Das in China gegründete Modeunternehmen Shein hat vertraulich einen Antrag auf einen Börsengang in den Vereinigten Staaten gestellt, berichtete das Wall Street Journal am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Reuters hatte im Juli berichtet, dass Shein mit mindestens drei Investmentbanken über einen möglichen Börsengang verhandelt und Gespräche mit der New York Stock Exchange und der Nasdaq geführt hat.

Dem WSJ-Bericht zufolge wurden Goldman Sachs, JPMorgan Chase und Morgan Stanley als Konsortialführer für den Börsengang, der im Jahr 2024 stattfinden könnte, beauftragt. (Berichterstattung von Pritam Biswas in Bengaluru; Redaktion: Arun Koyyur)