GOLD

Verzögert  -  16:34 11.08.2022
1793.22 USD   +0.08%
16:22MÄRKTE EUROPA/Ruhiges Fahrwasser - Berichtsunternehmen im Blick
DJ
14:52ETF-VORSCHAU : ETFs, Futures steigen nach dem Bericht über die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung
MT
13:08MÄRKTE EUROPA/Frühes Plus wird schnell für Verkäufe genutzt
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MARKT-AUSBLICK/Berichtssaison droht DAX noch weiter zu drücken

01.07.2022 | 13:50

Von Manuel Priego-Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)--Die bald beginnende Berichtssaison für das zweite Quartal droht den Börsen einen weiteren Nackenschlag zu versetzen. Trotz aufziehender Rezessionswolken sind die Schätzungen für die Unternehmensgewinne am Markt bislang kaum gefallen. Das könnte sich nun ändern. Dann würde ein weiteres Kaufargument fallen - nämlich die scheinbar günstigen Aktienbewertungen. Ein Ende der Talfahrt an den Börsen ist nicht in Sicht. Wie ein Damoklesschwert hängt zudem ein möglicher Stopp der russischen Gaslieferungen über den Märkten.

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 10,7 Prozent ist die DAX-Bewertung auf ein Dekadentief gefallen. Die niedrige Bewertung ist die Folge stark gefallener Kurse bei zugleich kaum nachgebenden Gewinnprognosen. Dies als Kaufargument zu nutzen, ist indes gewagt. Denn die Gefahr ist groß, dass sich die weiter eintrübenden Wirtschaftsaussichten, die grassierende Inflation und das einbrechende Konsumentenvertrauen zunehmend in den anstehenden Unternehmenszahlen und Ausblicken zeigen werden. Die Folge wären Abwärtsrevisionen bei den Schätzungen - das KGV würde wieder steigen.

   Realität ist bei Unternehmensanalysten noch nicht angekommen 

Gewinnschätzungen haben nachlaufenden Charakter. Während die Ökonomen bereits seit geraumer Zeit ihre Prognosen senken, ist diese Realität bei den Unternehmenanalysten noch nicht wirklich angekommen. Zunehmend gehen Volkswirte davon aus, dass die USA, und möglicherweise auch Europa, in den kommenden Monaten in die Rezession abgleiten werden. Hauptgrund ist die Wende in der Geldpolitik der großen Notenbanken, die nach langem Zögern nun ernsthaft entschlossen scheinen, der Inflation die Stirn zu zeigen, und das trotz der damit verbundenen wirtschaftlichen Kollateralschäden.

Die Wirtschaft schwächt sich seit geraumer Zeit ab. Das sollten auch die Daten in der kommenden Woche unterstreichen. Sowohl die aus einigen europäischen Ländern wie auch den USA anstehenden Einkaufsmanagerindizes sind im Juni wohl weiter gefallen. Auch bei den deutschen Auftragseingängen wird für Mai ein Minus erwartet. In den USA dürfte die Beschäftigung im Juni wohl deutlich langsamer gestiegen sein, die guten Zeiten neigen sich dem Ende zu. Die Commerzbank rechnet damit, dass die US-Arbeitslosenquote 2023 auf mindestens 5 Prozent steigen wird.

   Es droht eine Energiekrise in Deutschland 

"Das nächste Aktienmarktrisiko liegt in konkret negativen Gewinnrevisionen", sagt die DZ Bank. Der Aktienmarkt scheine die steigenden Rezessionssorgen immer noch nicht vollumfänglich zu teilen, denn die breiten Gewinnerwartungen für Europa und die USA sind trotz der Krisenherde mehr als robust geblieben. Analysten seien aufgrund der Vielzahl aufkeimender Unsicherheiten in diesem Jahr zögerlich bei der Anpassung ihrer Gewinnschätzungen. In der kommenden Berichtssaison zum zweiten Quartal würden negative Anpassungen der Gewinnerwartungen aber wahrscheinlich.

Ein weiteres Risiko für den DAX ist eine Energiekrise in Deutschland. Zwar hat Land die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen in den vergangenen Monaten reduziert, ein plötzlicher Stopp würde aber nach wie vor eine schwere Rezession auslösen. Präsident Putin ist sich dieser Vulnerabilitäten bewusst. Die jüngsten Drosselungen der Gas-Lieferungen dürften hauptsächlich den Zweck verfolgen, ein Auffüllen der Gasspeicher für den kommenden Winter zu verhindern. Je näher die kalten Monaten rücken, desto größer wird die Wirkung des Energiehebels sein.

   Uniper ist symptomatisch für Probleme der deutschen Wirtschaft 

Was drohen könnte, dafür ist Uniper ein gutes Beispiel. Der Versorger kann seine Prognose im laufenden Jahr wegen der niedrigen Gasliefermengen und des Ausweichens auf teure Ersatzbeschaffungen nicht halten. Damit aber nicht genug: Das Unternehmen sucht Hilfe und lotet in Gesprächen mit der Bundesregierung Stabilisierungsmaßnahmen zur Sicherung der Liquidität aus. "Der Energieversorger steht symptomatisch für die Krise, die der deutschen Wirtschaft durch den schlichten Mangel an Gas in den kommenden Monaten ins Haus stehen dürfte", so CMC.

"Vor diesem Hintergrund könnte das zweite Börsenhalbjahr ... so starten, wie das alte heute aufhört - mit Kursverlusten und einem drohenden Rutsch aus technischer Sicht bis in die Region um 11.300 Punkte", heißt es bei CMC weiter zum DAX. Sollte das Tief von Anfang März bei 12.432 Punkten in den kommenden Stunden und Tagen nicht verteidigt werden können, dürfte das Licht an der Frankfurter Börse ganz schnell ausgehen. Noch überwiege die Hoffnung, dass dieses Niveau halten könnte.

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/ros

(END) Dow Jones Newswires

July 01, 2022 07:49 ET (11:49 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG 0.49%6.92 verzögerte Kurse.2.80%
DAX 0.13%13725.95 verzögerte Kurse.-13.75%
GOLD 0.14%1793.25 verzögerte Kurse.-1.93%
UNIPER SE -2.01%6.825 verzögerte Kurse.-83.35%
Alle Nachrichten zu GOLD
16:22MÄRKTE EUROPA/Ruhiges Fahrwasser - Berichtsunternehmen im Blick
DJ
14:52ETF-VORSCHAU : ETFs, Futures steigen nach dem Bericht über die Erstanträge auf Arbeitslose..
MT
13:08MÄRKTE EUROPA/Frühes Plus wird schnell für Verkäufe genutzt
DJ
09:19Fortuna Silver Mines verzeichnet niedrigeren Q2-Gewinn trotz höherer Umsätze
MT
08:05MÄRKTE EUROPA/Berichtssaison löst Inflation als Thema ab
DJ
10.08.Wesdome Gold Mines erleidet unerwarteten Verlust im 2. Quartal aufgrund von Produktions..
MT
10.08.MITTAGS-ETF-UPDATE : Breitmarkt-ETFs steigen; US-Aktien im Aufwind, obwohl die aggressiven..
MT
10.08.GEWINNREAKTIONSGESCHICHTE : Fortuna Silver Mines, Inc., 50.0% Follow-Through Indikator, 7...
MT
10.08.MÄRKTE EUROPA/Erleichterung nach schwächerer US-Inflation
DJ
10.08.Vox Royalty bietet Update für Wonmunna Eisenerzmine in Westaustralien; Rückgang um 3,4%
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu GOLD
16:33Sibanye-Stillwater cuts U.S. production guidance after Montana floods
RE
15:42Gold Drops Despite a Weaker Dollar and Bond Yields
MT
15:34South Africa lawmakers demand crackdown on illegal mining
RE
15:30Sibanye-Stillwater cuts US production guidance after Montana floods
RE
14:52ETF PREVIEW : ETFs, Futures Advance After Jobless Claims Report
MT
11:33NORTH AMERICAN MORNING BRIEFING : Post-CPI Mood Still Bright Despite Fed Officials' Cautio..
DJ
09:19Fortuna Silver Mines Posts Lower Q2 Profit Amid Higher Sales
MT
07:13AUSTRALIA'S RENEWABLE ENERGY AMBITIO : Russell
RE
06:35EMEA MORNING BRIEFING : Shares to Rise as Cooling Inflation Curbs Fed Rate Bets
DJ
03:48Gold retreats as Fed officials hint at big rate hikes
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral