NEW YORK (awp international) - Gestützt von zunächst positiv aufgenommenen US-Konjunkturdaten dürften die US-Aktienmärkte am Donnerstag erst einmal weiter zulegen. Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia - gemessen am Philly-Fed-Index - verbesserte sich im Februar stärker als erwartet. Auch die Industriestimmung im US-Bundesstaat New York hellte sich im Februar stärker auf als vorhergesagt. Dagegen fielen die Umsätze des US-Einzelhandels von Dezember auf Januar deutlicher als prognostiziert. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sank in der Vorwoche deutlicher als erwartet.

Rund eine Stunde vor dem Handelsstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial rund 0,2 Prozent höher auf 38 512 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 wird mit plus 0,3 Prozent erwartet. Beide Indizes bleiben damit nahe an ihren jüngst erreichten Rekordhochs. Von diesen waren sie etwas zurückgefallen, nachdem US-Inflationsdaten der Hoffnung vieler Anleger auf schon baldige Leitzinssenkungen einen Strich durch die Rechnung gemacht hatten.

Die Aktien von Cisco sackten vorbörslich um 3,9 Prozent ab. Der Netzwerk-Ausrüster will nach einem Umsatzrückgang die weltweite Belegschaft um rund fünf Prozent verkleinern. Im Ende Januar abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal sanken Erlöse und Gewinn. Für das laufende Vierteljahr stellte Cisco eine Umsatzspanne in Aussicht, die die durchschnittliche Analystenprognose verfehlte.

Die Anteilsscheine von Deere büssten im vorbörslichen Geschäft 3,5 Prozent ein. Der Hersteller von Landmaschinen senkte sein Gewinnziel für das Gesamtjahr und verfehlte damit die durchschnittliche Analystenschätzung.

Die Aktien von Coinbase verteuerten sich vorbörslich um 5,2 Prozent. Zuvor hatte die US-Bank JPMorgan die Papiere der Handelsplattform für Kryptowährungen von "Underweight" auf "Neutral" angehoben./edh/mis