Der erfolgreiche Ol- und Gasentwickler Double Eagle pruft den Verkauf seines jungsten Schieferolproduzenten im Permian Basin, der nach Angaben von Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, einen Wert von mehr als 6,5 Milliarden Dollar einschliesslich Schulden haben konnte.

Das Team von Double Eagle wird voraussichtlich in der zweiten Halfte dieses Jahres einen Verkaufsprozess fur den Produzenten einleiten, so die Quellen, die um Anonymitat baten, da die Angelegenheit vertraulich ist.

Es wird erwartet, dass borsennotierte Ol- und Gasproduzenten, einschliesslich derer, die bereits im Midland-Teil des Permian-Gebietes tatig sind, wo Double Eagle Energy Holdings IV ansassig ist, als Kaufer in Frage kommen, fugten die Quellen hinzu und wiesen darauf hin, dass ein Abschluss nicht garantiert ist.

Sollten die Gesprache erfolgreich verlaufen, ware der Verkauf von Double Eagle IV eine der grossten Transaktionen, die ein privater US-Energieproduzent im vergangenen Jahr getatigt hat.

Zu den jungsten bemerkenswerten Transaktionen, an denen private Produzenten beteiligt waren, gehoren Diamondback Energys 26 Milliarden Dollar schwere Ubernahme von Endeavor Energy und Occidental Petroleums 12 Milliarden Dollar schwere Ubernahme von CrownRock in bar und in Aktien.

Ein Deal wurde dem Team um die Olunternehmer Cody Campbell und John Sellers, die ihre dritte Version von Double Eagle im Jahr 2021 fur 6,4 Milliarden Dollar an Pioneer Natural Resources verkauft haben, einen weiteren grossen Zahltag bescheren.

Double Eagle IV, das EnCap Investments zu seinen grossten Investoren zahlt, hat seit seiner Grundung insgesamt 2,3 Milliarden Dollar von Investoren wie Apollo Global Management, Elda River Capital und Mitgliedern des Managementteams erhalten.

Double Eagle, EnCap und Elda River lehnten einen Kommentar ab. Apollo reagierte nicht sofort auf eine Bitte um einen Kommentar.

Das vierte Double Eagle-Projekt umfasst etwa 55.000 Acres in Texas und soll bis Ende dieses Jahres eine Nettoproduktion von mehr als 90.000 Barrel Olaquivalent erreichen, so die Quellen.

Die Fusions- und Ubernahmeaktivitaten im US-Schiefergestein haben im vergangenen Jahr aufgrund einer Flut von Megadeals ein Rekordniveau erreicht, da die Explorations- und Produktionsunternehmen im Rahmen einer einmaligen Konsolidierungswelle versuchen, ihre Grosse zu erhohen und erstklassige Bohrstandorte hinzuzufugen.

Zu den bemerkenswerten Deals gehoren die 60 Milliarden Dollar teure Ubernahme von Pioneer durch Exxon Mobil, die 53 Milliarden Dollar teure Ubernahme von Hess durch Chevron und die 22,5 Milliarden Dollar teure Ubernahme von Marathon Oil durch ConocoPhillips, die bereits am Mittwoch bekannt gegeben wurde. (Berichterstattung von David French in New York; Redaktion: Anirban Sen und David Gregorio)