Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

GOLD

Verzögert  -  21:52 30.11.2022
1769.16 USD   +1.14%
18:53Die wahrscheinlich hawkische Rede des Fed-Vorsitzenden Powell verunsichert börsengehandelte Fonds und lässt US-Aktien gemischt tendieren
MT
18:07MÄRKTE EUROPA/Kursaufschläge vor Powell-Rede
DJ
15:59MÄRKTE EUROPA/Börsen halten kleines Plus - Powell-Rede am Abend
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen
Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden

MÄRKTE EUROPA/DAX fällt ins Minus - Anschlusskäufe fehlen

06.10.2022 | 13:14

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten gehen die Eröffnungsgewinne bis zum Mittag wieder verloren. Die großen Indizes drehen ins Minus: Der DAX verliert 0,4 Prozent auf 12.464 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt um 0,4 Prozent auf 3.433 Punkte nach. "Die Short-Deckungen sind abgeschlossen", so ein Händler mit Blick auf die starken Rally-Gewinne vom Montag und Dienstag, als sich der DAX um etwa 900 Punkte vom Vorwochentief gelöst hatte. Da habe der DAX von terminmarktorientierten Käufen profitierten, also von Käufen derjenigen, die zuvor auf fallende Kurse gesetzt hätten. Nun fehlten die Anschlusskäufe.

"Ein Problem ist, dass sich auch die Besserung im Umfeld zum Teil als nicht nachhaltig herausgestellt hat", so der Marktteilnehmer. Mit Sorge blicken Händler zudem auf die Inflation in den Niederlanden. Sie sprang im September auf 14,5 Prozent nach 12,0 Prozent im Vormonat. Auch hier sind es vor allem die Energiepreise, die die Daten nach oben ziehen. "Das könnte als böses Omen für Deutschland gesehen werden, weil es die Hoffnung auf einen Inflations-Peak zunichte macht", so ein Händler.

Und auch von den deutschen Auftragseingängen kommt Gegenwind, sie haben sich im August schwächer entwickelt als erwartet, was vor allem an fehlenden Großaufträgen lag. Über kurz oder lang wird nach Einschätzung von Thomas Gitzel, Chefvolkswirt bei der VP Bank, unter einem schwachen Auftragseingang auch die Produktion und damit die Beschäftigung leiden. Die exportorientierte deutsche Industrie bekomme derzeit zu spüren, dass es um die Weltwirtschaft nicht gut bestellt sei.

   Europas Berichtssaison dürfte robustes Gewinnwachstum liefern 

Die Stoxx-600-Unternehmen dürften laut Analysten in der anstehenden Berichtssaison allerdings einen Gewinn- und Umsatzsprung von knapp 32 beziehungsweise 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr ausweisen, schreibt Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. Zurückzuführen sei dies in erster Linie auf Versorger sowie auf Öl- und Gasunternehmen, die ihre Gewinne um 195 beziehungsweise um 156 Prozent ausgeweitet haben dürften. Mit Ausnahme der Hersteller von Grundstoffen mit minus 16 Prozent dürften aber auch die anderen Sektoren ein robustes Profitwachstum von zwei bis 39 Prozent verzeichnet haben.

Zusätzlichen Rückenwind erhielten die Gewinne vom schwachen Euro sowie von der hohen Inflation. Aktuelle Schätzungen deuteten auf eine ebenfalls hohe Gewinndynamik im vierten Quartal hin, ehe diese dann im Jahr 2023 zum Stillstand kommen soll. Die Annahme stagnierender Gewinne im Jahr 2023 könnte sich nach Aussage von Stephan allerdings als zu optimistisch erweisen. Überdurchschnittlich viele Unternehmen könnten die für 2023 gesteckten Ziele wegen der sich abkühlenden Weltkonjunktur kappen, was Gewinnrevisionen nach sich ziehen würde. Zwar dürfte der Stoxx-600 mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp elf bereits deutliche Gewinnrückgange einpreisen. Sollten sich diese aber materialisieren, wären europäische Aktien nicht mehr sonderlich günstig bewertet.

Unter Druck stehen am Mittag die Aktien der Öl- und Gas-Industrie, die rohstoffnahen Basic Resurces, die Titel der Banken und Industrie-Aktien. Dagegen können sich Autoaktien nach dem schwachen Mittwoch gemessen an ihrem Stoxx-Branchenindex um 0,4 Prozent erholen. Auch Medien-Titel liegen leicht im Plus, Technologie-Aktien notieren wenig verändert.

Im DAX steigen Porsche Holding um 1,4 Prozent, Sartorius um 2,5 Prozent und Zalando um 3,4 Prozent. Auf der anderen Seite geben Munich Re 2,3 Prozent ab, Infineon um 2,2 Prozent und BASF um 1,6 Prozent.

Leicht positiv für Merck KGaA werten Händler erste Aussagen vom Kapitalmarkttag. Vor allem, dass die mittelfristigen Ziele aller Voraussicht nach erreicht werden dürften, gebe Planungssicherheit für langfristige Anleger. Der Kurs fällt trotzdem um 1,2 Prozent.

Weiter gekauft werden die neuen Porsche-Aktien, die um 3,2 Prozent auf 90,78 Euro steigen und mit 93,70 Euro einen neuen Höchstkurs erzielt haben.

   Shell nach Zwischenbericht im Minus 

Unter Druck stehen die Aktien von Shell nach ihrem Zwischenbericht. Die Titel fallen in Amsterdam um 4,8 Prozent. Hier belastet vor allem die Erwartung geringerer Handelsumsätze im Bereich Integrated Gas. Die Analysten von RBC nennen den Bericht im Vorfeld der Zahlen zum dritten Quartal enttäuschend, denn zu den geringeren Beiträgen aus dem Integrated-Gas-Bereich komme ein weiterer Abfluss von Working Capital hinzu. Sie erwarten daher sinkende Konsensschätzungen für Shell.

   Einrichtungshauskette will Home24 übernehmen - Kurs mehr als verdoppelt 

Seit dem Börsengang hat sich die Aktie von Home24 bis zum Vortagesschluss nahezu gesiebtelt, auf dem nun erreichten Niveau gibt es einen Käufer, der bereit ist, einen hohe Prämie zu bezahlen. Die Einrichtungshauskette XXXLutz will den Online-Möbelhändler übernehmen. XXXLutz kündigte ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot durch die RAS Beteiligungs GmbH für alle ausstehenden Home24-Aktien zum Preis von je 7,50 Euro an. Darüber hinaus zeichnet XXXLutz eine zehnprozentige Kapitalerhöhung zu einem Aktienpreis von 7,50 Euro, wodurch Home24 rund 23 Millionen Euro frisches Kapital zufließen.

Die Analysten von Jefferies stufen dies als "Marktkonsolidierung innerhalb eines schwierigen Marktumfeldes für E-Commerce und den Home & Living-Markt ein. Für die Aktie von Home24 geht es um 124,6 Prozent auf 7,46 Euro nach oben. Profiteur ist auch die Aktie des Mitbewerbers Westwing (+19,1%), die nun als potenzieller Übernahme-Kandidat gesehen werden könnte.

=== 
Aktienindex              zuletzt        +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.437,51        -0,3%      -10,21     -20,0% 
Stoxx-50                3.408,18        -0,5%      -18,09     -10,7% 
DAX                    12.484,18        -0,3%      -33,00     -21,4% 
MDAX                   23.011,27        +0,1%       28,57     -34,5% 
TecDAX                  2.800,08        +0,1%        3,00     -28,6% 
SDAX                   10.758,51        -0,5%      -49,74     -34,5% 
FTSE                    7.007,32        -0,6%      -45,30      -4,5% 
CAC                     5.958,19        -0,5%      -27,27     -16,7% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                  absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite       2,05                    +0,02      +2,23 
US-Zehnjahresrendite        3,77                    +0,02      +2,26 
 
DEVISEN                  zuletzt        +/- %    Do, 8:29  Mi, 18:11    % YTD 
EUR/USD                   0,9886        +0,0%      0,9925     0,9873   -13,1% 
EUR/JPY                   143,10        +0,1%      143,41     142,77    +9,3% 
EUR/CHF                   0,9725        +0,1%      0,9710     1,0175    -6,3% 
EUR/GBP                   0,8773        +0,5%      0,8731     0,8749    +4,4% 
USD/JPY                   144,76        +0,1%      144,56     144,64   +25,8% 
GBP/USD                   1,1270        -0,5%      1,1317     1,1285   -16,7% 
USD/CNH (Offshore)        7,0583        -0,2%      7,0411     7,0755   +11,1% 
Bitcoin 
BTC/USD                20.158,09        +0,5%   20.348,89  20.074,49   -56,4% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settlem.       +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  87,49        87,76       -0,3%      -0,27   +24,3% 
Brent/ICE                  92,90        93,37       -0,5%      -0,47   +26,3% 
GAS                               VT-Settlem.                +/- EUR 
Dutch TTF                 168,50       173,69       -3,0%      -5,19  +170,1% 
 
METALLE                  zuletzt       Vortag       +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.715,63     1.716,08       -0,0%      -0,45    -6,2% 
Silber (Spot)              20,63        20,73       -0,5%      -0,10   -11,5% 
Platin (Spot)             928,28       921,95       +0,7%      +6,33    -4,4% 
Kupfer-Future               0,00         3,53          0%          0   -20,3% 
 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/raz

