FRANKFURT (awp international)

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - LEICHT IM PLUS - Am Ende einer sehr schwachen Woche versucht der Dax wohl eine Stabilisierung. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zweieinhalb Stunden vor dem Xetra-Start 0,2 Prozent höher auf 15 554 Punkte. In den vergangenen vier Handelstagen ist er um 3,8 Prozent abgerutscht, unter seine 100-Tage-Linie auf das tiefste Niveau seit Anfang April. Die Anleger müssen sich darauf einstellen, dass die Zinsen wohl noch länger steigen werden. "Die Stimmung liegt am Boden", kommentierte Thomas Altmann, Portfoliomanager von QC Partners. "Mit einem Verlaufstief unter 15 500 Punkten hat der DAX gestern ein Niveau erreicht, auf dem er Anfang Februar in diesem Mal erstmals stand. Das ist gleichbedeutend mit fünf Monaten ohne Kursgewinne."

USA: - VERLUSTE - Die leichten Verluste der US-Börsen vom Vortag haben sich am Donnerstag ausgeweitet. Anleger machten sich angesichts des ungebrochenen Booms am Arbeitsmarkt in den USA erneut Sorgen über längerfristig hohe Zinsen. Der Leitindex Dow Jones Industrial verlor 1,07 Prozent auf 33 922,26 Punkte und rutschte wieder unter die 34 000er Marke. Daten vom US-Arbeitsmarkt könnten Wasser auf die Mühlen der Pessimisten am Markt bedeuten. Denn im Privatsektor wurden im Juni erheblich mehr neue Stellen geschaffen als erwartet: Die knapp eine halbe Million Arbeitsplätze sind der stärkste Anstieg seit Februar 2022 - Ökonomen hatten im Mittel nicht einmal ein halb so starkes Plus erwartet. Auch eine Stimmungsumfrage unter Einkäufern im Service-Sektor der USA übertraf im Juni die Erwartungen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg erstmals seit vier Monaten über vier Prozent. "Die Investoren könnten gehofft haben, dass der Höhepunkt nun überschritten ist", schrieb Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda zum starken US-Arbeitsmarkt. Dies sei aber nicht der Fall. "Wenn eine Zinserhöhung in diesem Monat bislang noch nicht niet- und nagelfest war - jetzt ist sie es vermutlich", so der Marktexperte. Mit diesen für die Börsen ungünstigen Aussichten ging es mit dem marktbreiten S&P 500 um 0,79 Prozent auf 4411,59 Zähler nach unten. Der technologielastige Nasdaq 100 fiel um 0,75 Prozent auf 15 089,45 Punkte.

ASIEN: - IM MINUS - An den asiatischen Börsen ist es am Freitag im Zuge der schwachen US-Märkte weiter nach unten gegangen. In Toko sank der der japanische Leitindex Nikkei 225 im späten Handel ein halbes Prozent. Auf Wochensicht deutet sich beim Nikkei 225 damit ein Minus von knapp zwei Prozent an. Auch in China bröckelten die Kurse am Freitag überwiegend ab, allerdings nicht so stark wie in Japan. Im späten Handel lag der CSI 300 , der die Aktienkurse der grössten Unternehmen an den Börsen Shanghai und Shenzen abbildet, rund 0,3 Prozent im Minus. Dank eines starken Starts in die Woche liegt der CSI 300 aktuell nur leicht unter dem Schluss der Vorwoche. Ähnlich sieht es beim Hang-Seng-Index der chinesischen Sonderverwaltungszone aus.

