersteller Sartorius geht es um 6,9 Prozent nach unten, während der Kurs von Merck, die Lipide an Biontech liefert, um 4,7 Prozent einbricht. Für die Aktie des Diagnostikunternehmens Qiagen geht es um 3,6 Prozent nach unten. Biontech selbst verlieren auf Xetra 16,6 Prozent.

Die Varta-Aktie stürzt um 15 Prozent ab. Der Batteriehersteller hat mit seinem Quartalsbericht enttäuscht und die Prognose gesenkt.

United Internet gewinnen dagegen 4,3 Prozent auf 33,90 Euro. Aktionär Ralph Dommermuth plant die mehrheitliche Übernahme des Telekommunikationsunternehmens und will 17 Millionen Aktien zum Stückpreis von 35 Euro übernehmen.

Gea verlieren 2,1 Prozent nach gemischten Zahlen. Hier ist der Umsatz unter, der Gewinn aber über den Erwartungen ausgefallen. Damit stechen die Margen positiv heraus, und auch der Auftragseingang hat sich günstig entwickelt. Krones gewinnen 1,3 Prozent. "Das sind in der Breite gute Zahlen", sagt ein Marktteilnehmer zu Krones. Sie lägen alle über den Erwartungen.

Andritz brechen an der Wiener Börse nach den Quartalszahlen um 7,4 Prozent ein. Störend sei bei dem Maschinen- und Anlagenbauer weniger der Umsatzrückgang, der sich durch Basiseffekte zum Corona-Jahr 2020 ergebe. Negativ überrascht habe der Einbruch im Auftragseingang um 14,5 Prozent. "Es macht ein bisschen den Eindruck, als haben die Maschinenbauer das Peak ihrer Aufträge überschritten", sagt ein Händler.

   Geschäft bei Axa läuft rund 

Positiv werten Händler die Quartalszahlen und einen angekündigten Aktienrückkauf von Axa. In allen Regionen entwickelte sich das Geschäft positiv. Axa will zudem schon kommende Woche mit einem Aktienrückkauf über 1,7 Milliarden Euro starten. Kommendes Jahr soll ein weiterer über 500 Millionen Euro dazukommen. Der Kurs steigt um 0,2 Prozent.

Als gut werden auch die Zahlen von Frankreichs Supermarktkette Casino Perrachon bezeichnet, der Kurs legt 0,4 Prozent zu.

Die Sorgen über eine Nachfrageschwäche in China für den Luxusgütersektor haben sich als übertrieben herausgestellt. Die Umsätze für das dritte Quartal zeigten vielmehr eine starke Entwicklung in den für den Sektor wichtigen Schlüsselmärkten, so Bryan Garnier in einer aktuellen Studie. Daneben sei der Sektor kaum von den aktuellen Preissteigerungen und Lieferkettenproblemen betroffen, da viele Luxushäuser ihre Produktionsstätten in Europa hätten. Kering gewinnen 2,4 Prozent, LVMH 2,5 Prozent oder Hermes 1,6 Prozent.

=== 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.366,47      +0,8%       33,13     +22,9% 
Stoxx-50                3.765,71      +0,4%       14,86     +21,2% 
DAX                    16.067,49      +0,2%       37,84     +17,1% 
MDAX                   35.811,37      -0,2%      -70,50     +16,3% 
TecDAX                  3.898,36      -1,2%      -45,45     +21,3% 
SDAX                   17.315,24      -0,5%      -92,36     +17,3% 
FTSE                    7.314,58      +0,5%       34,67     +12,7% 
CAC                     7.046,19      +0,8%       58,40     +26,9% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,28                  -0,05      +0,30 
US-Zehnjahresrendite        1,47                  -0,06      +0,55 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Fr, 8:21   Do,17:25    % YTD 
EUR/USD                   1,1528      -0,2%      1,1561     1,1546    -5,6% 
EUR/JPY                   130,93      -0,4%      131,41     131,31    +3,8% 
EUR/CHF                   1,0550      +0,1%      1,0547     1,0544    -2,4% 
EUR/GBP                   0,8557      +0,0%      0,8564     0,8549    -4,2% 
USD/JPY                   113,60      -0,2%      113,68     113,73   +10,0% 
GBP/USD                   1,3473      -0,2%      1,3497     1,3506    -1,4% 
USD/CNH (Offshore)        6,4028      +0,1%      6,4001     6,3991    -1,5% 
Bitcoin 
BTC/USD                60.957,26      -0,4%   62.290,51  61.198,01  +109,8% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  80,84      78,81       +2,6%       2,03   +69,6% 
Brent/ICE                  81,89      80,54       +1,7%       1,35   +61,8% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.802,34   1.791,41       +0,6%     +10,93    -5,0% 
Silber (Spot)              23,97      23,77       +0,9%      +0,21    -9,2% 
Platin (Spot)           1.036,13   1.030,13       +0,6%      +6,00    -3,2% 
Kupfer-Future               4,33       4,32       +0,3%      +0,01   +22,9% 
=== 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/cln

