Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

DAX

(DAX)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NachrichtenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Daimler baut Stellen ab und senkt Investitionen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
14.11.2019 | 10:03
Daimler AG's annual news conference in Stuttgart

Der neue Daimler-Chef Ola Källenius will mit einem Sparprogramm den Autokonzern bei wachsendem Gegenwind von Klimaschutzzielen und schwachen Märkten auf Kurs halten.

Die hohen Kosten zum Erreichen der Reduktionsziele für den CO2-Ausstoß erforderten mehr Effizienz und schlankere Strukturen im ganzen Unternehmen, erklärte Källenius am Donnerstag zum Auftakt des Kapitalmarkttages in London. Daimler will die Kosten durch Personalabbau und weniger Ausgaben in der Produktion in den kommenden drei Jahren um mehr als anderthalb Milliarden Euro senken. Der Wandel zu Elektroautos werde den Gewinn in den kommenden beiden Jahren belasten, so dass die Pkw-Tochter Mercedes-Benz Cars und Vans auf dem niedrigen Renditeniveau von vier Prozent verharren könnte. An der Börse waren die Aktien des Autokonzerns am Vormittag mit einem Minus von gut drei Prozent größter Verlierer im Dax.

Bei Mercedes-Benz Cars und Vans sollen die Personalkosten bis Ende 2022 um mehr als eine Milliarde Euro sinken. Dazu sollten sowohl im Management als auch außerhalb der Produktion Stellen abgebaut werden. Um wie viele Stellen es geht, teilte Daimler nicht mit. Nach Informationen des Betriebsrates sind zehn Prozent der Führungskräfte oder 1100 Management-Positionen betroffen. Mit den Arbeitnehmervertretern werde verhandelt, um den Abbau "so verträglich wie möglich" zu gestalten, erklärte das Unternehmen. Betriebsrats-Chef Michael Brecht hatte Widerstand gegen "sinnloses Kostenschrubben" angekündigt. Für die rund 170.000 Beschäftigten in Deutschland hatte der Konzern bis 2030 betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen, um die Beschäftigten für die Umwandlung von Daimler in eine Holding mit drei eigenständigen Töchter-Aktiengesellschaften zu gewinnen.

Der Premiumhersteller hatte Investitionen sowie Ausgaben für Forschung und Entwicklung in den vergangenen Jahren dank satter Gewinnsteigerungen massiv hochgefahren. Jetzt läutete Källenius die Wende ein. Investitionen und Entwicklungsausgaben sollten auf dem Niveau von diesem Jahr eingefroren werden und mittelfristig sinken. Dennoch werden die Renditeziele von Mercedes-Benz Cars und Vans noch länger auf einem niedrigen Niveau verharren. Für 2020 und 2021 sei eine Rendite von mindestens vier Prozent zu erwarten. Ab 2022 könnten es mehr als sechs Prozent sein, jeweils bereinigt um Einflüsse durch Zölle der USA oder Chinas. Anfang des Jahres war Daimler noch davon ausgegangen, bis 2021 wieder auf eine Rendite von mehr als acht Prozent zu kommen.

Auch im Lkw-Geschäft in Europa sollen die Kosten bis Ende 2022 um 550 Millionen Euro sinken, davon sollen 300 Millionen Euro durch sinkende Personalausgaben hereingeholt werden. Bei Daimler Trucks & Buses soll die Umsatzrendite 2020 mindestens fünf Prozent betragen nach sechs bis acht Prozent in diesem Jahr. Bis 2022 soll sie auf mindestens sieben Prozent klettern.

Der Dax-Konzern will zugleich die Nettoliquidität auf mehr als zehn Milliarden Euro erhöhen.


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
5I5J HOLDING GROUP CO., LTD. -2.02%3.88 Schlusskurs.-9.98%
DAIMLER AG 1.03%48.4 verzögerte Kurse.-1.96%
DAX 0.82%12645.75 verzögerte Kurse.-4.55%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf DAX
23.10.Aktien Frankfurt Schluss: Dax bäumt sich nach schwacher Woche auf
AW
23.10.Dax : Finanzwerte und Daimler-Ausblick stützen Dax & Co
RE
23.10.Aktien Frankfurt Schluss: Dax bäumt sich nach schwacher Börsenwoche auf
DP
23.10.Bayer will neues Nierenmedikament für Diabetiker schnell auf den Markt bringe..
DP
23.10.WOCHENAUSBLICK : Anleger schauen auf die Berichtssaison
DP
23.10.AKTIE IM FOKUS : Siemens Energy moderat im Plus - Künftig Chance auf Dax-Aufstie..
DP
23.10.Aktien Frankfurt: Dax mit Endspurt nach schwacher Woche
AW
23.10.AKTIE IM FOKUS : Optimistischerer Gewinnausblick von Daimler sorgt für gute Laun..
DP
23.10.Aktien Frankfurt: Freundlicher Abschluss einer schwachen Woche
AW
23.10.AKTIEN IM FOKUS : Airbus treibt Luftfahrtpapiere an
DP
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
15:03VW-Chef fordert Bekenntnis der Autobranche zu schärferen Klimazielen
DP
24.10.BMW-Betriebsrat fürchtet keine betriebsbedingten Kündigungen
DP
24.10.VOLKSWIRTE : Aufschwung wegen hoher Infektionsrate in Gefahr
DP
24.10.DUDENHÖFFER : Übergroße Autos bringen Industrie Akzeptanzprobleme
DP
23.10.BAYER : FDA genehmigt FoundationOne®CDx als therapiebegleitenden diagnostischen ..
PU
23.10.RBC hebt Ziel für Daimler auf 64 Euro - 'Outperform'
DP
23.10.BAYER : Vorstellung der Ergebnisse der Phase-III-Studie FIDELIO-DKD bei der Kidn..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAX
22.10.EUROPA : European stocks lift off lows after new stimulus measures in UK
RE
22.10.U.S. Stock Futures Point Lower as Investors Eye Stimulus Talks
DJ
22.10.U.S. Stock Futures Point Lower as Investors Eye Stimulus Talks
DJ
22.10.Shares down, dollar ticks up as U.S. stimulus talks drag
RE
19.10.EUROPA : Pandemic restrictions weigh on European shares
RE
19.10.Weekly market update : ECB's strong support
19.10.Pandemic restrictions weigh on European shares
RE
19.10.Asian markets jump on vaccine, U.S. aid hopes; China data caps gains
RE
15.10.Stocks tumble on lockdowns, U.S. stimulus fears
RE
12.10.Weekly market update : When will we see a stimulus plan?
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Top / Flop DAX
MTU AERO ENGINES AG169.3 verzögerte Kurse.6.71%
MERCK KGAA131.85 verzögerte Kurse.3.05%
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA68.64 verzögerte Kurse.2.08%
DEUTSCHE BANK AG8.12 verzögerte Kurse.2.05%
RWE AG33.2 verzögerte Kurse.1.59%
DEUTSCHE BÖRSE AG137.75 verzögerte Kurse.-0.18%
DEUTSCHE WOHNEN SE43.58 verzögerte Kurse.-0.27%
DEUTSCHE POST AG40.61 verzögerte Kurse.-0.47%
VONOVIA SE56.52 verzögerte Kurse.-0.60%
DELIVERY HERO SE91.66 verzögerte Kurse.-0.89%
Heatmap :