Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Schweiz
  4. Switzerland
  5. Euro Stoxx 50
  6. News
  7. Übersicht
       EU0009658145

EURO STOXX 50

Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate TTMzero - 27.07. 10:16:09
4076.3 PTS   -0.64%
09:40MÄRKTE EUROPA/Börsen starten mit Abgaben - Zahlen im Blick
DJ
08:16MÄRKTE EUROPA/Wenig veränderte Eröffnung erwartet
DJ
26.07.Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung zum Wochenauftakt
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

APA ots news: Allianz Invest: Risiko-Cocktail sorgt für Gegenwind beim Aufstieg

29.12.2015 | 10:24

China, Ölpreis und Geopolitik als Unsicherheitsfaktoren -

Trotz Zinserhöhungen weiterhin expansive Geldpolitik erwartet

- Aktien: Japan & Europa als "Insel der Seligen"

Wien (APA-ots) - Während die globalen Aktienmärkte 2015 eine tendenziell

schwache Performance verzeichneten, der US-Dollar an Stärke gewann,

der Ölpreis kollabierte und China sich einbremste, ist die weltweite

wirtschaftliche Situation Anfang 2016 - trotz der momentanen

Turbulenzen - grundsätzlich positiv. "Europäische Aktien sind nach

wie vor attraktiv, der Eurostoxx 50 befindet sich immer noch weit

unter den Höchstständen von 2000 und 2007. Ein bunter Risiko-Cocktail

aus geopolitischen Krisen sowie wirtschaftlichen und nationalen

Unsicherheitsfaktoren erschwert allerdings den weiteren Aufstieg",

erklärte Martin Bruckner, Vorstandsmitglied der Allianz

Investmentbank AG und Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in

Österreich, am Mittwoch vor Journalisten. Nach der Leitzinsanhebung

der FED im Dezember 2015 erwarten die Allianz Veranlagungsexperten

für das heurige Jahr weitere Zinserhöhungen in den USA und UK. Die

globale Geldpolitik bleibe auch ohne weitere Maßnahmen der EZB und

Bank of Japan noch sehr expansiv, das Geldmengenwachstum als

Indikator spreche für eine positive Aktienperformance.

Zwtl.: 2016: Globales Wachstum steigt gegenüber 2015 leicht

Wirft man einen Blick auf die volkswirtschaftlichen Prognosen, so

sollte das globale Wachstum im heurigen Jahr leicht über jenem des

Jahres 2015 liegen - begünstigt durch die Entwicklungen in den

Industrieländern. "Die Volkswirtschaften in Europa sowie Japan und

USA zeigen einen stabilen Ausblick, der vor allem durch den privaten

Konsum getragen sein wird", erklärt Mag. Christian Ramberger,

Geschäftsführer der Allianz Invest KAG. Das Wachstum der

Schwellenländer sollte sich durch leichte Verbesserungen in Brasilien

und Russland wieder beschleunigen, berge jedoch auch

Wachstumsrisiken, ausgelöst durch fallende Rohölpreise und die

Verlangsamung Chinas. Die Allianz erwartet, dass die gedrückten

Inflationsraten in den Industrieländern und der Lohndruck in den USA

und Japan im Laufe des Jahres ansteigen werden.

Zwtl.: Chancen für Anleger in Q1/2016: Aktien vor Anleihen

"Im derzeitigen Umfeld raten wir den Anlegern, Aktien gegenüber

Anleihen leicht überzugewichten", erklärte Bruckner die

Anlagestrategie der Allianz für das kommende Quartal. Auf der

Aktienseite empfiehlt die Allianz, Europa und Japan über- und

Emerging Markets unterzugewichten sowie die USA neutral zu gewichten.

Für europäische Aktien sprechen die weitere Wirtschaftserholung und

expansive Geldpolitik der EZB, gleichzeitig stärke der schwache Euro

und die Erholung der Binnenwirtschaft die Gewinnentwicklung. Die

Gewinnmargen europäischer Unternehmen weisen noch großes

Aufholpotenzial auf. Japan ist historisch günstig bewertet, nachdem

die Entwicklung im Bereich Corporate Governance zu steigender

Profitabilität und Kapitaleffizienz führt. Japanische Unternehmen

verzeichneten 2015 den stärksten Gewinntrend und sind von den

Preiskorrekturen an den Rohstoffmärkten nicht betroffen. Wie in der

Eurozone bestehe auch in Japan die Chance auf weitere geldpolitische

Maßnahmen. Der US-Bullenmarkt ist weit fortgeschritten und zeigt

einige Divergenzen, ein solider Wirtschaftsausblick verspricht

weitere Zinserhöhungen in 2016. Die Bewertungskennzahlen sind im

relativen und historischen Vergleich aktuell eher hoch. Bei den

Emerging Markets führen fallende Rohstoffpreise und Währungen sowie

der US-Zinserhöhungszyklus zu fortgesetzter Kapitalflucht. Brasilien

und Russland fielen 2015 in die Rezession, während China eine

strukturelle Wirtschaftsverlangsamung verzeichnete. Die Bewertungen

sind bereits attraktiv, jedoch fehlen die positiven Makrofaktoren.

Auf der Anleihenseite empfiehlt die Allianz, Unternehmensanleihen und

Staatsanleihen aus Europa gegenüber Staatsanleihen aus den USA

überzugewichten und Emerging Markets neutral zu gewichten.

Unternehmensanleihen im Investmentgrade- als auch im High

Yield-Bereich sind weiterhin eher teuer, allerdings unterstützen die

expansive Geldpolitik der EZB und stabile Wachstumsaussichten diese

Assetklasse. In den USA sollten in Anbetracht des stabilen Wachstums

die Renditen sukzessive steigen, in Europa bedingt die weiterhin hohe

Arbeitslosigkeit eine niedrige Kerninflation. Bei den Emerging

Markets wird generell niedriges Wachstum erwartet.

