Die europäischen Aktien sind am Mittwoch gefallen, da die weltweit steigenden Anleiherenditen die Befürchtung nährten, dass die Zinssätze länger hoch bleiben könnten, während die Anleger auf weitere Wirtschaftsdaten warteten, um ihre Wetten auf Zinssenkungen zu festigen.

Der paneuropäische STOXX 600 Index fiel bis 0708 GMT um 0,3%, wobei fast alle Märkte und Sektoren in der Region im Minus notierten.

Der Öl- und Gassektor war im frühen Handel mit einem Anstieg von 0,8% der einzige Gewinner unter den Sektoren, was auf die höheren Ölpreise zurückzuführen war.

Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries stieg auf 4,5639%, während die Rendite 10-jähriger deutscher Anleihen auf ein Einmonatshoch stieg und zuletzt bei 2,627% lag, als Händler die unerwartete Verbesserung des US-Verbrauchervertrauens am Dienstag verdauten.

Die Anleger werden sich nun im Laufe des Tages auf die Inflationsdaten aus Deutschland konzentrieren, die im Mai auf Monatsbasis eine gewisse Mäßigung aufweisen dürften.

Die Aktien der BHP Group gaben nach, da das Unternehmen mehr Zeit für Verhandlungen mit Anglo American über sein 38,6 Milliarden Pfund (49,20 Milliarden Dollar) schweres Angebot suchte. Die Aktien von Anglo American sanken um 1,6%.

Die Aktien der Muttergesellschaft von Royal Mail, International Distributions Services, stiegen um 3,1%, nachdem das Unternehmen einem formellen Übernahmeangebot des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky in Höhe von 3,57 Milliarden Pfund (4,55 Milliarden Dollar) zugestimmt hatte.

Delivery Hero fielen mit einem Minus von 3,5% an das Ende des STOXX-Index, nachdem Morgan Stanley die Einstufung der Aktie von "Übergewichten" auf "Gleichgewichten" gesenkt hatte. (Berichterstattung von Shubham Batra in Bengaluru; Redaktion: Varun H K)