DAX              		15528,54		-2,57%
XDAX            		15549,72		-2,33%
EuroSTOXX 50		     4223,09		-2,93%
Stoxx50        		     3867,97		-2,42%

DJIA             		33922,26		-1,07%
S&P 500        		     4411,59		-0,79%
NASDAQ 100  		    15089,45		-0,75%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future                131,28             -0,05%

DEVISEN:

Euro/USD       		1,0895		 0,06%
USD/Yen             143,83		-0,17%
Euro/Yen       		156,69		-0,12%

ROHÖL:

Brent                          76,81              +0,30 USD
WTI                            72,08              +0,28 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.15 Uhr

- Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn kritisiert EU-Asylkompromiss: "Fürchte, viele Länder werden sich Flüchtlingsaufnahme widersetzen", Welt

- Die Unionsfraktion will am Freitag einen Antrag vorstellen, der beinhaltet, über ein neues Heizungsgesetz zu verhandeln, t-online

- BDI-Präsident Siegfried Russwurm rechnet mit GEG ab und warnt vor "toxischem Cocktail" für den Wirtschaftsstandort Deutschland, Focus

- Windkraftausbau in Deutschland: Stillstand in Bayern, ?Boom? in Nordrhein-Westfalen, SWR

- Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zu vorläufigem Stopp von Heizungsgesetz: kein Beinbruch, ZDF-Sendung Markus Lanz

- In den laufenden Ermittlungen des Generalbundesanwalts zum Anschlag auf die Nord Stream Pipeline deuten immer mehr Spuren in Richtung Ukraine, Wirtschaftswoche

- Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn attackiert Ungarns Regierungschef: "Ungarn unter Orban bleibt ein Land, das wir in der EU mitzuschleppen haben", Welt

- Der Grünen-Vorsitzende Omid Nouripour sieht in der am Donnerstag beschlossenen Reform des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) einen besseren Schutz vor unlauteren Preisabsprachen, Rheinische Post

- Alexander Dobrindt, Chef der CSU-Abgeordneten im Bundestag, beklagt sich über Umgang der Koalition mit der Opposition, Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)

- Claudia Conen, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Deutscher Leasing-Unternehmen: 2023 könnte zum Rekordjahr beim Dienstrad-Leasing werden, Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ)

- Marc Tüngler, Chef der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), erläutert, warum der Kurs der Bayer-Aktie fällt - trotz der für den Konzern positiven EU-Entscheidung zur erneuten Glyphosat-Zulassung: "Die EU-Entscheidung ist eine gute Nachricht für Bayer, aber sie löst das Problem in den USA nicht, deshalb ist sie an der Börse leider verpufft", Rheinische Post

bis 23.45 Uhr

- Der Fondsgesellschaft DWS könnte eine Millionenstrafe wegen Greenwashing drohen, HB

- Die früher an der Schweizer Börse notierte Blackstone Resources hat ihren Finanzchef und den Verantwortlichen der Region Chile verloren, FuW

- Hamburger Volksbank plant weiter ohne Fusion, Gespräch mit Vorstandssprecher Thorsten Rathje, BöZ

- "Wir wollen in Deutschland ausbauen", Gespräch mit Ariston-Verwaltungsratschef Paolo Merloni, BöZ

- "Unsere Reaktoren werden Anfang der 2030er laufen", Gespräch mit TAE Technologies-Chef Michl Binderbauer, HB

- Ifo-Chef Clemens Fuest erwartet schwere Jahre für Deutschland, Gespräch, HB

- "Da ist viel Vertrauen verspielt worden", Gespräch mit Handwerkspräsident Jörg Dittrich über das Gezerre um das Heizungsgesetz, die Krise am Bau und die Rolle von Künstlicher Intelligenz für die Branche, HB

- "Auch Verzichten muss man lernen", Gespräch mit Finanzexpertin Monika Müller über unerschwinglich erscheinende Immobilien und warum der Traum vom eigenen Haus eine Sackgasse sein kann, HB

- Bedrohte Freiheit des Wettbewerbs, Gastbeitrag von Ökonom Roman Inderst und Jurist Stefan Thomas, FAZ

- "Die deutsche Bürokratie bremst vieles aus", gespräch mit Jones Lang LaSalle-Chef Christian Ulbrich, FAZ

- Die Ernährung der Weltbevölkerung braucht Gentechnologie, Gastbeitrag von Syngenta-Chef Erik Fyrwald, FAZ

----------