(END) Dow Jones Newswires

November 05, 2021 11:10 ET (15:10 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM -1.38%4.003 Realtime Kurse.3.41%
AXA -1.13%27.515 Realtime Kurse.5.08%
BIONTECH SE -5.77%147.5 verzögerte Kurse.-42.79%
CASINO, GUICHARD-PERRACHON SA 0.35%23.03 Realtime Kurse.-0.52%
ENEL S.P.A. -1.40%6.905 verzögerte Kurse.-2.00%
GEA GROUP AG -1.00%42.7 verzögerte Kurse.-11.21%
GOLD -0.09%1833.275 verzögerte Kurse.0.53%
HERMÈS INTERNATIONAL -0.47%1364 Realtime Kurse.-11.20%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. -2.89%157.86 verzögerte Kurse.10.75%
KERING -1.92%668.8 Realtime Kurse.-5.39%
KRONES AG -3.30%89.25 verzögerte Kurse.-6.93%
LEONARDO S.P.A. -1.65%6.8 verzögerte Kurse.7.94%
LVMH MOËT HENNESSY LOUIS VUITTON SE -0.95%697.2 Realtime Kurse.-4.10%
MERCK KGAA -0.54%193.55 verzögerte Kurse.-14.74%
QIAGEN N.V. -1.78%48.69 verzögerte Kurse.-10.81%
RHEINMETALL AG -0.74%93.44 verzögerte Kurse.12.50%
SARTORIUS AG -1.48%400 verzögerte Kurse.-19.84%
UNITED INTERNET AG -1.87%33.53 verzögerte Kurse.-4.04%
VARTA AG -0.79%97.98 verzögerte Kurse.-14.43%
Alle Nachrichten zu GOLD
21.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Broad-Market-ETFs niedriger; US-Aktien fallen mit Treasury-Renditen, ..
MT
21.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Zinsängste und Unternehmensnachrichten belasten
DJ
21.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen fallen weiter - Siltonic fest
DJ
21.01.MARKT-AUSBLICK/US-Notenbank wird für Vertrauen sorgen
DJ
21.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen weiter schwer unter Druck
DJ
21.01.Singapur-Aktien beenden Woche niedriger; Geo Energy Resources steigt um 8% nach Aufhebu..
MT
21.01.Cyclone Metals erhält grünes Licht von den Behörden für ein Arbeitsprogramm im westaust..
MT
21.01.MÄRKTE EUROPA/Verkaufsdruck - Siemens Energy im Fokus
DJ
21.01.Indonesien hebt Kohleexportverbot für drei Bergwerke von Geo Energy Resources auf; Akti..
MT
20.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Broad-Market-ETFs höher; US-Aktien steigen mit Treasury-Renditen
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu GOLD
23.01.Why is Burkina Faso's army mutinying?
RE
21.01.Explosion kills 13, flattens village in Ghana mining region
RE
21.01.Bond yields tumble as Netflix fuels stock market sell-off
RE
21.01.Gold set for second weekly gain as inflation risks boost appeal
RE
21.01.Gold Ends Lower Despite Weak Dollar and Falling Bond Yields
MT
21.01.Comex Gold Ends the Week 0.84% Higher at $1831.80 -- Data Talk
DJ
21.01.February Gold Contracts Ends Down US$10.80; Settles at US$1,831.80 per Ounce
MT
21.01.MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Lower; US Stocks Decline With Treasury Yields, Crude..
MT
21.01.Gold Edges Down Despite Weak Dollar and Falling Bond Yields
MT
21.01.Gold lingers near 2-month highs; palladium climbs
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral