NEW YORK (awp international) - Nach dem feiertagsbedingt langen Wochenende dürften die US-Aktienmärkte am Dienstag wenig verändert in die neue Börsenwoche starten. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsauftakt 0,1 Prozent tiefer bei 39 032 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 wird 0,2 Prozent im Plus bei 18 853 Zählern erwartet.

Im Anlegerfokus liegt weiterhin die US-Geldpolitik. Dem zuletzt wieder aufgekommenen Zinsoptimismus stehen immer wieder bremsende Äusserungen von Vertretern der US-Notenbank Fed gegenüber. So empfahl zuletzt Fed-Präsidiumsmitglied Neel Kashkari, dass sich die Entscheidungsträger Zeit nehmen sollten, um zu prüfen, ob sich die Inflation ausreichend verlangsamt, um Zinssenkungen zu rechtfertigen.

Im Blickpunkt vieler Marktteilnehmer dürfte auch die geplante Halbierung der Abwicklungszeitspanne beim Aktienhandel stehen. Das sogenannte Trade-Settlement ermöglicht den Austausch der Wertpapiere zwischen Verkäufer und Käufer. Ab diesem Dienstag verringern sämtliche Börsenplätze in den USA, Kanada und Mexiko den Abwicklungszyklus von zwei Tagen auf nur noch einen Tag. Die Umstellung soll dazu beitragen, die Risiken im Finanzsystem zu verringern.

Unter den Einzelwerten dürfte sich das Interesse unter anderem auf die Aktien von Apple fokussieren, die im vorbörslichen Handel um 1,7 Prozent zulegten. Neue Absatzzahlen signalisierten eine deutliche Erholung der iPhone-Verkäufe in China im April. Die Auslieferungen sind demnach dank Rabatten an Einzelhandelspartner um 52 Prozent gestiegen.

Die Papiere von Nvidia dürften ihre jüngste Rekordrally fortsetzen. Vorbörslich verteuerten sich die Titel des vom KI-Boom profitierenden Halbleiterkonzerns zuletzt um 3,0 Prozent auf 1096 Dollar.

Die Titel von T-Mobile US reagierten mit einem vorbörslichen Kursrückgang von 0,2 Prozent auf einen angekündigten Zukauf des Mobilfunkanbieters. Die Deutsche-Telekom-Tochter will sich im nächsten Milliardendeal das Mobilfunkgeschäft des Wettbewerbers UScellular einverleiben und dafür rund 4,4 Milliarden Dollar auf den Tisch legen. Die Aktien von UScellular stiegen vorbörslich um 10,5 Prozent.

Die Anteilsscheine von Gamestop sprangen vorbörslich um 22 Prozent, nachdem der Videospielhändler mit der Ausgabe zusätzlicher Aktien rund 933 Millionen Dollar eingenommen hatte./edh/jha/