Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GOLD

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/DAX nimmt 14.000er-Marke während Berichtssaison tobt

04.02.2021 | 18:33

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten ging es am Donnerstag nach oben. Als stützend wurden die insgesamt positiv aufgenommenen Geschäftszahlen der Unternehmen genannt. Am Nachmittag half dann noch die freundlich tendierende Wall Street. Unterstützung kam zudem von der Währungsseite, der Euro rutschte erstmals seit November vergangenen Jahres unter 1,20 Dollar. Kurzfristig hilft dem Greenback, dass es in den USA in Bezug auf die Impfkampagne und auch auf die konjunkturelle Erholung im Moment einfach besser aussieht als in Europa. Der DAX schloss 0,9 Prozent höher bei 14.060 Punkten, für den Euro-Stoxx-50 ging es 0,9 Prozent auf 3.642 Zähler nach oben.

Das britische Pfund zog deutlich an nach der Entscheidung der Bank of England (BoE), die Zinsen wie auch das Anleihekaufprogramm unverändert zu lassen. Vor der Ratssitzung hatten Ökonomen nicht ausgeschlossen, dass es eine Erhöhung des Kaufprogramms geben könnte. Aktuell notiert das Pfund bei rund 1,3660 Dollar. Im Tagestief kurz vor Bekanntgabe des Zinsentscheids kostete das Pfund 1,3566 Dollar.

   Berichtssaison nimmt Fahrt auf 

Deutsche Bank schlossen nach Zahlenausweis etwas leichter, nachdem dieser auf der Ergebnisseite besser als erwartet ausgefallen war. Allerdings wies die Citigroup darauf hin, dass dies nur auf geringere Rückstellungen zurückzuführen sei. Die Analysten bemängeln zudem die fehlenden Details zum Ausblick. Die Commerzbank-Aktie ging nach Zahlenvorlage knapp behauptet aus dem Handel, die Bank hatte einen Milliardenverlust ausgewiesen. Die Titel der Deutsche-Bank-Tochter DWS stiegen deutlich um 6,3 Prozent. Im Handel wurden die Mittelzuflüsse beim Vermögensverwalter positiv kommentiert.

Im DAX stellte die Aktie von Bayer mit einem Plus von 5,3 Prozent den größten Gewinner. Mit dem eingereichten Vergleichsvorschlag für die Behandlung zukünftiger Glyphosat-Klagen erreichte Bayer einen wichtigen Meilenstein, wie die DZ Bank betonte. Bis zum endgültigen Abschluss der Vergleichsverhandlungen über anhängige und zukünftige Glyphosat-Klagen werde auf Bayer aber ein temporärer Glyphosat-Risikoabschlag von 20 Milliarden Euro lasten. Eine Serie von Hochstufungen durch Analysten gab es bei Daimler (plus 2,1 Prozent), nachdem der Konzern am Vortag angekündigt hatte, die Lkw- und Bussparte an die Börse zu bringen.

   Auto1 feiern fulminantes Börsendebüt 

Der Berliner Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 Group hat ein fulminantes Börsendebüt gefeiert. Mit 53 Euro notierte der Kurs zum Ende des Xetra-Handels satte 39,5 Prozent über dem Ausgabepreis von 38 Euro - und dieser hatte bereits am oberen Rand der Angebotsspanne von 32 bis 38 Euro je Aktie gelegen. Die Analysten von CMC sprachen von einem "attraktiven Geschäftsmodell" bei Auto1 - gerade vor dem Hintergrund der Corona-Lockdowns. Spätestens mit der Beschleunigung der Digitalisierung auch in diesem Bereich und ein sich durch geschlossene Autohäuser verlagerndes Geschäft ins Internet könne man zu Recht behaupten: Auto1 habe ihre Nische gefunden, so CMC.

Besser als erhofft ist es im ersten Quartal für Infineon gelaufen, am Nachmittag drückten Gewinnmitnahmen den Kurs 0,7 Prozent ins Minus. Die Knappheit an Chips für die Autoindustrie zeigte sich hier von ihrer positiven Seite und half dem Gewinn nach oben. Sowohl Segmentergebnis als auch -marge konnte der Chiphersteller stärker steigern als erhofft.

Unilever notierten dagegen mit minus 5,7 Prozent in Amsterdam sehr schwach. "Der Nettogewinn enttäuscht", sagte ein Händler. Mit 5,58 Milliarden Euro habe er die Prognose von gut 7 Milliarden deutlich verfehlt. "Angesichts der weitgehend geöffneten Märkte in den Schwellenländern ist das eine starke Enttäuschung", so der Händler. Analysten dürften nun ihre Prognosen senken.

   Dassault fester - Tomtom brechen ein 

Dassault gewannen nach Zahlenvorlage 6 Prozent. Diese ist nach Einschätzung der Citigroup etwas besser als erwartet ausgefallen. Die Umsätze lägen mit 1,22 Milliarden Euro im vierten Quartal leicht über der Schätzung der Analysten von 1,20 Milliarden. Die operative Marge von 36 Prozent ist derweil besser als die Prognose von 34,5 Prozent ausgefallen. Auch der Cashflow übertraf die Erwartung der Citigroup.

Kräftig abwärts um 13,6 Prozent ging es in Amsterdam mit Tomtom. Das schwache vierte Quartal wurde dem Hersteller von Navigationssystemen angekreidet. Aber auch der Ausblick sei schwächer als ohnehin befürchtet ausgefallen und zeige, dass die Erholung der Autoindustrie sich noch nicht wie gewünscht wieder beschleunigt habe, meinten die Analysten der ING. Der Ausblick impliziere Umsatzerwartungen, die rund 6 Prozent unter denen des Konsens lägen und sogar 30 Prozent unter den Erwartungen an den freien Cashflow.

.=== 
Index                      Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
.                             stand      absolut         in %          seit 
.                                                              Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50              3.642,12       +32,37        +0,9%         +2,5% 
Stoxx-50                   3.173,64       +15,36        +0,5%         +2,1% 
Stoxx-600             409,54               +2,27        +0,6%         +2,6% 
XETRA-DAX                 14.060,29      +126,66        +0,9%         +2,5% 
FTSE-100 London            6.501,18        -6,64        -0,1%         +0,7% 
CAC-40 Paris               5.608,54       +45,49        +0,8%         +1,0% 
AEX Amsterdam         654,38               -0,51        -0,1%         +4,8% 
ATHEX-20 Athen             1.815,05        -8,20        -0,4%         -6,2% 
BEL-20 Bruessel            3.812,95       +24,96        +0,7%         +5,3% 
BUX Budapest              44.226,34      +210,05        +0,5%         +5,0% 
OMXH-25 Helsinki           4.845,10       +25,98        +0,5%         +5,7% 
ISE NAT. 30 Istanbul       1.627,73        -1,18        -0,1%         -0,5% 
OMXC-20 Kopenhagen         1.468,60       -11,22        -0,8%         +0,2% 
PSI 20 Lissabon            4.819,40       -28,40        -0,6%         -2,2% 
IBEX-35 Madrid             8.122,60      +109,80        +1,4%         +0,6% 
FTSE-MIB Mailand          22.900,55      +372,65        +1,7%         +1,3% 
RTS Moskau                 1.402,71       +15,71        +1,1%         +1,1% 
OBX Oslo              884,03               +1,63        +0,2%         +2,9% 
PX  Prag                   1.050,92        +1,07        +0,1%         +2,3% 
OMXS-30 Stockholm          2.006,33        +8,68        +0,4%         +7,0% 
WIG-20 Warschau            1.927,02       -13,67        -0,7%         -2,9% 
ATX Wien                   2.990,79       +17,94        +0,6%         +7,1% 
SMI Zuerich               10.860,95       +85,27        +0,8%         +1,5% 
 
Rentenmarkt            zuletzt  absolut  +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite    -0,46     0,01    -0,70 
US-Zehnjahresrendite      1,14     0,00    -1,54 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Do, 8:28 Uhr  Mi, 17:25 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,1959     -0,62%        1,2014         1,2024   -2,1% 
EUR/JPY                126,15     -0,20%        126,36         126,31   +0,0% 
EUR/CHF                1,0811     -0,08%        1,0814         1,0810   +0,0% 
EUR/GBP                0,8756     -0,71%        0,8831         0,8807   -2,0% 
USD/JPY                105,49     +0,43%        105,17         105,05   +2,1% 
GBP/USD                1,3656     +0,08%        1,3604         1,3653   -0,1% 
USD/CNH (Offshore)     6,4760     +0,25%        6,4627         6,4614   -0,4% 
Bitcoin 
BTC/USD             36.920,75     -1,09%     38.062,25      36.729,25  +27,1% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               56,08      55,69         +0,7%           0,39  +15,3% 
Brent/ICE               58,71      58,46         +0,4%           0,25  +13,5% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.788,92   1.833,80         -2,4%         -44,89   -5,7% 
Silber (Spot)           26,11      26,93         -3,0%          -0,81   -1,1% 
Platin (Spot)        1.098,78   1.106,15         -0,7%          -7,38   +2,7% 
Kupfer-Future            3,55       3,57         -0,5%          -0,02   +0,8% 
.=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/cln

