Frankfurt (Reuters) - In Erwartung neuer Hinweise zur Geldpolitik in den USA und der Euro-Zone haben sich Anleger mit Engagements am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten.

Der Dax bewegte sich zur Eröffnung am Donnerstag kaum, markierte mit 17.641,24 Punkten aber den sechsten Tag in Folge ein Rekordhoch.

Sollte die Inflation in Deutschland und anderen europäischen Staaten geringer ausfallen als erwartet, werde eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) wahrscheinlicher, sagte Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst des Online-Brokers CMC Markets. Experten rechnen für Februar mit einer deutschen Teuerungsrate von 2,6 Prozent im Jahresvergleich. Für die USA sagen sie für Januar einen Anstieg um 2,8 Prozent voraus.

Die Aktien von Aixtron stachen mit einem Einbruch von zeitweise fast 22 Prozent heraus. Das war der größte Kurssturz seit mehr als acht Jahren. Der Chipanlagen-Bauer hatte für 2023 einen operativen Gewinn unter Markterwartungen bekanntgegeben. Gleiches gelte für die Umsatzprognosen für das laufende Jahr, schrieb Analystin Olivia Honychurch von der Investmentbank Jefferies.

(Bericht von Hakan Ersen, redigiert von Christian Rüttger. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)