Downloads im Internet unter

http://www.unternehmen.allianz.at/presse/news

Foto: Martin Bruckner (© Allianz) - Abdruck honorarfrei

Foto: Mag. Christian Ramberger (© Allianz) - Abdruck honorarfrei

Pressemeldung als PDF

Handout als PDF

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen

Vorbehalten.

Bei der vorliegenden Pressemitteilung handelt es sich um eine

Marketingmitteilung. Die vorliegende Marketingmitteilung stellt keine

Anlageanalyse, Anlageberatung oder Anlageempfehlung dar. Insbesondere

ist sie kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von

Investmentfondsanteilen.

Zwtl.: Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder

die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit

bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein.

Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher

wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen.

Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich

Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage

und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz

Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der

anschließenden Integration von Unternehmen und aus

Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus

dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel

durch Naturkatastrophen), der Entwicklung der Schadenskosten,

Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -

tendenzen und, insbesondere im Bankbereich, aus der Ausfallrate von

Kreditnehmern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte

(z.B. Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und der Wechselkurse

sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere

hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss

haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit

und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die hier dargestellten

Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst

werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US

Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Die

Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu

aktualisieren.

Rückfragehinweis:

Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft

MMag. Manfred Rapolter, MA

Unternehmenskommunikation

+43 5 9009 80690

manfred.rapolter@allianz.at

www.allianz.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/396/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER

INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0022 2016-01-13/09:30


© dpa-AFX 2015
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL) -0.12%6.1014 verzögerte Kurse.-3.53%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) -0.39%129.7 verzögerte Kurse.3.31%
EURO STOXX 50 -0.86%4068.09 verzögerte Kurse.15.66%
Alle Nachrichten zu EURO STOXX 50
09:40MÄRKTE EUROPA/Börsen starten mit Abgaben - Zahlen im Blick
DJ
08:16MÄRKTE EUROPA/Wenig veränderte Eröffnung erwartet
DJ
26.07.Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung zum Wochenauftakt
DP
26.07.Aktien Frankfurt Schluss: China-Sorgen beenden Gewinnserie des Dax
AW
26.07.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Bitcoin mit Rally
DJ
26.07.MÄRKTE EUROPA/Börsen weiter leicht im Minus - Morphosys fallen
DJ
26.07.Aktien Frankfurt: Dax gibt etwas nach - Ifo-Daten keine Stütze
AW
26.07.Philips sendet gemischte Signale zum zweiten Quartal - Aktie fällt
DP
26.07.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Ifo fällt
DJ
26.07.Aktien Frankfurt: Leichte Verluste - Ifo-Geschäftsklima sinkt überraschend
AW
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten EURO STOXX 50
10:10MIT GROSSEN SCHRITTEN RICHTUNG SERIE : Erprobung des Mercedes-Benz eEconic für de..
PU
10:10BMW : One Young World Summit zu Gast in der BMW Welt
PU
09:40MÄRKTE EUROPA/Börsen starten mit Abgaben - Zahlen im Blick
DJ
09:32JPMorgan belässt L'Oreal auf 'Overweight' - Ziel 390 Euro
DP
09:16BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea steigert operatives Ergebnis deutli..
DP
09:10T-SYSTEMS UND GOOGLE CLOUD : Gemeinsame Innovation
PU
08:55Wintershall Dea steigert Gewinn dank Preiserholung erheblich
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO STOXX 50
26.07.EURO STOXX 50 Index Ends 0.16% Lower at 4102.59 -- Data Talk
DJ
26.07.EUROPA : European stocks ease from peaks, Prosus hits 1-year low
RE
23.07.EURO STOXX 50 Index Ends the Week 1.82% Higher at 4109.10 -- Data Talk
DJ
23.07.PRESS RELEASE : Vonovia SE: Takeover offer for Deutsche Wohnen - minimum shareho..
DJ
23.07.STOXX EUROPE 600 : European Bourses Extend Rallies, Up Midday After ECB Policy S..
MT
23.07.PRESS RELEASE : Solid second quarter for the biotech industry - BB Biotech raise..
DJ
22.07.EURO STOXX 50 Index Ends 0.80% Higher at 4059.05 -- Data Talk
DJ
22.07.STOXX EUROPE 600 : European Bourses Track Higher Midday Ahead of ECB Policy Stat..
MT
21.07.EURO STOXX 50 Index Ends 1.78% Higher at 4026.68 -- Data Talk
DJ
21.07.STOXX EUROPE 600 : European Bourses Rally Midday; Bank, Oil, Tech Issues Surge
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO STOXX 50
Dauer : Zeitraum :
Euro Stoxx 50 : Chartanalyse Euro Stoxx 50 | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends EURO STOXX 50
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Top / Flop EURO STOXX 50
LVMH MOËT HENNESSY LOUIS VUITTON SE680.9 Realtime Kurse.1.11%
SAP SE118.71 Realtime Estimate-Kurse.0.94%
ASML HOLDING N.V.639.6 Realtime Kurse.0.25%
TOTALENERGIES SE36.49 Realtime Kurse.0.08%
L'ORÉAL383.75 Realtime Kurse.0.07%
BMW AG84.075 Realtime Estimate-Kurse.-1.69%
BAYER AG50.395 Realtime Estimate-Kurse.-1.90%
ING GROEP N.V.10.658 Realtime Kurse.-2.13%
DANONE56.76 Realtime Kurse.-2.17%
PROSUS N.V.66.84 Realtime Kurse.-8.31%
Heatmap :