GOLD

Verzögert  -  23:00 12.08.2022
1801.97 USD   +0.73%
12.08.Kolumbien prognostiziert für 2022 ein Handelsvolumen von 1,2 Milliarden Dollar mit Venezuela
MR
12.08.MITTAGS-ETF-UPDATE : Breitmarkt-ETFs höher; US-Aktienindizes steigen nach Rückgang der Inflationserwartungen in Umfrage
MT
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fest
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Ausverkaufsstimmung nach US-Inflationsdaten

10.06.2022 | 18:11

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Börsen sind am Freitag nach Bekanntgabe neuer Preisdaten aus den USA regelrecht eingebrochen. Die US-Verbraucherpreise sind im Mai gegenüber dem Vormonat um 1 Prozent gestiegen - erwartet wurde lediglich ein Plus von 0,7 Prozent. Auch in der Kernrate fiel der Anstieg kräftiger als erwartet aus. Die Daten ließen keinen Inflationsgipfel erkennen und sprachen dafür, dass an den Märkten zusätzliche Zinserhöhungen durch die US-Notenbank eingepreist werden dürften. Vermehrt machten sich Rezessionsängste breit. Der DAX fiel um 3,1 Prozent auf 13.762 Punkte, der Euro-Stoxx-50 um 3,4 Prozent auf 3.599 Zähler. Der Euro gab auf 1,0517 Dollar nach, der Dollarindex stieg auf ein Dreiwochenhoch.

   US-Notenbank hat geldpolitische Wende zu spät eingeleitet 

"Es wird immer deutlicher, dass die Notenbank ihre geldpolitische Wende zu spät eingeleitet hat. Die Zeit der großen Zinsschritte um 50 Basispunkte ist noch lange nicht vorbei", so die Commerzbank. Nachdem die US-Inflationsjahresrate im April von 8,5 auf 8,3 Prozent gesunken war, hatten die Spekulationen zugenommen, dass damit der Hochpunkt überschritten sei. "Mit dem erneuten Anstieg hat sich dies erledigt. Die Details der heutigen Zahlen zeigen vielmehr, dass der Inflationsdruck breit angelegt bleibt", hieß es.

"Vielleicht kann am Ende aber auch nur eine Rezession die westlichen Volkswirtschaften noch davor bewahren, dass die Inflation komplett außer Kontrolle gerät", äußerte sich derweil CMC. Allerdings sei eine Rezession bei einer Bewertung des S&P-500 auf dem Niveau des Durchschnitts der vergangenen zehn Jahre noch nicht eingepreist. Die Bärenmarktrally könnte durch die aktuellen Inflationsdaten endgültig beendet sein.

Bereits vor Bekanntgabe der US-Preisdaten standen die Aktienkurse unter Druck. "Nach der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) hat sich die Lage weiter eingetrübt", so ein Marktteilnehmer. Mit den höheren Inflationsprognosen seien die Zinserwartungen weiter nach oben angepasst worden. Zudem stiegen die Renditen in der Peripherie der Eurozone mit dem bevorstehenden Ende der EZB-Kaufprogramme besonders stark, so dass Erinnerungen an die Eurokrise heraufbeschworen würden.

Jahrelang habe es keinen Grund gegeben, einzelne Länderrisiken zu bewerten, dies dürfte sich nun angesichts steigender Zinsen ändern. Investoren schichteten wieder zwischen Länderanleihen um oder handelten direkt die Länder-Spreads als Zinsdifferenz. Die deutsche Zehnjahresrendite legte um 8 Basispunkte auf 1,51 Prozent zu - die italienische, die am Vortag bereits überdurchschnittlich gestiegen war, zog weiter von 3,61 auf 3,84 Prozent an. Für den stark in Staatsanleihen investierten Bankensektor ging es daher 4,8 Prozent talwärts.

Nicht überraschend unter Druck standen zinssensible Immobilienaktien. "Die Mieten sind bei Privaten nicht noch weiter erhöhbar - bei den gewerblichen auch nicht, wenn es in Richtung Rezession und mehr Home Office geht", kommentierte ein Händler. Die jüngsten Aussagen von Vonovia (-3,3%), bei hoher Inflation rund 4 Prozent Mieterhöhung pro Jahr anzustreben, dürften dauerhaft nicht umsetzbar sein. Damit seien die Erträge der Branche nach oben gekappt. Aroundtown büßten 3 Prozent ein und Instone gleich 13 Prozent.

