Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GOLD

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MARKT-AUSBLICK/Neben Inflation gibt nun Berichtssaison Richtung vor

14.01.2022 | 13:33

Von Manuel Priego Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)--Am Freitag eröffnen JP Morgan, Wells Fargo und die Citigroup mit ihren Geschäftszahlen die Berichtssaison für das vierte Quartal in den USA. Damit zeichnet sich neben der grassierenden Inflation ein weiterer wichtiger Impulsgeber für die Börsen in den kommenden Wochen ab. Omikron ist bis auf weiteres ein Seitenschauplatz dank der milden Krankheitsverläufe und der daraus resultierenden nur geringen wirtschaftlichen Belastungen. Grundsätzlich dürfte es volatil bleiben an den Märkten.

Die Berichtssaison werden die Börsen nicht auf die leichte Schulter nehmen. "Insbesondere für die Aktienmärkte steht angesichts zum Teil bereits hoher Bewertungsniveaus die Frage im Vordergrund, ob sich in den Quartalsberichten die Erholung der Unternehmensgewinne mit ungebremster Dynamik fortsetzt", kommentiert die LBBW.

Die Erwartungen an die Berichtssaison sind laut QC Partners hoch: Ein weiterer Anstieg der Unternehmensgewinne gelte als gesetzt. Die Frage auf dem Parkett sei nicht, ob die Gewinne angestiegen seien, sondern wie stark die Gewinne angestiegen seien.

   Erste Eckdaten der Unternehmen ermutigend 

Sollte die Gewinnentwicklung enttäuschen, dürften die Börsen angesichts der sehr hohen Bewertungen korrigieren. Für etwas Zuversicht aus Anlegersicht sorgen immerhin bereits vorliegende Eckdaten erster Unternehmen. Diese haben in der Regel positiv überrascht, zugleich hat sich die Zahl der Gewinnwarnungen bislang in Grenzen gehalten. Mehr als eine Indikation ist dies zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht.

Für anhaltende Schwankungen an den Märkten sprechen derweil die unsicheren Inflationsaussichten. Die Zeiten, in denen Anleger mit einer wohlwollenden Geldpolitik der Zentralbanken rechnen konnten sind vorbei, zumindest in den USA. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die geldpolitischen Erwartungen mit jedem neuen Datensatz ändern können. Das macht das Anlegen nicht einfacher.

Momentan werden an den Finanzmärkten drei bis vier Zinserhöhungen durch die US-Notenbank im laufenden Jahr eingepreist und drei im kommenden. Allerdings nehmen die falkenhaften Töne aus den Reihen der Federal-Reserven zu - so hat Christopher Waller nun sogar fünf Zinsschritte für 2021 ins Spiel gebracht.

   FANG-Aktien wirken über den Techsektor hinaus 

Nach dem schockierenden Anstieg der Verbraucherpreise in den USA von 7 Prozent im Dezember, stehen in der kommenden Woche Preisdaten aus der Eurozone an. Hier wird mit einem Anstieg von 5 Prozent gerechnet. Es ist nicht davon auszugehen, dass dies die EZB zu einem geldpolitischen Schwenk bewegen wird. Im Gegensatz zur US-Notenbank zieht sie es weiter vor, die massive Inflation zu ignorieren - wohl aus Rücksicht auf den hochverschuldeten Süden der Eurozone. Ob sich dies mittelfristig politisch rächt, bleibt abzuwarten.

Allerdings ist an den Märkten die US-Notenbank der Taktgeber, nicht die EZB. Steigende Leitzinsen stellen vor allem zinssensible Branchen auf die Probe. Hier ist für die Börse insbesondere der Techsektor von Relevanz, sind doch FANG-Aktien nicht nur an der Nasdaq, sondern auch im S&P-500 stark gewichtet. Eine Korrektur von FANG & Co würde also auch nicht primär tech-lastige Indizes treffen. Und sollte der S&P-500 unter Druck geraten, werden sich die europäischen Aktienmärkte dem nicht entziehen können.

Wie immer in den vergangenen Jahren gilt aber auch hier, Phasen hoher Volatilität bzw von Marktverwerfungen sollten für den Aufbau von Positionen genutzt werden. There is no alternative (TINA) - eine bezahlbare Alternative zu Aktien für den Inflationsschutz gibt es nicht. Versüßt werden DAX-Käufe durch einen sich abzeichnenden warmen Dividendenregen. Wie die Commerzbank mit Verweis auf Factset-Markterwartungen schreibt, soll die DAX-Dividendensumme um 38 Prozent auf 46,8 Milliarden Euro steigen.

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/err

(END) Dow Jones Newswires

January 14, 2022 07:32 ET (12:32 GMT)

Alle Nachrichten zu GOLD
06:28Hastings Technology Metals erhält Genehmigungen für die Erschließung des Yangibana-Proj..
MT
03:23Ark Mines beauftragt Ultramag Geophysics mit der Durchführung einer magnetischen Unters..
MT
14.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Breitmarkt-ETFs niedriger; US-Aktien rutschen ab, da die Ergebnisse d..
MT
14.01.MÄRKTE EUROPA/Wochenschluss im Minus - EDF brechen ein
DJ
14.01.MARKT-AUSBLICK/Neben Inflation gibt nun Berichtssaison Richtung vor
DJ
14.01.Panthera Resources schließt Bohrungen im Mali-Projekt ab
MT
14.01.MÄRKTE EUROPA/Berichtssaison liefert Impulse - EDF brechen ein
DJ
14.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen schwächer erwartet - SAP mit Zahlen
DJ
14.01.Torian Resources steigt um 18 % nach Bestätigung von Yttrium-Anomalien im westaustralis..
MT
13.01.ELDORADO GOLD : Goldproduktion im vierten Quartal um 11 % gesunken; Jahresproduktion errei..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu GOLD
06:28Hastings Technology Metals Secures Approvals for Development of Yangibana Project
MT
05:24Gold steady as higher yields, dollar counter inflation risks
RE
03:23Ark Mines Appoints Ultramag Geophysics to Conduct Magnetic Survey at Queensland Nickel-..
MT
01:41Australian shares inch higher on oil, tech boost; NZ dips
RE
15.01.Peru's economy grows 3.47% in November, but mining contracts amid protests
RE
14.01.Gold Drops as the Dollar and Bond Yields Climb after US Retail Sales Fell More Than Exp..
MT
14.01.Comex Gold Ends the Week 1.09% Higher at $1816.50 -- Data Talk
DJ
14.01.February Gold Contract Ends Down US$4.90; Settles at US$1,816.50 per Ounce
MT
14.01.MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Lower; US Stocks Slip as Banks' Results Underwhelm I..
MT
14.01.Gold Rises as US Retail Sales Fell More Than Expected in December
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral