Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(846900)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Frankfurt Schluss: Talfahrt wegen Corona- und Inflationssorgen

19.07.2021 | 18:13

FRANKFURT (awp international) - Die Furcht vor der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in vielen Ländern der Welt hat am Montag am deutschen Aktienmarkt einen Kursrutsch ausgelöst. Der Dax verbuchte mit minus 2,62 Prozent auf 15 133,20 Punkte den grössten Tagesverlust im bisherigen Jahresverlauf. Falls die Mutation auf dem Vormarsch bleiben sollte, ist Experten zufolge womöglich die gesamte globale Wirtschaftserholung in Gefahr. Zudem bleibt das Thema Inflation eine weitere Sorgenquelle.

Der Leitindex weitete mit diesem weiteren Minus seine Verluste aus der vergangenen Handelswoche deutlich aus und sackte auf das Niveau von Mai ab. Dabei hatte er noch genau eine Woche zuvor erstmals wieder seit Mitte Juni eine Bestmarke bei rund 15 807 Punkten erklommen und diese am vergangenen Mittwoch sogar nochmals leicht übertroffen. Nun aber wurden charttechnisch gesehen wichtige mittelfristige Trendlinien, - sowohl die 50-, als auch die 90-Tage-Durchschnittslinien - nach unten hin durchbrochen.

Der MDax fiel am Montag um 1,67 Prozent auf 33 875,24 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sackte um 2,66 Prozent auf 3928,53 Zähler ab, und auch die wichtigsten Indizes in Paris und London büssten mehr als 2 Prozent ein. In den USA verlor der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa 2,30 Prozent. Die technologielastigen Nasdaq-Indizes gaben ebenfalls nach, - allerdings deutlich moderater.

Rund 700 Punkte Abschlag zum Rekordhoch schienen den Anlegern "noch nicht wieder attraktiv genug, um neue Positionen einzugehen", konstatierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Ihm zufolge wird die aktuelle Nervosität genährt von wachsenden Sorgen über das Coronavirus und weiterhin hoher Inflation. Hinzu komme die Sorge, dass das aktuelle Quartal den Zenit des Wachstums in der laufenden konjunkturellen Erholung, aber auch bei den Unternehmensgewinnen darstellen könnte. "Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte in dieser Woche zumindest zur Beruhigung der Märkte beitragen, sollte sie das Signal einer weiterhin lockeren Geldpolitik geben", sagte Stanzl.

Branchenweit gab es in Europa nur Verlierer, wobei der Reise- und Freizeitsektor mit minus 3,6 Prozent zu den schwächsten zählte. Neue coronabedingte Einschränkungen im internationalen Flugverkehr würden die bereits stark gebeutelte Branche besonders hart treffen.

Hierzulande verloren im MDax die Papiere der Fluggesellschaft Lufthansa rund 3 Prozent, Fraport knapp 5 Prozent und die Anteilscheine des Flugzeugbauers Airbus als Index-Schlusslicht etwas mehr als 6 Prozent. Im Dax büssten die Aktien des Triebwerkherstellers MTU genau 6 Prozent ein. In den hinteren Börsenreihen ging es für die Papiere des Tourismuskonzerns Tui um mehr als 4 Prozent nach unten. Neben den Sorgen um die Delta-Variante belasteten auch steigende Fallzahlen und eine nachlassende Wirksamkeit der Impfstoffe die Zuversicht schwer, hiess es.

Zudem machten die Anleger einen Bogen um die besonders konjunktursensiblen Stahlwerte: So fielen Thyssenkrupp um etwas mehr als 5 Prozent, Salzgitter um fast 4 Prozent und Klöckner & Co um 7,5 Prozent.

Im Dax wiederum verzeichneten alle 30 Werte Verluste. Einbussen von fast 4 Prozent erlitten dabei die Aktien von RWE und Allianz , die beide von der Flutkatastrophe betroffen sind.

Bechtle konnten sich mit minus 0,2 Prozent recht gut gegen den allgemeinen Abwärtstrend an den Märkten stemmen. Dank der konjunkturellen Erholung nach dem Corona-Schock sieht sich der IT-Dienstleister weiter auf Kurs zu seinen Jahreszielen. "Die positive Entwicklung zum Jahresauftakt hat sich im zweiten Quartal fortgesetzt", sagte Vorstandschef Thomas Olemotz der "Börsen-Zeitung". Die Anhebung der Umsatzprognose für das Gesamtjahr half zudem der Aktie des Bahntechnik-Unternehmens Vossloh seine Tagesverluste auf 2,5 Prozent zu begrenzen.

Der Euro stieg und kostete am frühen Abend 1,1805 US-Dollar. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1766 (Freitag: 1,1802) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8499 (0,8473) Euro. Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,41 Prozent am Freitag auf minus 0,43 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 145,77 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,26 Prozent auf 175,46 Punkte zu./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 1.43%15348.53 verzögerte Kurse.11.88%
MDAX 0.53%34985.21 verzögerte Kurse.13.60%
Alle Nachrichten zu DAX
21.09.NACHBÖRSE/XDAX -0,2% auf 15.311 Punkte
DJ
21.09.Vonovia macht auch Deutsche-Wohnen-Tochter GSW Kaufangebot
DJ
21.09.Europäische Aktien erholen sich und schließen im grünen Bereich inmitten der Probleme v..
MT
21.09.Aktien Frankfurt Schluss: Dax erholt sich nach Einbruch zum Wochenstart
DP
21.09.XETRA-SCHLUSS/DAX kräftig erholt
DJ
21.09.Anleger nutzen Evergrande-Ausverkauf zum Wiedereinstieg
RE
21.09.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 21.09.2021 - 15.15 Uhr
DP
21.09.Aktien Frankfurt: Dax erholt sich von Kursrutsch zum Wochenstart
AW
21.09.7 ERKENNTNISSE über die DAX-Aufsichtsräte
DJ
21.09.Europäische Börsen am Mittag höher, angeführt von Versicherungs-, Öl- und Technologieti..
MT
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
00:12BMW : Modellpflege-Maßnahmen zum Herbst 2021.
PU
21.09.Fedex-Gewinn verfehlt Markterwartungen
DP
21.09.NACHBÖRSE/XDAX -0,2% auf 15.311 Punkte
DJ
21.09.VW-Stammwerk verlängert Kurzarbeit wegen fehlender Halbleiter
DP
21.09.Vonovia macht auch Deutsche-Wohnen-Tochter GSW Kaufangebot
DJ
21.09.HELLOFRESH SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verb..
DJ
21.09.HELLOFRESH SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verb..
EQ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAX
21.09.CHINA EVERGRANDE : Stocks steady as markets calm after Evergrande-led slide
RE
21.09.European Stocks Bounce Back, Close in Green Amid China Evergrande Woes
MT
21.09.DAX Ends 1.43% Higher at 15348.53 -- Data Talk
DJ
21.09.Eurostoxx 50 : European shares recover from worst session in two months; UMG soars in d..
RE
21.09.Wall Street Set for Higher Open, Fed Meeting in Focus
MT
21.09.STOXX EUROPE 600 : European Bourses Higher Midday Led by Insurance, Oil and Tech Issues
MT
21.09.Stocks Signal Stronger Opening as US Futures Advance Pre-Bell; Europe Higher, Asia Chop..
MT
21.09.PRESS RELEASE : GEA Group Aktiengesellschaft: Enters into exclusive negotiations with Sycl..
DJ
21.09.PRESS RELEASE : Vonovia SE: Germany's leading housing company continues to roll out renewa..
DJ
20.09.European Stocks Close Lower Amid Chinese Property Firm Debt Woes
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Top / Flop DAX
HELLOFRESH SE89.84 verzögerte Kurse.3.86%
DEUTSCHE BÖRSE AG144.65 verzögerte Kurse.3.77%
SIEMENS AG146.02 verzögerte Kurse.2.85%
MERCK KGAA201.3 verzögerte Kurse.2.81%
SIEMENS HEALTHINEERS AG60.04 verzögerte Kurse.2.53%
HEIDELBERGCEMENT AG64.06 verzögerte Kurse.-0.12%
COVESTRO AG54.48 verzögerte Kurse.-0.66%
BEIERSDORF AG101.75 verzögerte Kurse.-0.88%
DEUTSCHE BANK AG10.1 verzögerte Kurse.-1.10%
ZALANDO SE87.98 verzögerte Kurse.-3.02%
Heatmap :