Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GOLD

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/DAX in Rekordlaune nach US-Notenbank

04.11.2021 | 12:57

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen präsentieren sich auch am Donnerstagmittag weiter mit Aufschlägen. "Die Aktienmärkte bleiben auf Rekordkurs", sagt ein Marktteilnehmer. Die Anleger seien erleichtert, dass nun endlich Klarheit über den zukünftigen Kurs der US-Notenbank bestehe. Wie am Markt schon erwartet, werden die Anleihekäufe der US-Notenbank ab November um 15 Milliarden Dollar monatlich reduziert. Stützend an den Börsen wirkt derweil weiter die gut laufende Berichtssaison.

Der DAX gewinnt 0,5 Prozent auf 16.037 Punkte, bei 16.051 wurde ein neues Allzeithoch markiert. Der Euro-Stoxx-50 legt derweil 0,5 Prozent auf 4.329 zu. Die Anleger warten nun auf die geldpolitische Entscheidung der Bank of England. Es wird erwartet, dass sie die Zinsen um 15 Basispunkte auf 0,25 Prozent erhöhen wird. Zinserhöhungen in der Eurozone sind derweil weiter nicht in Sicht. EZB-Präsidentin Lagarde wird nicht müde zu betonen, dass die an den Märkten eingepreiste Zinserhöhung im kommenden Jahr in der Eurozone nicht kommen wird.

Rückenwind kommt auch vom Dollar, der deutlich anzieht und die Verluste wieder mehr als wettmacht, die er unmittelbar nach der Bekanntgabe der Beschlüsse der US-Notenbank am Vorabend eingefahren hatte. Nach einer zunächst taubenhaften Interpretation setzt sich nun offenbar eine andere Sichtweise durch, zumal im nächsten Jahr die Zinsen in den USA erstmals wieder erhöht werden könnten, wonach es in Europa weiter nicht aussieht. Der Euro fällt auf 1,1550 Dollar zurück, den tiefsten Stand seit knapp vier Wochen.

   Starke Zahlen aus Finanzbereich, von Merck und BT 

Starke Zahlen kommen weiterhin aus dem Finanzsektor. Sowohl ING (+1,3%) als auch Commerzbank (+6,4%) und Societe Generale (+2,2%) haben die Erwartungen an die Quartalsberichte deutlich übertroffen. Auch Credit Suisse (+0,7%) hat beim Nettogewinn die Analystenprognosen geschlagen. Hier stehen aber mehr Nachrichten zum Umbau und zur Strategie im Fokus. Wie erwartet wird ein Schwenk von der Investmentbank in Richtung Vermögensverwaltung vollzogen.

Auch der Darmstädter Pharmakonzern Merck (+1,3%) hat den Gewinn unerwartet deutlich gesteigert und zudem die Prognosen erhöht. Hier zeigt sich auch keine Margenschwäche: Bei nur leicht erhöhtem Umsatzausblick wird der Gewinn nun deutlich höher gesehen.

BT Group schießen um 5 Prozent nach oben. Die über Erwarten ausgefallenen Halbjahreszahlen hätten der Aktie einen weiteren Schub verpasst, nachdem bereits zu Wochenbeginn die Nachricht über früher als erwartet erreichte Kosteneinsparziele getrieben habe, heißt es von CMC Markets UK.

Bei der Deutschen Post (+4%) steigt der Umsatz zwar stärker als der Gewinn. Dessen ungeachtet hat die Post aber die Prognosen heraufgesetzt.

Bei Brenntag (-4,3%) bremst dagegen der Margendruck, denn der Umsatz ist bei dem Chemiekalienhändler ebenfalls stärker gewachsen als der Gewinn. Lanxess hat deshalb bereits seine Prognose gekappt, der Kurs gibt um 7 Prozent nach.

Negativ bewertet wird auch die Entwicklung bei Heidelbergcement. Angesichts des Baubooms sei der Gewinnrückgang eine negative Überraschung, so ein Marktteilnehmer. Die Kosten schienen noch schneller nach oben zu schießen als die Verkaufspreise. Der Kurs fällt um 4,3 Prozent. Nach den Zahlen sind Vonovia (+1,5%) gesucht. Wie erhofft wurde die Gewinnprognose leicht erhöht.

   Übernahmegebot für Alstra Office 

In Hausse-Laune zeigen sich Manz (+19%). Grund ist ein gewonnener Großauftrag von BMW. Manz soll die prestigeträchtige Pilotanlage von BMW zur Batterieproduktion in Parsdorf bauen.

Ein Übernahmeangebot gibt es für Alstria Office. Brookfield bietet 19,50 Euro je Aktie, worauf der Kurs um 17,3 Prozent nach oben springt auf 19,50 Euro.

Ein Milliardengeschäft wird derweil aus der Schweiz gemeldet. Der Pharmariese Roche (+2,5%) will die volle strategische Unabhängigkeit erlangen und kauft vom Wettbewerber Novartis dessen Roche-Anteile zurück. Das Gesamtvolumen des Rückkaufs beläuft sich auf etwa 19 Milliarden Franken. "Der Preis stimmt, der Streubesitz steigt und strategisch war diese Beteiligung sinnlos", kommentiert ein Händler. Sie habe als rein finanzielle Beteiligung nur Kapital gebunden. Roche bekräftigte zudem seinen aktuellen Geschäftsausblick.

