Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  MDAX    MDAX   DE0008467416

MDAX

(MDAX)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsNachrichten zu den Einzelwerten

Lufthansa erwägt Kündigungen wegen Corona-Krise

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
06.08.2020 | 14:37
Frankfurt's airport during COVID-19

- von Ilona Wissenbach

Die vom Staat vor der Pleite bewahrte Lufthansa erholt sich nur langsam von den schweren Folgen der Corona-Pandemie - so langsam, dass Lufthansa-Chef Carsten Spohr jetzt mit den Gewerkschaften die Geduld verliert.

Die Verhandlungen mit den Vertretern von Piloten und Bodenpersonal seien so schleppend, dass das gemeinsame Ziel, die Belegschaft ohne Kündigungen zu schrumpfen, in Deutschland nicht mehr realistisch sei, erklärte er am Donnerstag. Nach mehr als 60 Verhandlungstagen mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) sei er enttäuscht, dass noch kein Krisenpakt gelungen sei. "Wir haben verhandelt, verhandelt, verhandelt", sagte der Chefpilot. "Wir haben keine Zeit mehr." Alle anderen Airlines hätten mit dem Stellenabbau begonnen - ob mit oder ohne Einigung mit der Gewerkschaft.

Die VC, Verdi und die Flugbegleitergewerkschaft UFO reagierten mit Unverständnis auf die Drohung, die auch Verhandlungstaktik sein kann. Denn Spohr ließ bei den noch laufenden Gesprächen noch eine Hintertür offen: Wenn es andere Lösungen gäbe, könnte eine Kündigung im letzten Moment verhindert werden. "Es ist immer noch unser Wunsch." Die Lufthansa geht von einem Personalüberhang weltweit von 22.000 Vollzeitstellen oder 26.000 Beschäftigten aus. Der Konzern müsse sich auf Dauer verschlanken, betonte Spohr erneut. Mindestens 100 von rund 760 Flugzeugen sollen abgeschafft werden. In Deutschland sind rund 11.000 Stellen gefährdet. Bis Ende Juni gingen weltweit 8300 Männer und Frauen von Bord, sodass der Konzern noch 129.400 Köpfe zählt. Rund 7000 davon wurden im Ausland entlassen oder gingen freiwillig, bei Austrian oder Brussels Airlines und vor allem im Cateringgeschäft.

"Die Verhandlungen laufen noch. Sich jetzt festzulegen darauf, auf betriebsbedingte Kündigungen nicht zu verzichten, ist konträr", sagte der Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), Janis Schmitt. UFO-Geschäftsführer Nicoley Baublies warnte die Lufthansa vor "Torschlusspanik". Die kampferprobte Kabinenvertretung hatte Ende Juni einen Vertrag abgeschlossen, fordert aber noch Regeln zu Abfindungen, damit die bis 14. August geplante Urabstimmung den Deal bestätigt. "Entweder wir tragen das Paket gemeinsam durchs Ziel oder wir müssen die nötigen Zusagen der Lufthansa strittig durchsetzen", spielte Baublies auf die Option Arbeitskampf an. Verdi-Vizechefin Christine Behle warf der Lufthansa eine "Blockadehaltung" in den noch laufenden Verhandlungen vor. Die drei Gewerkschaften boten Sparbeiträge der Beschäftigten an und sind zum sozialverträglichen Stellenabbau bereit, doch es gibt noch viele Streitpunkte. Ein Sozialplan, den es bei Kündigungen geben muss, käme die Lufthansa noch teurer, erklärte Baublies.

TIEFROTE CORONA-BILANZ

Spohr präsentierte Quartalszahlen zum Ausmaß der Krise bei der Lufthansa, die mit neun Milliarden Euro Kapitalspritzen und Krediten von Deutschland sowie Hilfen von der Schweiz, Österreich und Belgien gestützt wird. Mit drei Milliarden Euro erlitt der kürzlich in den MDax abgestiegene Konzern im ersten Halbjahr den höchsten Nettoverlust der Firmengeschichte. Von April bis Juni, als wegen der Reisebeschränkungen in der Pandemie kaum noch Passagierflüge abhoben, brach der Umsatz um 80 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro ein. Ohne Lufthansa Technik und die halbwegs gut laufende Luftfracht wären es nur 400 Millionen Euro und ein noch höherer Verlust gewesen.

Beim Blick in die Zukunft ist die Lufthansa pessimistischer geworden: Es werde bis 2024 dauern, bis sich der Luftverkehr auf das Vorkrisenniveau erholt habe. Das ist ein Jahr länger als zu Beginn der Corona-Krise erwartet. Erneute Corona-Ausbrüche in Spanien, die Quarantänepflicht für Reisende nach Großbritannien und vor allem das nur langsame Abflauen der Pandemie in den USA schüren die Angst vor der zweiten Corona-Welle - mit einem erneuten Lockdown.

Europas bisher umsatzstärkste Airline-Gruppe ist in Bezug auf das kommende Jahr auch skeptischer als die Konkurrenten Air France KLM und IAG. "Der Ausblick ist sehr schwierig. Wir sehen nur zwei Drittel der letztjährigen Kapazität in 2021", sagte Spohr. Bis Ende dieses Jahres plant die Lufthansa rund die Hälfte des Vorkrisenangebots. Die französisch-niederländische und die britisch-spanische Gruppe kalkulieren mit bis zu 80 und 76 Prozent. Die Erholung lässt sich Spohr zufolge auf die Formel bringen: Der Tourismus kommt schneller zurück als der Geschäftsreiseverkehr und damit die Kurzstrecke schneller als die Langstrecke. Ein schlechtes Szenario für die Lufthansa, die das meiste Geld mit der Business Class auf Flügen nach Amerika oder Asien verdient. Das alles werde zu einem deutlichem Verlust im Gesamtjahr führen. Analysten rechneten vor den Zahlen mit einem Minus von fünf Milliarden Euro unter dem Strich.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM -1.92%2.96 Realtime Kurse.-70.17%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. -2.35%94.64 verzögerte Kurse.-77.16%
MDAX 0.11%26452.76 verzögerte Kurse.-6.57%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf MDAX
26.09.Deutsche-Bank-Manager Knof wird neuer Commerzbank-Chef
DP
25.09.Aktien Frankfurt Schluss: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Woche ein
AW
25.09.Aktien Frankfurt Schluss: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Börsenwoche ei..
DP
25.09.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 25.09.2020 - 15.15 Uhr
DP
25.09.Lufthansa-Chef erwartet grünes Licht für Flüge mit Corona-Tests (AF)
AW
25.09.AKTIE IM FOKUS : Thyssenkrupp weiten Verluste immer mehr aus
DP
25.09.Aktien Frankfurt: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Börsenwoche ein
AW
25.09.Lufthansa-Chef erwartet grünes Licht für Flüge mit Corona-Tests
AW
25.09.Aktien Frankfurt: Steigende Infektionszahlen drücken Kurse erneut nach unten
AW
25.09.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax richtungslos nach schwacher Börsenwoche
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu MDAX
15.09.GRENKE : Germany's BaFin probes allegations in report critical of Grenke
RE
07.09.Correction to Wacker Chemie, Shop Apotheke Europe Article on Friday
DJ
04.09.Wacker Chemie, Shop Apotheke Europe to Enter German Index MDAX
DJ
20.08.Wirecard to be Replaced by LPKF Laser & Electronics on TecDAX
DJ
22.05.German real estate companies LEG, TAG in merger talks
RE
05.05.Hugo Boss expects 50% sales drop next quarter as crisis impact worsens
RE
05.05.Hugo Boss expects 50% sales drop next quarter as crisis impact worsens
RE
09.03.Weekly market update : Buyers surrender
28.02.Thyssenkrupp shares rise on elevator deal
RE
2019EXCLUSIVE : ProSieben's NuCom looks at Meet Group acquisition - sources
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart MDAX
Dauer : Zeitraum :
MDAX : Chartanalyse MDAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse MDAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral
Top / Flop MDAX
DÜRR25.26 verzögerte Kurse.2.68%
TEAMVIEWER AG42.6 verzögerte Kurse.1.79%
STRÖER SE & CO. KGAA63.9 verzögerte Kurse.1.51%
QIAGEN N.V.51.92 verzögerte Kurse.1.47%
ZALANDO SE76.24 verzögerte Kurse.1.41%
FRAPORT AG33.54 verzögerte Kurse.-2.73%
SILTRONIC70.14 verzögerte Kurse.-2.88%
GRENKE AG31.36 verzögerte Kurse.-2.91%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG7.05 verzögerte Kurse.-3.27%
THYSSENKRUPP AG4.365 verzögerte Kurse.-5.40%