Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Brent Crude Oil Spot       

BRENT CRUDE OIL SPOT

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle Nachrichten

Ölpreise legen etwas zu - Opec+ fordert Disziplin

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
18.09.2020 | 13:04

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Aufschläge vom Vortag ein wenig ausgebaut. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,36 US-Dollar. Das waren 6 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 31 Cent auf 41,28 Dollar.

Der Handel am Freitag verlief in ruhigen Bahnen. Am Donnerstag waren die Erdölpreise deutlich gestiegen, nachdem Saudi-Arabien einen scharfen Appell an die Mitglieder des Ölverbundes Opec+ gerichtet hatte. Die Saudis sind unzufrieden mit der vereinbarten Förderdisziplin. Einige Länder, zu denen Irak und die Vereinigten Arabischen Emirate zählen sollen, setzen sich offenbar über die verabredeten Förderschranken hinweg. Auch deutete Saudi-Arabien an, dass die Produktion des Verbunds falls nötig verringert werden könnte.

Schon das alteingesessene Ölkartell Opec ist durch eine teils sehr gegensätzliche Interessenlage seiner Mitglieder gekennzeichnet, beispielsweise der Länder Saudi-Arabien und Iran. Dem erweitertem Verbund Opec+, dem unter anderem Russland angehört, ergeht es ähnlich. Trotzdem wurden die in der Corona-Krise verabredeten Förderbeschränkungen bis auf einige Ausnahmen relativ gut eingehalten. Im August wurden die Schranken jedoch etwas gelockert.

Sollte der Appell der Saudis wirken, könnten der befürchtete Produktionsüberschuss am Ölmarkt vermieden und die Lagerbestände stark abgebaut werden, schreiben die Fachleute der Commerzbank in einem Kommentar. Allerdings weisen sie zugleich auf die zuletzt gestiegene Produktion in den USA hin. "Die größere Gefahr droht allerdings von der Nachfrageseite", heißt es mit Blick auf den Fortgang der Corona-Pandemie./jsl/fba/fba

© dpa-AFX 2020

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT CRUDE OIL SPOT -0.05%42.3 verzögerte Kurse.-35.98%
COMMERZBANK AG 3.11%4.574 verzögerte Kurse.-17.09%
LONDON BRENT OIL -1.65%41.66 verzögerte Kurse.-36.82%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.00%76.101 verzögerte Kurse.23.70%
WTI -2.04%39.715 verzögerte Kurse.-35.02%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf BRENT CRUDE OIL SPOT
23.10.Ölpreise fallen leicht - Russland zu Förderkürzung bereit
DP
22.10.Ölpreise mit leichter Erholung - US-Öl bleibt über 40 US-Dollar
DP
22.10.Ölpreise geben weiter nach - US-Öl wieder unter 40 Dollar
DP
21.10.Preis für Opec-Öl gefallen
DP
19.10.Ölpreise leicht gestiegen
DP
16.10.Ölpreise geben weiter nach
DP
15.10.USA : Rohölvorräte überraschend deutlich gefallen
DP
15.10.Ölpreise unverändert
DP
13.10.Ölpreise legen zu
DP
13.10.Ölpreise legen zu - US-Öl steigt wieder über 40 Dollar
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices s..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart