Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(846900)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Morning Briefing International

14.09.2020 | 07:37

FRANKFURT (awp international)

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - IM PLUS - Der Dax baut die Kursgewinne der Vorwoche wohl zunächst aus: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor der Eröffnung ein halbes Prozent höher auf 13 274 Punkte. "Der Dax nähert sich einmal mehr dem oberen Ende seiner Seitwärts-Range", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Fraglich ist jedoch, ob es wirklich genügend Käufer für einen Ausbruch nach oben gibt. Die letzten Male haben die Anleger ab 13 300 Punkten jeweils angefangen, ihre Gewinne mitzunehmen." Der Aktienmarktstratege Mislav Matejka von JPMorgan sieht mit Blick auf den Rest des Jahres mit der US-Wahl, möglichen Signalen der Stärke gegenüber China und Verzögerungen in der Corona-Impfstoffentwicklung einige Risikofaktoren. Letztlich rechnet Matejka daher nicht damit, dass sich der europäische Aktienmarkt in den kommenden Monaten von seinen Fesseln lösen kann. Stärker sieht er den US-Markt.

USA: - DOW ERHOLT, NASDAQ IM MINUS - Technologiewerte haben bei den US-Anlegern nach dem Ende ihrer Rally weiter einen schweren Stand. Einem zögerlichen Stabilisierungsversuch im frühen Handel folgte am Freitag im Nasdaq 100 mit 10 945 Punkten der Rutsch auf einen neues Tief seit vier Wochen. Letztlich schloss der Auswahlindex der Tech-Börse Nasdaq dann 0,60 Prozent tiefer bei 11 087,40 Punkten. Von seinem Rekordhoch in der Vorwoche bei 12 439 Punkten ist er inzwischen deutlich entfernt. Der Dow Jones Industrial konnte sich mit plus 0,48 Prozent derweil etwas erholen auf 27 665,64 Punkte. Nach der sehr schwachen Vorwoche mussten die Anleger damit in der feiertagsbedingt verkürzten Handelswoche einen weiteren Verlust von 1,7 Prozent hinnehmen. Der marktbreite S&P 500 verabschiedete sich mit plus 0,05 Prozent am Freitag kaum verändert auf 3340,97 Punkten ins Wochenende. Für neuen Aufschwung könnte in der kommenden Woche die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) sorgen, wenn sie abermals eine noch für lange Zeit lockere Geldpolitik bekräftigt.

ASIEN: - IM PLUS - In Asien haben die Aktienmärkte zum Wochenauftakt vor allem dank der Erholung der US-Standardwerte am Freitagabend weiter zugelegt. In Tokio legte der japanische Leitindex Nikkei-225 rund eine Stunde vor Handelsende 0,66 Prozent zu. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen stieg zuletzt um 0,40 Prozent. In der Sonderverwaltungszone Hongkong rückte der Hang-Seng-Index um 0,70 Prozent zu.

DAX              		13202,84	-0,05%
XDAX            		13181,63	 0,54%
EuroSTOXX 50		     3315,81	 0,09%
Stoxx50        		     2986,20	 0,33%

DJIA             		27665,64	 0,48%
S&P 500        		     3340,97	 0,05%
NASDAQ 100  		    11087,40    -0,60%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future                173,97        -0,01%

DEVISEN:

Euro/USD       		       1,1849		 0,02%
USD/Yen             	   106,06		-0,1%
Euro/Yen       		       125,66		-0,08%

ROHÖL:

Brent                        39,92           +0,09 USD
WTI                          37,51           +0,18 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 06.45 Uhr:

- Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) glaubt weiter an die Auto-Kaufprämie, Bild

- JU-Chef Tilman Kuban: Begrenzte Aussagekraft des NRW-Wahlerfolgs für CDU-Vorsitz, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- SPD-Vorstand will Resolution zu Moria beschliessen, The Pioneer

- Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will 'substanziell' mehr Migranten aus Moria aufnehmen, Bild

- DFL-Chef Christian Seifert gegen Gleichverteilung der Medienerlöse, Kicker

- Studie: Diversität in deutschen Konzernen nur ein Lippenbekenntnis, HB

- Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vergleicht Kritik an Corona-Tests mit Kritik am FC Bayern, Augsburger Allgemeine

bis 20.30 Uhr:

- Bayer-Aufsichtsratschef Norbert Winkeljohann: "Ich werde unbequem sein", HB

- IPO-Welle schwappt mit Synlab ins nächste Jahr, FAZ

- TUI Cruises plant vollständigen Kreuzfahrt-Neustart im Frühjahr 2021, Welt

- Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Le Maire verlangt von der EU klare Haltung gegenüber China, Welt

- Postvorstand stellt Montagszustellung infrage und hält hohen Lohnabschluss für verantwortungslos, Welt

- Vor EU-China-Gipfel: Staatssekretär Annen kritisiert Peking ungewöhnlich scharf, HB

- Deutsche Industrie schlägt gegenüber China deutlicheren Ton an, Welt

- Softbank-Manager stossen Diskussionen zu Börsenrückzug neu an, FT

- Die Klimapläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stossen innerhalb seiner eigenen Partei auf heftige Kritik, Welt

- Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner plädiert dafür, dass Unternehmen Verluste durch die Corona-Krise rückwirkend abschreiben dürfen, Welt

- Bundesregierung erklärt Bordrestaurants der Bahn zum Staatsgeheimnis, Welt

- Nestlé schliesst sich Initiative für Klima-Label auf Lebensmitteln an, Welt

- Preise für Wohnimmobilien steigen laut Wirtschaftsforschern bis 2030 weiter, Welt

- Polens Ministerpräsident fordert Aus für Nord Stream 2, FAZ

- Der Multimilliardär Michael Bloomberg will einem Medienbericht zufolge den Wahlkampf von US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden in Florida mit mindestens 100 Millionen Dollar unterstützen, Washington Post

- Russland-Beauftragter der Bundesregierung Johann Saathoff: "Moskau muss wieder wie ein Partner agieren", HB


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYER AG -1.44%52.06 verzögerte Kurse.10.77%
DAX -1.01%15772.56 verzögerte Kurse.-0.71%
DJ INDUSTRIAL -1.51%35368.47 verzögerte Kurse.-1.17%
EURO STOXX 50 -1.03%4257.82 verzögerte Kurse.-0.61%
HANG SENG -0.48%24094.06 Realtime Kurse.2.98%
JPMORGAN CHASE & CO. -4.19%151.27 verzögerte Kurse.-4.47%
LONDON BRENT OIL -0.17%88.34 verzögerte Kurse.11.08%
MDAX -1.25%34155.36 verzögerte Kurse.-2.76%
NASDAQ 100 -2.57%15210.758146 Realtime Kurse.-4.34%
NASDAQ COMP. -2.60%14506.896644 Realtime Kurse.-4.80%
NIKKEI 225 -0.27%28257.25 Realtime Kurse.-1.59%
S&P 500 -1.84%4577.11 verzögerte Kurse.-2.17%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX 0.88%470.0755 verzögerte Kurse.10.76%
SOFTBANK GROUP CORP. -1.31%5434 verzögerte Kurse.1.77%
TECDAX -1.59%3501.63 verzögerte Kurse.-10.68%
TUI AG -1.49%3.036 verzögerte Kurse.12.40%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.05%77.026 verzögerte Kurse.1.63%
WTI -0.37%86.41 verzögerte Kurse.8.53%
Alle Nachrichten zu DAX
18.01.NACHBÖRSE/XDAX -0,1% auf 15.756 Pkt - Leoni sehr schwach
DJ
18.01.Europäische Börsen schließen niedriger, US-Staatsanleihen erreichen Zwei-Jahres-Hoch
MT
18.01.Aktien Frankfurt Schluss: Zinssorgen setzen Dax unter Druck
AW
18.01.WDH: Aktien Frankfurt Schluss: Zinssorgen setzen Dax unter Druck
DP
18.01.MÄRKTE EUROPA/Aktien schwach und Öl auf Mehrjahreshoch
DJ
18.01.XETRA-SCHUSS/Eingetrübte Stimmung belastet Aktien
DJ
18.01.AKTIEN IM FOKUS 2 : Online-Werte wie Zalando und HelloFresh im Auf und Ab
DP
18.01.MÄRKTE EUROPA/Aktien vom Tief erholt - Öl auf Mehrjahreshoch
DJ
18.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.01.2022 - 15.15 Uhr
DP
18.01.Aktien Frankfurt: Unter Druck - Zinsanstieg belastet erneut Techwerte
AW
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
06:00CORONA-PRÄMIEN :  Der Staat gibt am meisten
DP
05:51Habeck reist nach Bayern
DP
05:45IMMOBILIEN-GUTACHTER :  Die Party geht weiter
DP
04:48RWE-Vorstandschef zuversichtlich, dass die Liquidität einem "außergewöhnlichen" Anstieg..
MT
18.01.QIAGEN führt mit QIAwave umweltfreundliche Produktlinie ein
BU
18.01.KORREKTUR/PCR-Tests werden knapp - Zweitimpfung bei Janssen nötig
DP
18.01.'BATTERIEHAUS' VON VW UND BOSCH - AU : Bund muss mitbieten
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DAX
18.01.European Bourses End Lower As US Treasury Yields Hit Two-Year High
MT
18.01.TRACKINSIGHT : ETF investors optimistic about German economy
TI
18.01.DAX Ends 1.01% Lower at 15772.56 -- Data Talk
DJ
18.01.Wall Street Set for Downbeat Open Amid Rising Treasury Yields
MT
18.01.European Bourses Sag Midday on Interest Rates, Pandemic
MT
18.01.INDIAN MORNING BRIEFING : Asian Markets Mixed; Bank of Japan's Policy Decision Closely Wat..
DJ
17.01.DAX Ends 0.32% Higher at 15933.72 -- Data Talk
DJ
14.01.European Stocks End Lower Following US Fed's Hawkish Stance
MT
14.01.DAX Ends the Week 0.40% Lower at 15883.24 -- Data Talk
DJ
14.01.Wall Street Tumbles Pre-Bell Amid Bank Earnings, Data
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Top / Flop DAX
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA61.04 verzögerte Kurse.0.63%
ADIDAS AG254.2 verzögerte Kurse.0.61%
DAIMLER AG74.64 verzögerte Kurse.0.51%
E.ON SE12.296 verzögerte Kurse.0.38%
DEUTSCHE BÖRSE AG156.2 verzögerte Kurse.0.32%
SYMRISE AG114.4 verzögerte Kurse.-2.01%
COVESTRO AG53.96 verzögerte Kurse.-2.07%
SIEMENS AG142.6 verzögerte Kurse.-2.33%
INFINEON TECHNOLOGIES AG38.45 verzögerte Kurse.-2.83%
SARTORIUS AG382 verzögerte Kurse.-2.92%
Heatmap :