Der japanische Aktienindex Nikkei schloss am Dienstag auf einem Zweimonatshoch, da die schwergewichtigen Chip-Aktien ihren Kollegen an der Wall Street folgten, während sich die Anleger auf die Entscheidung der US-Notenbank im Laufe dieser Woche vorbereiteten.

Die Stimmung war im frühen Handel in Tokio besser, nachdem der S&P 500 und der Nasdaq über Nacht Rekordstände erreicht hatten.

Insbesondere die japanischen Chip-Aktien zeigten eine starke Performance, nachdem der Philadelphia SE Semiconductor Index zugelegt hatte und den Gesamtindex nach oben zog.

Der Nikkei schloss mit einem Plus von 0,25% bei 39.134,79 und damit auf dem höchsten Schlussstand seit dem 15. April. Nach einem Drei-Wochen-Hoch von 39.336,66, das er im frühen Handel erreicht hatte, gab der Index wieder nach, da sich eine gewisse Vorsicht breit machte.

Der breiter gefasste Topix fiel um 0,2% auf 2.776,80.

Die Anleger positionierten sich vorsichtig vor dem am Mittwoch anstehenden Bericht zum Verbraucherpreisindex für Mai und dem Abschluss der zweitägigen Fed-Sitzung.

Es wird allgemein erwartet, dass die US-Notenbank die Zinssätze beibehält, aber aktualisierte wirtschaftliche und politische Prognosen veröffentlichen wird, wodurch der Fokus auf Hinweise darauf gelegt wird, wie bald die Entscheidungsträger mit der Lockerung der Geldpolitik beginnen werden.

Die Märkte sind jedoch weiterhin zuversichtlich, dass die Fed als nächstes die Zinsen senken und nicht wieder erhöhen wird, sagte Charu Chanana, Global Market Strategist und Leiter der Devisenstrategie bei Saxo.

"Das hilft den US-amerikanischen und japanischen Aktien, zusammen mit dem anhaltenden AI-Momentum."

Unter den Einzeltiteln stiegen die Chipaktien Tokyo Electron und Advantest um 2,2% bzw. 1,6%.

Daiwa Securities Group rutschten um 4,6% ab und waren damit der größte prozentuale Verlierer. Das Unternehmen hatte am Dienstag den Kauf weiterer Aktien der Aozora Bank angekündigt. Aozora Bank stiegen um 1,1%.

Die Aktien des Pharmaunternehmens Eisai fielen um 3,3%, nachdem ein Votum der externen Berater der US-Arzneimittelbehörde FDA am Montag den Weg für eine endgültige Entscheidung über das experimentelle Alzheimer-Medikament von Eli Lilly freigemacht hatte. Eisai hat sein eigenes Medikament, Leqembi, zusammen mit Biogen entwickelt.