SAS haussierten mit Aufschlägen von 12,8 Prozent. Hintergrund waren Hilfszusagen des dänischen Parlaments an die angeschlagene Airline. Der ebenfalls an der Fluggesellschaft beteiligte schwedische Staat hatte unlängst erklärt, keine zusätzlichen Finanzmittel zur Verfügung stellen zu wollen.

Weiter unter Druck standen die Aktien von Credit Suisse. Der Kurs fiel um 5,7 Prozent. Denn State Street hatte klargestellt, man sei nicht an einer Übernahme der schweizerischen Großbank interessiert. Ein entsprechendes Gerücht hatte den Kurs am Mittwoch zeitweise stark nach oben getrieben. State Street hatte zunächst nur mitgeteilt, man kommentiere den Bericht nicht.

   Apollo soll Interesse an Just-Eat-Tochter Grubhub haben 

Besser hielten sich Hellofresh mit Abgaben von 1,4 Prozent und Delivery Hero (-2%). Berichte über ein Kaufinteresse an der Just-Eat-Tochter Grubhub trieben deren Aktien in Amsterdam um 5,7 Prozent nach oben. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, sei das Beteiligungsunternehmen Apollo Global Management interessiert. Die Gebote sollen im Bereich um 1 Milliarde Dollar liegen. Die damit verbundene Hoffnung auf eine Branchenkonsolidierung zog auch andere Sektorwerte nach oben.

=== 
Index                  Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
                          stand      absolut         in %          seit 
                                                           Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50          3.599,20      -125,25        -3,4%        -16,3% 
Stoxx-50               3.510,73       -89,46        -2,5%         -8,1% 
Stoxx-600                422,71       -11,67        -2,7%        -13,3% 
XETRA-DAX             13.761,83      -436,97        -3,1%        -13,4% 
FTSE-100 London        7.317,52      -158,69        -2,1%         +1,2% 
CAC-40 Paris           6.187,23      -171,23        -2,7%        -13,5% 
AEX Amsterdam            681,97       -17,61        -2,5%        -14,5% 
ATHEX-20 Athen         2.078,74       -61,92        -2,9%         -3,0% 
BEL-20 Brüssel         3.770,25       -82,46        -2,1%        -12,5% 
BUX Budapest          38.950,67      -712,48        -1,8%        -23,2% 
OMXH-25 Helsinki       4.738,25      -114,32        -2,4%        -12,9% 
ISE NAT. 30 Istanbul   2.794,79       -43,43        -1,5%        +38,0% 
OMXC-20 Kopenhagen     1.664,72       -24,98        -1,5%        -10,7% 
PSI 20 Lissabon        6.301,73      -213,77        -3,4%         +9,3% 
IBEX-35 Madrid         8.390,60      -320,60        -3,7%         -3,7% 
FTSE-MIB Mailand      22.547,48     -1229,49        -5,2%        -13,1% 
RTS Moskau             1.268,83       +56,25        +4,6%        -20,5% 
OBX Oslo               1.129,59       -25,28        -2,2%         +5,7% 
PX  Prag               1.315,29       -29,78        -2,2%         -7,8% 
OMXS-30 Stockholm      1.990,80       -53,26        -2,6%        -17,7% 
WIG-20 Warschau        1.725,18       -42,32        -2,4%        -23,9% 
ATX Wien               3.185,46      -131,37        -4,0%        -13,8% 
SMI Zürich            11.084,62      -237,81        -2,1%        -13,9% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite       1,52                  +0,09      +1,70 
US-Zehnjahresrendite        3,15                  +0,10      +1,64 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %   Do, 10:00  17:31 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,0525      -0,9%      1,0698     1,0738   -7,4% 
EUR/JPY                   141,22      -1,1%      142,86     143,78   +7,9% 
EUR/CHF                   1,0402      -0,1%      1,0481     1,0467   +0,3% 
EUR/GBP                   0,8536      +0,5%      0,8563     0,8559   +1,6% 
USD/JPY                   134,18      -0,2%      133,46     133,88  +16,6% 
GBP/USD                   1,2329      -1,3%      1,2495     1,2547   -8,9% 
USD/CNH (Offshore)        6,7281      +0,4%      6,6923     6,6899   +5,9% 
Bitcoin 
BTC/USD                29.438,38      -2,2%   30.506,34  30.459,14  -36,3% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                 119,80     121,51       -1,4%      -1,71  +64,6% 
Brent/ICE                 120,89     123,07       -1,8%      -2,18  +60,3% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.869,78   1.847,91       +1,2%     +21,87   +2,2% 
Silber (Spot)              21,94      21,69       +1,1%      +0,25   -5,9% 
Platin (Spot)             978,33     975,34       +0,3%      +2,99   +0,8% 
Kupfer-Future               4,29       4,38       -2,1%      -0,09   -3,4% 
=== 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/flf

(END) Dow Jones Newswires

June 10, 2022 12:10 ET (16:10 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AROUNDTOWN SA 1.86%3.395 verzögerte Kurse.-36.18%
BAYER AG 4.78%54.15 verzögerte Kurse.15.21%
CREDIT SUISSE GROUP AG 1.78%5.482 verzögerte Kurse.-38.21%
DELIVERY HERO SE 0.60%50.16 verzögerte Kurse.-48.82%
GOLD 0.73%1801.97 verzögerte Kurse.-2.20%
HELLOFRESH SE 2.14%30.02 verzögerte Kurse.-55.55%
INSTONE REAL ESTATE GROUP SE 2.63%10.94 verzögerte Kurse.-34.25%
JUST EAT TAKEAWAY.COM N.V. -1.84%17.508 Realtime Kurse.-63.88%
SAS AB (PUBL) 0.46%0.693 verzögerte Kurse.-45.67%
VONOVIA SE 2.24%31.43 verzögerte Kurse.-35.20%
Alle Nachrichten zu GOLD
12.08.Kolumbien prognostiziert für 2022 ein Handelsvolumen von 1,2 Milliarden Dollar mit Vene..
MR
12.08.MITTAGS-ETF-UPDATE : Breitmarkt-ETFs höher; US-Aktienindizes steigen nach Rückgang der Inf..
MT
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fest
DJ
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fliegen
DJ
12.08.Americas Gold and Silver gibt vorbörslich nach, da sich der Verlust im zweiten Quartal ..
MT
12.08.MÄRKTE EUROPA/DAX lugt kurz über 13.800 Punkte - Flutter fliegen
DJ
12.08.MARKT-AUSBLICK/Bewertung und US-Inflation treiben Sommer-Rally an
DJ
12.08.Sibanye Stillwater CEO sagt, dass die Marktbedingungen nicht ideal für Fusionen und Übe..
MR
12.08.MÄRKTE EUROPA/Behauptet - Rezession wird unwahrscheinlicher
DJ
12.08.Gold legt zum vierten Mal in der Woche zu, da der US-Dollar unter Druck steht
MR
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu GOLD
12.08.Materials Up as Stagflation Concerns Abate -- Materials Roundup
DJ
12.08.Colombia forecasts 2022 trade with Venezuela could hit $1.2 billion
RE
12.08.Gold Closes Higher Despite a Higher Dollar and Bond Yields
MT
12.08.December Gold Contract Closes Up US$8.30; Settles at US$1.815.50 per Ounce
MT
12.08.Comex Gold Ends the Week 1.45% Higher at $1798.60 -- Data Talk
DJ
12.08.MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Higher; US Equity Indices Rise After Inflation Expec..
MT
12.08.Gold Steady Despite a Higher Dollar as Bond Yields Move Lower
MT
12.08.ETF PREVIEW : ETFs, Futures Gain After Import, Export Price Indexes Fall More Than Expecte..
MT
12.08.Americas Gold and Silver Edges Down Premarket as its Second-Quarter Loss Narrows on Hig..
MT
12.08.Asia Gold-High prices deter Indian buyers, China imports muted
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral