Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. SMI
  6. News
  7. Übersicht
    SMI   CH0009980894

SMI

(969000)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Schweiz Schluss: Defensive Schwergewichte sorgen für SMI-Minus

19.10.2021 | 18:16

Zürich (awp) - Die defensiven Schwergewichte Roche und Nestlé haben am Dienstag den Schweizer Aktienmarkt belastet, während sich andere wichtige europäische Börsen besser geschlagen haben. Der hiesige Leitindex SMI startete zunächst stabil in den Handel, verlor dann zwischenzeitlich bis zu 0,9 Prozent und schloss letztendlich mit einem kleinen Minus. Der Pharmakonzern Roche musste eine Enttäuschung in der Forschung wegstecken: Das Partnerunternehmen Atea erlitt mit der so genannten Corona-Pille einen unerwarteten Rückschlag. Sowohl Roche als auch Nestlé präsentieren am (morgigen) Mittwoch Q3-Zahlen.

Im Hintergrund schwelten zudem die altbekannten Risikofaktoren wie die steigenden Energiepreise und damit verbundene Inflationsängste, ein bevorstehender Kurswechsel der Zentralbanken raus aus der ultralockeren Geldpolitik, aber auch die Turbulenzen auf dem chinesischen Immobilienmarkt weiter, hiess es am Markt. Die Anleger seien nach wie vor hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, von Kurseinbrüchen zu profitieren, und dem Unbehagen über steigende Zinsen und Risiken.

Der Leitindex SMI schloss am Dienstag um 0,21 Prozent tiefer bei 11'942,74 Punkten. In den vergangenen zwei Wochen hatte der Index jeweils zugelegt - nach mehreren Wochen der Verluste. Am (gestrigen) Montag war er dann stabil aus dem Handel gegangen. Der SLI, in dem das Gewicht der drei Schwergewichte stärker gekappt ist, legte hingegen um 0,34 Prozent auf 1941,53 Punkte zu, während der breite SPI wiederum 0,23 Prozent auf 15'406,49 Zähler abgab. Von den 30 wichtigsten Titeln legten 23 zu und 7 verloren.

Nestlé (-1,8%) wurden für durchwachsene Quartalsumsatzzahlen des Rivalen Danone in Sippenhaft genommen. Dem Lebensmittelkonzern aus Paris machten die explodierenden Kosten zu schaffen: Was zunächst mit höheren Preisen für Rohstoffe begonnen habe, habe sich zuletzt durch weitreichende Einschränkungen bei der Lieferkette verstärkt. "Kein Wunder, gehen die Anleger auf Nummer sicher und verkaufen die Nestlé-Aktien noch am Tag vor dem Quartalsbericht", hiess es unter Händlern.

Roche (-1,7%) standen nach dem Rückschlag mit der Covid-19-Pille AT-527 ebenfalls unter Verkaufsdruck. Zuletzt hatte der US-Konkurrent Merck mit guten Daten zu seiner Corona-Pille punkten können, was auch Hoffnungen für das gemeinschaftliche Medikament von Roche und Atea geschürt hatte. Ausserdem wurde am Markt spekuliert, die Basler könnten die Wachstumsprognose für das laufende Jahr anlässlich der Zahlenvorlage nicht erhöhen.

Die Uhrenwerte Swatch (-0,8%) und Richemont (+0,2%) zeigten sich nach erfreulichen Uhrenexportdaten uneinheitlich. Im September wurden erneut mehr Zeitmesser ins Ausland exportiert als vor Jahresfrist, und die Exporte haben damit auch das Niveau der Vor-Coronazeit übertroffen.

Weitere Verlierer waren Adecco, Swisscom (je -0,7%) und Lonza (-0,2%).

Kühne+Nagel (+2,3%) - ebenfalls mit Quartalszahlen am Mittwoch - legten hingegen deutlich zu. Analysten gehen davon aus, dass die stark gestiegenen Frachtpreise die voraussichtlich schwächeren Volumina beim Logistikkonzern ausgeglichen haben dürften. Darüber, dass die Frachtpreise hoch bleiben werden, herrscht am Markt Einigkeit.

Gesucht waren zudem unter anderem Technologietitel wie Logitech (+0,5%), AMS (+1,7%) und Temenos (+2,1%). Bei Temenos ging damit die Erholung von dem Kursabsturz vom vergangenen Freitag weiter. Damals enttäuschte das Unternehmen mit seinen Quartalsbericht die Anleger herb.

Weitere Gewinner waren Alcon (+3,6%), Straumann (+2,5%) und Holcim (+1,9%).

Am breiten Markt sackten Bachem (-10,9% auf 745 Fr.) ab. Der Pharmaauftragsfertiger hat mit einer Kapitalerhöhung 583,5 Millionen Franken eingenommen. Dabei platzierte Bachem fünf Prozent des ausstehenden Kapitals oder 750'000 Aktien zu 778 Franken. Zum Schlusskurs vom Vorabend bei 836 Franken entsprach dies einem Abschlag von 7 Prozent. Allerdings hatte sich der Aktienkurs auch seit Ende 2020 mehr als verdoppelt.

ys/jb


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SMI 0.88%12266.46 verzögerte Kurse.14.18%
SPI 0.89%15671.3 verzögerte Kurse.17.30%
SWITZERLAND SWISS LEADER 0.99%1981.17 verzögerte Kurse.17.16%
Alle Nachrichten zu SMI
01.12.Europäische Börsen erholen sich inmitten anhaltender Besorgnis über neue COVID-19-Varia..
MT
01.12.MÄRKTE EUROPA/Erholung im Rallymodus dank Konjunkturzuversicht
DJ
01.12.Aktien Schweiz Schluss: SMI schliesst deutlich höher
AW
01.12.Handelsvolumen an der Schweizer Börse SIX steigt im November
AW
01.12.Aktien Schweiz erholt - Leichte Entspannung um Omikron
DJ
01.12.Bank Julius Bär prognostiziert ein gutes Aktienjahr
AW
01.12.Aktien Schweiz: SMI beginnt Schlussmonat 2021 mit leichter Stabilisierung
AW
01.12.RALPH HAMERS : Neue UBS-Finanzchefin wird Sarah Youngwood - Gardner verlässt die Bank
AW
01.12.Aktien Schweiz Eröffnung: SMI setzt erneut zur Stabilisierung an
AW
01.12.Schweizer Procure.ch PMI für das verarbeitende Gewerbe fällt im November unter die Schä..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten SMI
04:44UBS und Credit Suisse setzen gemeinsam mit der Schweizer Regierung 1,1 Milliarden Dolla..
MT
04:42Sika erwägt den Verkauf von Vermögenswerten, um die Genehmigung für den 6-Milliarden-Do..
MT
04:33Holcim-Vorsitzender vertritt Einheit Lafarge bei französischer Anhörung wegen Finanzier..
MT
01:11SGS : ISO/IEC 27001-Zertifizierung für Jungheinrich Informationssicherheits-Managementsyst..
PU
01.12.Richemont neu im Stoxx Europe 50
AW
01.12.Holcim-Präsident nimmt an Befragung der französischen Justizbehörden teil
AW
01.12.Erklärung der Holcim Gruppe im Anschluss an die Gerichtsbefragung von Lafarge SA vom 29..
EQ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu SMI
05:06KOF : Swiss Circular Economy Offers 'Great Potential'
MT
04:10Swiss Bourse's Monthly Trading Turnover Jumps 24% in November
MT
01.12.European Bourses Rally Amid Ongoing Concerns Over New COVID-19 Variant
MT
01.12.Swiss Procure.ch Manufacturing PMI in November Falls Below Estimate
MT
01.12.Swiss Monthly Consumer Prices Remain Unchanged in November
MT
01.12.Switzerland's SIX to Expand Data Access for Jump Technology's Clients
MT
30.11.European Stocks End Lower Amid Concerns of Vaccine Efficacy Against New COVID-19 Varian..
MT
30.11.Switzerland Explores Re-Imposing Work-From-Home Restrictions Amid Rising COVID-19 Cases
MT
30.11.Swiss Economic Barometer Points to Continued Positive Outlook, But Omicron Threat Looms
MT
30.11.Swiss KOF Economic Barometer Slips Further in November
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart SMI
Dauer : Zeitraum :
SMI : Chartanalyse SMI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SMI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Heatmap :