Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

DOW JONES INDUSTRIAL

(969420)
Realtime USA  -  23:17 01.12.2022
34395.01 PTS   -0.56%
Nachbörslich
 0.00%
34395.01 PTS
01.12.Robuste Daten zu den Konsumausgaben lassen Aktien nach einer neuen Richtung suchen
MT
01.12.Robuste Daten zu den Konsumausgaben lassen Aktien nach einer neuen Richtung suchen
MT
01.12.Aktien New York Schluss: Nach der Rally kehrt Ruhe ein
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenAktuelles zu den Index-KomponentenMarketScreener Analysen

Goodbye, TINA: Höhere Renditen trüben die Aussichten für angeschlagene US-Aktien.

29.09.2022 | 07:09
A Wall Street sign is seen in Lower Manhattan in New York

Steigende Zinssätze bieten Anlegern attraktive Alternativen zu Aktien und verkomplizieren das Bild für Aktien in einem ohnehin schon schwierigen Jahr.

Jahrelang konnten Anleger ihre Vorliebe für Aktien leicht damit begründen, dass andere Vermögenswerte nur mickrige Renditen boten, weil die Federal Reserve die Zinsen auf einem historischen Tiefstand hielt, was zu dem Akronym TINA (oder es gibt keine Alternative) führte.

Die Jahre, in denen TINA herrschte, waren gute Jahre für den US-Aktienmarkt. Der S&P 500 legte von seinem Tiefpunkt in der Finanzkrise im März 2009 bis Ende letzten Jahres rund 600% zu und schlug damit eine Vielzahl anderer Anlagen.

Dieses Kalkül hat sich drastisch geändert, da die Fed die Zinssätze anhebt, um die schlimmste Inflation seit Jahrzehnten abzuwehren, was die Renditen von Staatsanleihen bis hin zu den Geldmärkten in die Höhe treibt. Das ist eine weitere schlechte Nachricht für die US-Aktien, die sich nach einem Schlagabtausch, bei dem der S&P 500 im bisherigen Jahresverlauf um 22% gefallen ist, nur schwer wieder aufrappeln können.

Da die Zinssätze weiter steigen, gibt es mehr Möglichkeiten, um eine Gesamtrendite oder ein Einkommen zu erzielen, ohne sich der Volatilität des Aktienmarktes auszusetzen, so Michael Arone, Chef-Anlagestratege bei State Street Global Advisors. Das wird weiterhin einen gewissen Abwärtsdruck auf Aktien ausüben.

Die Anleiherenditen sind in diesem Jahr sprunghaft angestiegen. Die Rendite der zweijährigen Staatsanleihe stieg Anfang dieser Woche auf über 4,3%, nachdem sie Ende 2021 noch bei 0,73% gelegen hatte. In den letzten 15 Jahren lagen die Renditen kurzfristiger Treasuries häufig deutlich unter 1%.

Die Renditen vieler Staatsanleihen - die als praktisch risikofrei gelten, wenn sie bis zur Fälligkeit gehalten werden - übertreffen jetzt die Dividendenrendite des S&P 500, die laut Refinitiv Datastream zuletzt bei etwa 1,8% lag.

Das Konzept, dass es keine Alternative zu Aktien gibt, stimmt nicht mehr", sagt Walter Todd, Chief Investment Officer bei Greenwood Capital.

Es gibt viele Anzeichen dafür, dass die Renditen die Anleger anlocken. Der SPDR Bloomberg 1-3 Month T-Bill ETF von State Street, der einen Index von ein- bis dreimonatigen Schatzwechseln abbildet, verzeichnete bis Freitag in diesem Jahr Nettozuflüsse von fast 9 Milliarden Dollar, mehr als jeder andere State Street ETF.

Geldmarktfonds nahmen laut Refinitiv Lipper in der letzten Woche 30 Milliarden Dollar ein, während Aktienfonds, steuerpflichtige Rentenfonds und steuerbefreite Anleihenfonds Nettorücknahmen verzeichneten. Die Vermögenswerte in Geldmarktfonds beliefen sich Ende August auf 4,44 Billionen Dollar und waren damit laut Lipper nicht weit von dem im Mai 2020 erreichten Allzeithoch von 4,67 Billionen Dollar entfernt.

Während die Anleiherenditen gestiegen sind, haben sich die Aktienbewertungen abgeschwächt. Laut Refinitiv Datastream wird der S&P 500 zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 16 gehandelt, verglichen mit fast 22 zu Beginn des Jahres.

Es gab viele Anreize, die den Unternehmen geholfen haben, als die Zeiten hart waren, und als die Zeiten gut waren, hat das niedrige Zinsumfeld zu ziemlich hohen Bewertungen geführt", sagte James Ragan, Direktor der Vermögensverwaltungsforschung bei D.A. Davidson. "Wir erleben jetzt definitiv eine Verkleinerung dieses Bereichs.

Natürlich sind die Alternativen zu Aktien alles andere als risikofrei. Anleihen, deren Kurse sich umgekehrt zu den Renditen bewegen, haben ein brutales Jahr 2022 hinter sich. Der ICE BofA U.S. Treasury Index ist auf dem besten Weg, seine schlechteste Jahresperformance in der Geschichte zu erreichen.

Viele Anleger sind der Ansicht, dass sich die Anleihekurse nicht stabilisieren werden, solange es keine Anzeichen für eine nachlassende Inflation und eine Wende in der Straffungspolitik der Fed gibt.

Anleger, die auf ihren Barbeständen sitzen, könnten bei einer möglichen Trendwende am Aktienmarkt zu spät dran sein.

Dennoch werden die robusten Renditen wahrscheinlich weiterhin eine Herausforderung für Aktien darstellen, so die Anleger.

Die Fiduciary Trust Company hat die empfohlene Bargeldquote in den meisten ihrer Portfolios von 2% zu Beginn des Jahres auf 12% erhöht, so Hans Olsen, Chief Investment Officer von Fiduciary.

Sie können jetzt einige Dinge tun, für die Sie einen angemessenen Betrag erhalten, um zu warten", sagte Olsen. "Ich denke, das ist eine große Sache. Es ist eine Weile her, dass wir so etwas gesehen haben und die Märkte werden das neu bewerten müssen.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Alle Nachrichten zu DOW JONES INDUSTRIAL
01.12.Robuste Daten zu den Konsumausgaben lassen Aktien nach einer neuen Richtung suchen
MT
01.12.Robuste Daten zu den Konsumausgaben lassen Aktien nach einer neuen Richtung suchen
MT
01.12.Aktien New York Schluss: Nach der Rally kehrt Ruhe ein
DP
01.12.MÄRKTE USA/Rezessionssorgen bremsen Wall Street aus
DJ
01.12.ISM- und S&P-Umfragen zeigen, dass die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe zum ersten M..
MT
01.12.Aktien New York: Dow gibt nach - Salesforce trübt Stimmung
AW
01.12.Widerstandsfähigkeit der Verbraucherausgaben belastet US-Aktien
MT
01.12.Inflation unter den Prognosen, niedrigste Produktionszahlen seit der Pandemie belasten ..
MT
01.12.Nachlassende Inflation, schwächste Produktionszahlen seit der Pandemie lassen US-Aktien..
MT
01.12.MÄRKTE USA/Rezessionssorgen lassen Anleger Gewinne mitnehmen
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
Aktuelles zu den Index-Komponenten DOW JONES INDUSTRIAL
02.12.NIKE, INC. : Ex-Dividende Tag
FA
02.12.UNITEDHEALTH GROUP INC : Ex-Dividende Tag
FA
01.12.Robuste Daten zu den Konsumausgaben lassen Aktien nach einer neuen Richtung suchen
MT
01.12.Intel-Mitarbeiter in Irland bieten unbezahlten Urlaub an, um Kosten zu senken - Busines..
MR
01.12.Apple intensiviert die Arbeit an Mixed-Reality-Headset, benennt Software für mögliches ..
MT
01.12.Robuste Daten zu den Konsumausgaben lassen Aktien nach einer neuen Richtung suchen
MT
01.12.Insiderverkauf: Travelers Companies
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu DOW JONES INDUSTRIAL
01.12.Resilient Consumer Spending Data Sends Equities Searching for Direction
MT
01.12.DJIA Falls 0.56% to 34395.01 -- Data Talk
DJ
01.12.Resilient Consumer Spending Data Sends Equities Searching for Direction
MT
01.12.Wall Street takes a breath after Powell rally while dollar falls
RE
01.12.Wall Street ends mixed; Salesforce selloff pressures Dow
RE
01.12.Wall Street ends mixed; Salesforce selloff pressures Dow
RE
01.12.Resilient Consumer Spending Print Sends Equities Looking for Direction
MT
01.12.Wall Street takes a breath after Powell rally with dollar falling
RE
01.12.Wall Street mixed; Dow pressured by selloff in Salesforce shares
RE
01.12.Manufacturing Sector Activity Contracts for First Time Since Mid-2020, ISM, S&P Surveys..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart DOW JONES INDUSTRIAL
Dauer : Zeitraum :
Dow Jones Industrial : Chartanalyse Dow Jones Industrial | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DOW JONES INDUSTRIAL
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Top / Flop
NIKE, INC.111.11 verzögerte Kurse.1.29%
THE HOME DEPOT, INC.327.07 verzögerte Kurse.0.95%
WALT DISNEY COMPANY (THE)98.59 verzögerte Kurse.0.74%
WALMART INC.153.37 verzögerte Kurse.0.62%
CISCO SYSTEMS, INC.49.97 verzögerte Kurse.0.50%
JPMORGAN CHASE & CO.136.24 verzögerte Kurse.-1.40%
VERIZON COMMUNICATIONS38.33 verzögerte Kurse.-1.67%
BOEING175.78 verzögerte Kurse.-1.73%
UNITEDHEALTH GROUP INC.536.91 verzögerte Kurse.-1.98%
SALESFORCE.COM, INC.147 verzögerte Kurse.-8.27%