(END) Dow Jones Newswires

February 04, 2021 12:32 ET (17:32 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ABB LTD -1.78%31.11 verzögerte Kurse.29.50%
AEX ALL-SHARE -2.09%1074.12 Realtime Kurse.21.20%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.50%0.61933 verzögerte Kurse.-1.62%
BAYER AG 0.73%47.64 Schlusskurs.-1.79%
BEL 20 -1.00%4139.11 Realtime Kurse.15.35%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.35%0.674659 verzögerte Kurse.4.78%
COMMERZBANK AG -0.19%5.613 verzögerte Kurse.7.20%
DASSAULT SYSTÈMES SE -4.47%45.59 Realtime Kurse.43.55%
DAX -1.97%15259.67 verzögerte Kurse.13.52%
DEUTSCHE BANK AG 0.22%10.96 verzögerte Kurse.24.06%
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA 0.06%36.12 verzögerte Kurse.3.74%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 1.18%0.86359 verzögerte Kurse.-4.00%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) 0.26%130.12 verzögerte Kurse.3.07%
FTSE 100 -0.48%7035.51 verzögerte Kurse.9.33%
FTSE MIB -1.87%25632.62 verzögerte Kurse.17.54%
FTSE/ATHEX MARKET -1.96%515.48 verzögerte Kurse.11.02%
FTSE/ATHEX MID 40 -1.86%1417.12 verzögerte Kurse.30.62%
GOLD -0.67%1738.82 verzögerte Kurse.-7.82%
IBEX 35 -2.19%8803.3 verzögerte Kurse.11.51%
INFINEON TECHNOLOGIES AG -5.01%35.735 Schlusskurs.19.85%
NORWAY OSLO BORS BENCHMARK(TRG) -0.69%1151.14 Realtime Kurse.19.46%
OMV AG -0.23%51.6 verzögerte Kurse.59.27%
PSI 20 INDEX -1.12%5390.49 Realtime Kurse.11.26%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -1.43%411.9806 verzögerte Kurse.52.47%
SMI -1.78%11487.41 verzögerte Kurse.9.23%
TOMTOM NV -2.41%6.89 Realtime Kurse.-16.35%
UNILEVER PLC 1.56%4026 verzögerte Kurse.-9.72%
WIG INDEX (PLN) -0.12%70026.59 Realtime Kurse.22.63%
WTI 0.05%75.139 verzögerte Kurse.55.27%
Alle Nachrichten zu GOLD
16:23MÄRKTE EUROPA/Inflationsorgen und steigende Zinsen belasten Börsen
DJ
14:05ETF-VORSCHAU : ETFs, Futures tendieren im Vorfeld der Aussagen von Powell und Yellen im Se..
MT
13:02MÄRKTE EUROPA/Schwach - Inflationsorgen und steigende Zinsen belasten
DJ
12:32HELIOSTAR METALS LTD. : Heliostar -2-
DJ
12:32HELIOSTAR METALS LTD. : Heliostar durchschneidet mehrere Schlitze mit bis zu 12,6 g/t Gold..
DJ
12:23THETA GOLD MINES LIMITED : Theta Gold: Beginn der Erschließungsarbeiten in der Untertagemi..
DJ
12:05FORTUNE BAY CORP. : Fortune Bay gibt -3-
DJ
12:05FORTUNE BAY CORP. : Fortune Bay gibt -2-
DJ
12:05FORTUNE BAY CORP. : Fortune Bay gibt Uranprojekt Goldfields West im Norden Saskatchewans b..
DJ
11:14Xtract Resources findet Kupfer und Gold in australischem Rohstoffgebiet
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GOLD
16:21AGNICO EAGLE AND KIRKLAND LAKE GOLD : KL's Makuch Cites Plan To Build Scale Around "Speci..
MT
15:59Toronto stock retreats as technology, mining shares drag
RE
15:13Gold Drops to a Five-Month Low as Bond Yields Continue to Surge Following the Fed's Haw..
MT
14:57AGNICO EAGLE AND KIRKLAND LAKE MERGE : Execs Don't Expect Divestment of Mines To Gain Regu..
MT
14:05ETF PREVIEW : ETFs, Futures Lean Lower Ahead of Powell, Yellen Senate Testimony
MT
13:16KIRKLAND LAKE GOLD : Gold Miners Agnico Eagle, Kirkland Lake to Merge
MT
12:48AGNICO EAGLE MINES : to merge with Kirkland Lake Gold
RE
12:44EUROPEAN MIDDAY BRIEFING : Stocks Fall as Traders Eye Inflation
DJ
12:11NORTH AMERICAN MORNING BRIEFING : Stock Futures Slip as Bond Yields Hit Three-Month High
DJ
11:38Tallgrass to track, measure emissions on U.S. interstate natgas pipeline
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral