Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

DJ INDUSTRIAL

(969420)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Baerbock für Klimakosten-Ausgleich, weniger Steuern für kleine Einkommen

10.06.2021 | 20:23

BERLIN (AFP)--Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ist Darstellungen entgegengetreten, ihrer Partei fehle es am sozialen Gespür. Zum Ausgleich für Belastungen beim Klimaschutz verwies sie am Donnerstag in der ARD-Sendung "Farbe bekennen" auf den Vorschlag eines Energiegeldes, das nach dem Willen ihrer Partei pauschal pro Kopf an alle Bürgerinnen und Bürger ausgezahlt werden soll. Auch bei der Steuer wollten die Grünen Geringverdiener entlasten.

"Wir wollen bei Verkehr und Heizen eine ökologische Lenkungswirkung", bekräftigte Baerbock einen Tag vor dem Bundesparteitag der Grünen die Forderung nach einem höheren CO2-Preis. Allerdings sei dies nicht nur eine grüne Forderung, sondern auch Politik der Bundesregierung, hob sie hervor. Der von ihr genannte künftig um 16 Cent höhere Spritpreis liege nur um einen Cent über dem, was auch Union und SPD beschlossen hätten.

Kritik übte sie in diesem Zusammenhang an der Union: Es wundere sie schon, wenn diese zwar von mehr Klimaschutz rede, aber "ohne einen sozialen Ausgleich die Klimaziele schaffen will". Die Grünen planten hierfür sowohl eine Senkung des Stompreises als auch das Energiegeld von etwa 75 Euro pro Person und Jahr, das beispielsweise an eine vierköpfige Familie auch viermal gezahlt werden solle.

Baerbock räumte ein, dass die Lage im ländlichen Raum, "wo kein Zug fährt", anders sei als in Städten. Dies gelte es zu berücksichtigen und die Bedürfnisse der Menschen dort mit den Erfordernissen des Klimaschutzes "zusammenzubringen". Die Probleme, die es dort mit Blick auf die Mobilität gebe, "genau das will ich ändern", kündigte Baerbock an.

"Wir wollen den Grundfreibetrag höher machen", stellte die Grünen-Chefin weitere Entlastungen für Menschen mit niedrigen Einkommen in Aussicht. Zudem unterstütze ihre Partei die Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro, "was die Union nicht will". Im Gegenzug sollten für Wohlhabende der Spitzensteuersatz erhöht und auch große Vermögen stärker belastet werden.

Durch einen "Industriepakt" wollten die Grünen Klimaneutralität in der Stahl- und Grundstoffindustrie unterstützen, sagte Baerbock weiter. Als weitere Bereiche für Investitionen nannte sie Bildung und Digitalisierung: "Wir müssen an den Schulen etwas ändern und im Verwaltungsbereich vorankommen." Dies alles seien die großen Zukunftsfragen.

Zu Forderungen aus ihrer Partei nach mehr Radikalität beim Klimaschutz, etwa einem Tempolimit von 100 auf Autobahnen, einer rascheren Abkehr vom Verbrennungsmotor oder einem weiteren Anstieg des CO2-Preises, mahnte Baerbock zur Zurückhaltung. "Es ist wichtig, alle Menschen in diesem Land zu erreichen", hob sie hervor.

Über ihre jüngsten Patzer bei ihrem Lebenslauf oder erst spät dem Bundestag gemeldeten Zulagen sagte Baerbock, darüber "ärgere ich mich selber am meisten". Eigentlich solle es jedoch nicht darum gehen, sondern "um die großen Aufgaben in unserem Land" wie Klimaschutz und bessere Bildung. Hier wolle sie darum kämpfen, verlorenes "Vertrauen wieder zurückzugewinnen". Allerdings dürften solche Fehler "nicht noch einmal passieren".

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/sha

(END) Dow Jones Newswires

June 10, 2021 14:22 ET (18:22 GMT)

Alle Nachrichten zu DJ INDUSTRIAL
16:32Aktien New York: Daten treiben Tech-Indizes und S&P 500 auf Rekordhochs
AW
16:19DGAP-ADHOC  : Aumann AG: Aumann AG beschließt Veränderungen im Vorstand
DJ
16:18DGAP-PVR  : Continental AG: Veröffentlichung gemäß -4-
DJ
16:18DGAP-PVR  : Continental AG: Veröffentlichung gemäß -3-
DJ
16:18DGAP-PVR  : Continental AG: Veröffentlichung gemäß -2-
DJ
16:18DGAP-PVR  : Continental AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel..
DJ
16:16DGAP-NEWS  : Megawatt ernennt 'Elmore Limited' zur -2-
DJ
16:16DGAP-NEWS  : Megawatt ernennt 'Elmore Limited' zur Leitung der Feldarbeiten in d..
DJ
16:14MÄRKTE EUROPA/DAX zieht weiter an - Breiter Aufschwung
DJ
16:06IRW-PRESS  : IsoEnergy Ltd.: IsoEnergy ernennt technischen Berater, Vizepräsiden..
DJ
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten DJ INDUSTRIAL
16:42Google verschiebt Blockade von Drittanbieter-Cookies
AW
13:01PROCTER & GAMBLE COMPANY  : UBS gibt eine neutrale Bewertung ab
MM
11:38Antiviren-Pionier McAfee tot in spanischem Gefängnis gefunden
AW
11:30OTS : Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG / P&G investiert in ...
DP
10:50Visa kauft Fintech Tink für 1,8 Mrd EUR - SEB verkauft Anteile
DJ
23.06.MÄRKTE USA/Wall Street stagniert auf erhöhtem Niveau
DJ
23.06.Tech-Riesen warnen vor Risiken durch Digital-Paket der EU-Kommission
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DJ INDUSTRIAL
16:35DJ INDUSTRIAL  : US Natural Gas Stocks Posts Smaller Gain Than Expected in Week ..
MT
16:32DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX  : Mitsubishi UFG Says Emerging Market Central Banks..
MT
16:31DJ INDUSTRIAL  : US Natural Gas Stocks Rise by 55 Bln Cubic Feet Week Ended June..
MT
16:19FORM 8.3 - THE VANGUARD GROUP, INC.  : Wm Morrison Supermarkets plc
DJ
16:18DGAP-PVR  : Continental AG: Release according to -4-
DJ
16:18DGAP-PVR  : Continental AG: Release according to -3-
DJ
16:18DGAP-PVR  : Continental AG: Release according to -2-
DJ
16:17DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX  : Commerzbank Says to Focus on Wording in Mexico's ..
MT
16:15Mortgage Rates Climb Above 3%, Freddie Mac Says
DJ
16:15Personal Income Seen Down 2.7% in May -- Data Week Ahead
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart DJ INDUSTRIAL
Dauer : Zeitraum :
DJ Industrial : Chartanalyse DJ Industrial | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DJ INDUSTRIAL
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Top / Flop DJ INDUSTRIAL
Heatmap :