Die Rohöl-, Benzin- und Destillatbestände in den USA sind in der Woche bis zum 7. Juni gestiegen, wie die Energy Information Administration (EIA) am Mittwoch mitteilte.

Wie die EIA mitteilte, stiegen die Rohölvorräte um 3,7 Millionen Barrel auf 459,7 Millionen Barrel, während die Analysten in einer Reuters-Umfrage einen Rückgang um 1 Million Barrel erwartet hatten.

Die Rohölvorräte am Auslieferungszentrum in Cushing, Oklahoma, sind nach Angaben der EIA in der vergangenen Woche um 1,6 Millionen Barrel gesunken.

Die Auslastung der Raffinerien ging in der Woche bis zum 7. Juni um 97.000 Barrel pro Tag zurück, während die Raffinerieauslastung in der Woche um 0,4 Prozentpunkte sank.

Die Benzinvorräte in den USA stiegen in der Woche um 2,6 Millionen Barrel auf 233,5 Millionen Barrel, so die EIA, während die Analysten in einer Reuters-Umfrage einen Anstieg um 0,9 Millionen Barrel erwartet hatten.

Die Lagerbestände an Destillaten, zu denen Diesel und Heizöl gehören, stiegen in der Woche um 0,9 Millionen Barrel auf 123,4 Millionen Barrel, während die EIA einen Anstieg um 1,6 Millionen Barrel erwartet hatte.

Die Nettoeinfuhren von Rohöl aus den USA stiegen um 2,56 Millionen Barrel pro Tag, so die EIA. (Berichterstattung von Liz Hampton in Denver)