=== 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.329,14      +0,5%       19,53     +21,9% 
Stoxx-50                3.750,60      +0,4%       14,64     +20,7% 
DAX                    16.037,40      +0,5%       77,42     +16,9% 
MDAX                   35.884,54      +0,9%      334,87     +16,5% 
TecDAX                  3.925,84      +0,1%        4,95     +22,2% 
SDAX                   17.390,02      +0,8%      145,88     +17,8% 
FTSE                    7.252,08      +0,0%        3,19     +12,2% 
CAC                     6.973,15      +0,3%       22,50     +25,6% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,19                  -0,02      +0,38 
US-Zehnjahresrendite        1,57                  -0,03      +0,66 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %     Do,8:58   Mi,17:30    % YTD 
EUR/USD                   1,1553      -0,5%      1,1571     1,1585    -5,4% 
EUR/JPY                   131,49      -0,7%      132,17     132,10    +4,3% 
EUR/CHF                   1,0553      -0,3%      1,0574     1,0576    -2,4% 
EUR/GBP                   0,8473      -0,1%      0,8472     0,8476    -5,1% 
USD/JPY                   113,81      -0,2%      114,21     114,05   +10,2% 
GBP/USD                   1,3636      -0,4%      1,3659     1,3665    -0,2% 
USD/CNH (Offshore)        6,4008      +0,1%      6,3949     6,4035    -1,6% 
Bitcoin 
BTC/USD                61.476,26      -2,1%   62.019,26  62.380,51  +111,6% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  82,61      80,86       +2,2%       1,75   +73,3% 
Brent/ICE                  83,80      81,99       +2,2%       1,81   +65,6% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.780,33   1.773,75       +0,4%      +6,58    -6,2% 
Silber (Spot)              23,72      23,59       +0,6%      +0,13   -10,1% 
Platin (Spot)           1.044,25   1.036,00       +0,8%      +8,25    -2,4% 
Kupfer-Future               4,38       4,32       +1,3%      +0,06   +24,2% 
=== 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/cln

(END) Dow Jones Newswires

November 04, 2021 07:56 ET (11:56 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALSTRIA OFFICE REIT-AG 0.00%19.5 verzögerte Kurse.-0.15%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG -1.31%95.56 verzögerte Kurse.7.99%
BT GROUP PLC -0.40%188.75 verzögerte Kurse.11.32%
COMMERZBANK AG -1.83%7.39 verzögerte Kurse.10.48%
CREDIT SUISSE GROUP AG -2.72%8.88 verzögerte Kurse.0.09%
DEUTSCHE POST AG -2.94%52.47 verzögerte Kurse.-7.20%
GOLD 0.00%1832.6 verzögerte Kurse.0.53%
HEIDELBERGCEMENT AG -3.08%63 verzögerte Kurse.5.85%
ING GROEP N.V. -1.44%12.978 Realtime Kurse.6.01%
LANXESS AG -1.04%55.2 verzögerte Kurse.1.28%
MANZ AG -2.32%46.4 verzögerte Kurse.-7.20%
MERCK KGAA -0.54%193.55 verzögerte Kurse.-14.74%
NOVARTIS AG -1.87%79.87 verzögerte Kurse.-0.51%
ROCHE HOLDING AG -1.22%360.65 verzögerte Kurse.-4.87%
SOCIÉTÉ GÉNÉRALE -2.28%32.96 Realtime Kurse.9.12%
VONOVIA SE -1.79%47.72 verzögerte Kurse.-1.61%
Alle Nachrichten zu GOLD
21.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Broad-Market-ETFs niedriger; US-Aktien fallen mit Treasury-Renditen, ..
MT
21.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Zinsängste und Unternehmensnachrichten belasten
DJ
21.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen fallen weiter - Siltonic fest
DJ
21.01.MARKT-AUSBLICK/US-Notenbank wird für Vertrauen sorgen
DJ
21.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen weiter schwer unter Druck
DJ
21.01.Singapur-Aktien beenden Woche niedriger; Geo Energy Resources steigt um 8% nach Aufhebu..
MT
21.01.Cyclone Metals erhält grünes Licht von den Behörden für ein Arbeitsprogramm im westaust..
MT
21.01.MÄRKTE EUROPA/Verkaufsdruck - Siemens Energy im Fokus
DJ
21.01.Indonesien hebt Kohleexportverbot für drei Bergwerke von Geo Energy Resources auf; Akti..
MT
20.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Broad-Market-ETFs höher; US-Aktien steigen mit Treasury-Renditen
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu GOLD
21.01.Explosion kills 13, flattens village in Ghana mining region
RE
21.01.Bond yields tumble as Netflix fuels stock market sell-off
RE
21.01.Gold set for second weekly gain as inflation risks boost appeal
RE
21.01.Gold Ends Lower Despite Weak Dollar and Falling Bond Yields
MT
21.01.Comex Gold Ends the Week 0.84% Higher at $1831.80 -- Data Talk
DJ
21.01.February Gold Contracts Ends Down US$10.80; Settles at US$1,831.80 per Ounce
MT
21.01.MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Lower; US Stocks Decline With Treasury Yields, Crude..
MT
21.01.Gold Edges Down Despite Weak Dollar and Falling Bond Yields
MT
21.01.Gold lingers near 2-month highs; palladium climbs
RE
21.01.Singapore Shares End Week Lower; Geo Energy Resources Rises 8% on Lifting of Indonesian..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral