Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James sagte am Freitag, dass ihr Büro 50 Millionen Dollar von der Kryptowährungsplattform Gemini Trust zurückerhalten hat, um Investoren zu entschädigen, die durch das Gemini Earn Programm betrogen wurden.

James sagte, dass Gemini, das von den milliardenschweren Zwillingsbrüdern Cameron und Tyler Winklevoss geleitet wird, mehr als 230.000 Earn-Investoren, darunter 29.000 in New York, vollständig entschädigen wird und einem Verbot zugestimmt hat, Krypto-Kreditprogramme in diesem Bundesstaat zu betreiben.

"Gemini vermarktete sein Earn-Programm als eine Möglichkeit für Investoren, ihr Geld zu vermehren, hat aber in Wirklichkeit gelogen und Investoren von ihren Konten ausgesperrt", sagte James. "Mit dem heutigen Vergleich werden die betrogenen Anleger entschädigt.

Gemini Earn versprach Anlegern, die Krypto-Vermögenswerte wie Bitcoin an den Krypto-Kreditgeber Genesis Global Capital, eine Einheit der Digital Currency Group, verliehen, hohe Zinssätze, wobei Gemini Vermittlungsgebühren nahm, die 4 % übersteigen konnten.

Die Gelder der Anleger wurden eingefroren, als Genesis im November 2022, kurz nach dem Zusammenbruch der Kryptowährungsbörse FTX von Sam Bankman-Fried, die Rückzahlungen stoppte. Genesis beantragte zwei Monate später Insolvenz nach Chapter 11.

Die Auszahlung am Freitag erfolgt zusätzlich zu dem am 20. Mai angekündigten Vergleich zwischen James und Genesis in Höhe von 2 Milliarden Dollar.

Gemini hat erklärt, dass Gemini Earn-Investoren mehr zurückerhalten werden als sie investiert haben, da sie in digitalen Vermögenswerten wie Bitcoin ausgezahlt werden, deren Wert sich seit der Aussetzung der Rücknahmen mehr als verdreifacht hat.

James sagte, dass Gemini auch zugestimmt hat, bei ihrer im Oktober eingereichten Betrugsklage gegen die Digital Currency Group und ihren Geschäftsführer Barry Silbert zu kooperieren. Diese haben ihre Behauptungen als unbegründet bezeichnet.

Die Winklevoss-Zwillinge sind laut dem Forbes-Magazin jeweils 2,7 Milliarden Dollar wert. (Berichte von Jonathan Stempel in New York; Bearbeitung durch Richard Chang)