FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag schwächere Konjunktursignale weitgehend ignoriert. Das Interesse richtet sich nun auf die am Nachmittag gegen 16 Uhr erwartete Rede von US-Notenbankchef Jerome Powell zur US-Geldpolitik im Rahmen der Notenbank-Konferenz in Jackson Hole (Wyoming). Am Markt erhofft man sich von der Rede eine Bestätigung, dass der aktuelle Kurs der Fed ausreichend straff ist.

Der Dax stieg gegen Mittag um 0,25 Prozent auf 15 660,38 Punkte. Damit deutet sich für den deutschen Leitindex nach zuletzt drei schwachen Börsenwochen ein Wochenplus von rund 0,6 Prozent an. Der MDax der mittelgrossen Titel gewann am Freitag 0,13 Prozent auf 27 140,85 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um rund 0,4 Prozent zu.

Unterdessen verschlechterte sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft weiter. Der Ifo-Geschäftsklimaindex als wichtiges deutsches Wirtschaftsbarometer fiel im August zum vierten Mal in Folge auf den tiefsten Stand seit Oktober 2022. Bereits nach drei Rückgängen in Folge sprechen Ökonomen von einem konjunkturellen Wendepunkt hin zu einer Konjunkturschwäche.

Der Ifo-Index habe mit einem stärker als erwarteten Rückgang erneut enttäuscht, kommentierte Helaba-Volkswirt Ralf Umlauf. "Im Hinblick auf die Inflationsgefahren ist zwar zu konstatieren, dass die Schwäche noch nicht nachhaltig den Arbeitsmarkt erreicht hat. In der Tendenz nimmt der Preisdruck aber ab, wie die Entwicklung auf den Vorstufen der Produktion zeigt. Es wäre daher sehr wohl an der Zeit, darüber nachzudenken, ob zumindest eine Zinspause der EZB angemessen ist, zumal die monetäre Entwicklung mit den seit längerem sinkenden Geldmengenwachstumsraten ebenfalls zur Vorsicht mahnt", bemerkte Umlauf.

An der Dax-Spitze setzten die Titel von Adidas nach der jüngsten Talfahrt zu einem Erholungsversuch mit einem Plus von 1,3 Prozent an, gefolgt von den weiter erholten Papieren des Immobilienkonzerns Vonovia. Im MDax standen die Aktien des Ticketvermarkters und Veranstalters CTS Eventim mit minus 1,6 Prozent erneut unter Druck.

Die Aktien von Süss Microtec verteuerten sich um 2,6 Prozent. Zuvor hatte Analyst Jonah Emerson von Hauck Aufhäuser Investment Banking seine Kaufempfehlung für die Papiere des Halbleiterindustrie-Ausrüsters nach starken Quartalszahlen des US-Halbleiterkonzerns Nvidia bekräftigt. Die Nvidia-Resultate, die getrieben seien vom Boom mit Künstlicher Intelligenz (KI), rückten auch Süss in ein positives Licht, so Emerson./edh/mis

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---