(END) Dow Jones Newswires

October 06, 2022 07:13 ET (11:13 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.75%0.65194 verzögerte Kurse.0.68%
BASF SE -1.11%48.515 verzögerte Kurse.-20.59%
BITCOIN (BTC/EUR) 1.65%15925.7 Schlusskurs.-62.11%
BITCOIN (BTC/USD) 1.39%16431.8 Schlusskurs.-65.58%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.14%1.15858 verzögerte Kurse.-2.82%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.15%0.714138 verzögerte Kurse.2.92%
DAX 0.29%14397.04 verzögerte Kurse.-9.63%
GOLD 1.13%1769.1 verzögerte Kurse.-4.82%
HOME24 SE 0.27%7.49 verzögerte Kurse.-35.60%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.46%0.011806 verzögerte Kurse.0.40%
INFINEON TECHNOLOGIES AG 3.01%31.52 verzögerte Kurse.-24.93%
MDAX 0.93%25593.23 verzögerte Kurse.-27.81%
MERCK KGAA 0.99%173.8 verzögerte Kurse.-24.19%
MUNICH RE -0.10%301.2 verzögerte Kurse.15.74%
PORSCHE AG 1.92%109.05 verzögerte Kurse.0.00%
PORSCHE AG 2.21%108.8 verzögerte Kurse.0.00%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 1.55%58.96 verzögerte Kurse.-30.55%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 2.50%584.1853 Realtime Kurse.-17.44%
S&P GSCI PLATINUM INDEX 2.68%276.2625 Realtime Kurse.4.76%
S&P GSCI SILVER INDEX 1.78%1063.53 Realtime Kurse.-8.20%
SARTORIUS STEDIM BIOTECH 2.41%323.3 Realtime Kurse.-34.56%
SDAX 1.33%12382.96 verzögerte Kurse.-25.55%
SHELL PLC 1.81%2444 verzögerte Kurse.48.01%
STOXX EUROPE 600(EUR)(TR) 0.63%1016.07 verzögerte Kurse.-8.10%
TECDAX 1.07%3077.21 verzögerte Kurse.-22.53%
TECDAX 1.46%3069.96 verzögerte Kurse.-22.81%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.90%0.960015 verzögerte Kurse.9.94%
VP BANK AG 0.23%88 verzögerte Kurse.-9.11%
WESTWING GROUP SE -1.66%8.275 verzögerte Kurse.-61.99%
WTI 2.32%80.558 verzögerte Kurse.1.55%
ZALANDO SE 1.68%29.74 verzögerte Kurse.-58.88%
Alle Nachrichten zu GOLD
18:53Die wahrscheinlich hawkische Rede des Fed-Vorsitzenden Powell verunsichert börsengehand..
MT
18:07MÄRKTE EUROPA/Kursaufschläge vor Powell-Rede
DJ
15:59MÄRKTE EUROPA/Börsen halten kleines Plus - Powell-Rede am Abend
DJ
15:01Erwartung der Powell-Rede unterstützt leichten Anstieg der börsengehandelten Fonds am M..
MT
14:36TSX-Futures steigen; National Bank, RBC melden Gewinnrückgang
MR
13:05Sambia drängt auf Umschuldung in Q1 - Finanzminister
MR
12:35MÄRKTE EUROPA/Europäische Inflationszahlen bewegen nicht
DJ
11:21Petra Diamonds verschiebt die Wiederaufnahme der Produktion in der Mine in Tansania auf..
MR
08:11MÄRKTE EUROPA/Etwas fester vor weiteren Inflationsdaten
DJ
07:50Theta Gold Mines schließt Aktienkaufplan ab
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu GOLD
20:12Gold Closes Lower as the Dollar Falls Ahead of Powell Speech
MT
20:04Comex Gold Ends the Month 6.73% Higher at $1746.00 -- Data Talk
DJ
20:03February Gold Contract Closes DownUS$3.80; Settles at US$1,759.90 per Ounce
MT
19:12Colombia could be open to buying Venezuela's Monomeros -Finance Minister
RE
18:53Fed Chair Powell's Likely Hawkish Speech Rattles Exchange-Traded Funds, Keeps US Equiti..
MT
18:28REUTERS NEXT-BHP's CEO expects Chinese economic growth to continue
RE
17:56Zambia 'pushing hard' to complete debt restructuring
RE
17:52Wall Street shares muted, Treasury yield higher with Powell in focus
RE
15:21Gold Rises Early Despite Firming Yields as the Dollar Falls Ahead of Powell Speech
MT
15:01Anticipation Ahead of Powell's Speech Supports Modest Rise in Exchange Traded Funds Pre..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend