Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

BRENT CRUDE OIL SPOT

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

Iran fährt trotz Atomverhandlungen Urananreicherung weiter hoch

01.12.2021 | 20:51

WIEN (dpa-AFX) - Der Iran baut nach Einschätzung von Atom-Experten seine Fähigkeiten zur Anreicherung von Uran entgegen dem Nuklearabkommen von 2015 weiter aus. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien berichtete von dem jüngsten Schritt am Mittwoch, während in der österreichischen Hauptstadt diplomatische Verhandlungen zur Wiederherstellung des Nuklearpakts liefen.

IAEA-Inspektoren hätten am Dienstag die unterirdischen Atomanlage in Fordow besucht, hieß es in einer Nachricht der Atombehörde an ihre Mitgliedsländer. Dort seien Schritte zur Anreicherung von Uran mittels hocheffizienter Zentrifugen unternommen worden.

Der Iran bestätigte den Start der 20-prozentigen Urananreicherung in Fordow. Sie diene der Herstellung von Hexafluorid und friedlichen Zwecken, sagte Mohammed-Resa Ghalebi, Geschäftsführer der iranischen IAEA-Mission in Wien, am Mittwochabend. IAEA-Inspektoren seien jedoch Kontrollen in der Anlage gewährt worden, so der Diplomat laut Nachrichtenagentur Isna.

Mit dem Pakt von 2015 war das Atomprogramm der Islamischen Republik stark eingeschränkt worden, um die Entwicklung von Nuklearwaffen mit Uran oder Plutonium zu verhindern. Unter anderem hatte sich Teheran verpflichtet, in Fordow keine Zentrifugen einzusetzen, die spaltbares Material äußert schnell produzieren können.

Der Iran verhandelt seit Montag erstmals seit fünf Monaten wieder indirekt mit den USA darüber, wie das Atomprogramm wieder zurückgefahren werden kann, falls gleichzeitig US-Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China vermitteln zwischen den zwei verfeindeten Staaten. Europäische Diplomaten hatten sich gerade zum Start der neuen Gesprächsrunde ein Signal des guten Willens vom Iran erhofft.

Washington war 2018 unter dem damaligen Präsident Donald Trump aus dem Atomabkommen ausgestiegen und hatte harte Wirtschaftssanktionen verhängt. Danach begann Teheran, die nuklearen Abmachungen schrittweise zu brechen./al/DP/mis


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu BRENT CRUDE OIL SPOT
20.01.BAERBOCK :  Iran dreht an der 'nuklearen Eskalationsspirale'
DP
20.01.UKRAINE-KONFLIKT :  Blinken um Klarstellung von Biden-Äußerung bemüht
DP
20.01.US-AUSSENMINISTER BLINKEN : Nord Stream 2 ist Druckmittel gegen Moskau
DP
20.01.BLINKEN :  USA und Deutschland vereint im Ukraine-Konflikt
DP
20.01.Russland hält Manöver mit mehr als 140 Kriegsschiffen ab
DP
20.01.Ukraine-Konflikt - Expertin erwartet keine Gas-Versorgungsprobleme
DP
20.01.KREML :  Bidens Drohungen könnten Krieg provozieren
DP
20.01.Preis für Opec-Öl steigt weiter
DP
19.01.RAISI TRIFFT PUTIN : Iran setzt auf Unterstützung Russlands
DP
19.01.ADAC : Diesel in Deutschland erstmals über 1,60 Euro
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices should be s..
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart