GOLD

Verzögert  -  23:00 19.08.2022
1746.96 USD   -0.65%
19.08.MÄRKTE EUROPA/Schwächer - Zins- und Konjunktursorgen belasten Aktien
DJ
19.08.MÄRKTE EUROPA/Leichter - Schwankungen lassen nach
DJ
19.08.OceanaGold meldet die Veröffentlichung einer zusätzlichen Umweltverträglichkeitserklärung für die Haile-Mine; National Bank of Canada nimmt Stellung
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MARKT-AUSBLICK/DAX auf der vergeblichen Suche nach einem Boden

24.06.2022 | 14:05

Von Manuel Priego Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)--Ein Ende der Turbulenzen an den Börsen ist nicht in Sicht. Die Inflationsraten werden in den kommenden Monaten vermutlich weiter steigen. Damit werden die Zentralbanken, die der Inflation endlich ernsthaft die Stirn bieten wollen, immer mehr zum Problem für die Aktienmärkte. Eine Rezession in den USA im kommenden Jahr wird zunehmend wahrscheinlich. Eine solche ist nicht eingepreist, genauso wenig wie die Möglichkeit eines vollständigen Stopps der russischen Gaslieferungen.

Die Anleger sollten sich auf noch tiefere Kurse an den Börsen vorbereiten. Die am kommenden Freitag anstehenden europäischen Verbraucherpreise für Juni dürften deutlich machen, dass ein Inflationsgipfel nicht in Sicht ist. Die Commerzbank rechnet mit einem Rekord-Preisanstieg von 8,4 Prozent nach 8,1 Prozent im Vormonat. Auch in den USA dürfte es mit den Preisen in den kommenden Monaten weiter nach oben gehen. Die Analysten sehen den Höhepunkt der Inflation nun erst im Herbst.

   Zentralbanken-Put ist erst einmal Vergangenheit 

Das setzt die Zentralbanken weiter unter Druck und dürfte zur Folge haben, dass an den Finanzmärkten zusätzliche Zinserhöhungen eingepreist werden. An den Geldmärkten wird derzeit ein Leitzins von 3,60 Prozent in den USA bis Jahresende erwartet. Bei anhaltenden Preissteigerungen könnte er auch klar darüber liegen. Die steigenden Zinsen bleiben natürlich nicht ohne Folge für das Wachstum, aber zunehmend setzt sich bei den Zentralbanken die Meinung durch, dass dies der einzige Weg ist, der Inflation Herr zu werden. Der Zentralbanken-Put ist erst einmal Vergangenheit.

Zunehmend wird an den Märkten über eine mögliche US-Rezession im kommenden Jahr gesprochen. In den USA endeten laut der Commerzbank drei von vier US-Zinserhöhungszyklen seit Mitte der 50er-Jahre in einer Rezession. Auch wenn diese nicht so heftig ausfallen sollte, wie nach der Finanzkrise 2008, so würde sie doch einen weiteren heftigen Kursrutsch an den Börsen auslösen, ist eine Rezession zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch nicht ansatzweise in den Kursen eingepreist.

   Putin hält den Gas-Hebel in der Hand 

Ein kaum zu kalkulierbares Risiko stellt zudem die russische Gas-Politik dar. Zwar hat Europa die Abhängigkeit von den Gaslieferungen in den vergangenen Monaten verringert, ein plötzlicher Stopp würde aber nach wie vor eine schwere Rezession auslösen bei zugleich sprunghaft steigenden Energiepreisen, möglicherweise sogar mit neuen Rekordständen. Die Energiepreise sind zuletzt gefallen aufgrund der Erwartung einer notenbankinduzierten Abschwächung der Wirtschaft.

Der russische Präsident Putin ist sich dieser Vulnerabilitäten bewusst. Die jüngsten Drosselungen der Gas-Lieferungen dürften hauptsächlich den Zweck verfolgen, ein Auffüllen der Gasspeicher für den kommenden Winter zu verhindern. Je näher die kalten Monate rücken, desto größer wird die Wirkung des Energiehebels sein. Die Bundesregierung hat deshalb die Stufe zwei des Notfallplans Gas ausgerufen. Dies kann die Wirkung eines Gas-Stopps aus Russlands zwar abmildern, mehr aber nicht.

   DAX-Gewinnprognosen zu hoch 

Den Börsen stehen also weiter schwierige Monate bevor. Angesichts der oben beschrieben Szenarien erscheint der Markt noch immer nicht billig. Wie die Commerzbank anmerkt, erwarten Analysten derzeit rekordhohe Nachsteuer-Gewinnmargen von 8,4 Prozent für die DAX-Unternehmen und 12,7 Prozent für die S&P-500-Unternehmen, verglichen mit langjährigen Durchschnittswerten (20 Jahre) von 4,5 Prozent für den DAX und 7,9 Prozent für den S&P 500. Ab dem dritten Quartal dürften die Margenerwartungen nun deutlich fallen.

Die Commerzbank rechnet für 2022 mit einen DAX-Gewinnrückgang um 5 Prozent, für das Jahr 2023 sei sogar ein zweistelliger Rückgang wahrscheinlich. Den DAX sehen die Analysten im zweiten Halbjahr in einer Spanne zwischen 11.500 und 13.500 Punkten. Was müsste passieren, damit es an den Börsen wieder nach oben geht? Die Inflation bildet einen Gipfelpunkt, den Zentralbanken gelingt der Balanceakt zwischen Inflationseindämmung und Wachstumsbelastung und russisches Gas fließt weiter. Nicht unmöglich, aber unwahrscheinlich.

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/err

(END) Dow Jones Newswires

June 24, 2022 08:04 ET (12:04 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -4.06%6.71 verzögerte Kurse.4.56%
DAX -1.12%13544.52 verzögerte Kurse.-13.77%
GOLD -0.65%1746.96 verzögerte Kurse.-3.52%
Alle Nachrichten zu GOLD
19.08.MÄRKTE EUROPA/Schwächer - Zins- und Konjunktursorgen belasten Aktien
DJ
19.08.MÄRKTE EUROPA/Leichter - Schwankungen lassen nach
DJ
19.08.OceanaGold meldet die Veröffentlichung einer zusätzlichen Umweltverträglichkeitserkläru..
MT
19.08.MARKT-AUSBLICK/DAX bleibt stabil und widerstandsfähig
DJ
19.08.MÄRKTE EUROPA/Anleger konzentrieren sich auf defensive Werte
DJ
19.08.Diatreme Resources unterzeichnet MoU mit Cape Flattery Port für Silica-Exporte
MT
19.08.Indische Kunden begrüßen Rückgang der lokalen Preise
MR
19.08.Iris Metals sichert sich neue Lithium-Claims in South Dakota
MT
19.08.MÄRKTE ASIEN/Richtungslos ins Wochenende - Chinas Börsen leichter
DJ
19.08.MÄRKTE EUROPA/Knapp behauptet vor kleinem Hexxentanz
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu GOLD
19.08.TSX slips to weekly decline as interest rate uncertainty weighs
RE
19.08.S&P 500 Posts 1.2% Weekly Loss Amid Mixed Retail Earnings, Fed Rate Concerns; Communica..
MT
19.08.Gold Prices Fall For a Fifth-Straight Day on a Rising Dollar and Higher Bond Yields
MT
19.08.Comex Gold Ends the Week 2.84% Lower at $1747.60 -- Data Talk
DJ
19.08.December Gold Contract Closes Down US$8.30; Settles at US$1,762.90 per Ounce
MT
19.08.MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Lower; US Stocks Drop, Treasury Yields Rise
MT
19.08.OceanaGold Reports Publication Of Supplementary Environmental Impact Statement For Hail..
MT
19.08.Gold Prices Falling For a Fifth-Straight Day on a Rising Dollar and Higher Bond Yields
MT
19.08.ETF PREVIEW : ETFs, Futures Retreat in Premarket Activity Friday
MT
19.08.Taiwanese vanilla farmer fights to go solar
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral