Nachdem er am Vortag um fast ein Prozent zugelegt hatte, zeigte der spanische Aktienindex IBEX 35 bei der Eröffnung am Mittwoch nur minimale Veränderungen, in einem Tag des Übergangs in Abwesenheit von Argumenten, die die Richtung des Marktes bestimmen könnten.

Am Dienstag wurden die Aktien durch die niedriger als erwartet ausgefallenen Einzelhandelsumsätze gestützt, die die Wetten auf Zinssenkungen durch die Federal Reserve (Fed) verstärkten. Die Nachricht beflügelte die US-Aktien, die im S&P 500 und im Nasdaq Rekordhöhen erreichten. Auch bei Aktien, die von künstlicher Intelligenz profitieren, kam es zu einem erneuten Kaufrausch.

In der heutigen Sitzung werden keine wichtigen makroökonomischen Daten veröffentlicht - abgesehen vom britischen Verbraucherpreisindex, der sich abschwächte und die Prognosen erfüllte - und auch der Leuchtturm der Wall Street wird fehlen, da er wegen des Feiertags Juneteenth geschlossen ist.

"Das Hauptaugenmerk richtet sich auf die morgige Sitzung der 4 Zentralbanken: China (erneute Zinssenkung, obwohl es nicht unmöglich ist, dass sie die Zinsen senkt: 12m 3,45% und 5A 3,95%), die Schweiz (50/50 -25bp, auf 1,25%), Norwegen (erneute Zinssenkung 4,50%) und Großbritannien (erneute Zinssenkung 5,25%)", so die Analysten von Bankinter in ihrem Morgenbericht.

"Wenn morgen jemand die Zinsen senkt, dann höchstwahrscheinlich die Schweiz. Das würde die Erwartung bestärken, dass die Zinsen tatsächlich sinken, wenn auch langsam. Und das wäre gut für Aktien und Anleihen. Alles in allem wird es eine Routinesitzung sein, bis wir sehen, was morgen mit den Zinsen passiert", fügten sie hinzu.

Am spanischen Markt fielen die Aktien des Immobilienunternehmens Colonial um 4,30%, bevor am Freitag eine Dividende von 0,27 Euro pro Aktie ausgeschüttet wird.

Insgesamt fiel der spanische Börsenindex IBEX 35 am Mittwoch um 0728 GMT um 7,50 Punkte bzw. 0,07% auf 11.060,20 Punkte, während der FTSE Eurofirst 300 Index der großen europäischen Aktien um 0,09% fiel.

Im Bankensektor verloren Santander 0,67%, BBVA 0,37%, Caixabank 0,38%, Sabadell 0,23%, Bankinter gewannen 0,05% und Unicaja Banco verloren 0,64%.

Bei den großen Nicht-Finanzwerten stiegen Telefónica um 0,23%, Inditex um 0,21%, Iberdrola um 0,04%, Cellnex um 0,31% und der Ölkonzern Repsol um 0,55%.

(Informationen von Tomás Cobos; bearbeitet von Benjamín Mejías Valencia)