Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(846900)
Verzögert Xetra  -  17:55:00 27.01.2023
15150.03 PTS   +0.11%
Nachbörslich
 0.00%
15150.03 PTS
28.01.Rheinmetall steuert auf einen Auftragsbestand von 30 Milliarden Euro zu - CEO
MR
27.01.NACHBÖRSE/XDAX +0,0% auf 15.155 Pkt - PNE stürzen ab
DJ
27.01.Deutsche Aktien schließen große Woche mit Gewinnen, Daten im grünen Bereich
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenAktuelles zu den Index-KomponentenMarketScreener Analysen

Aktien Frankfurt: Kursdämpfer nach Rally

16.11.2022 | 12:14

FRANKFURT (awp international) - Die jüngste Kursrally am deutschen Aktienmarkt hat am Mittwoch einen Dämpfer erhalten. Der Dax stand um die Mittagszeit 0,67 Prozent tiefer bei 14 282,29 Punkten. Nach Kursgewinnen von mehr als 20 Prozent seit dem Jahrestief Ende September hatten Börsianer zuletzt vor einer Überhitzung am Markt gewarnt.

Der MDax der mittelgrossen Unternehmen gab mit einem Minus von zuletzt 1,21 Prozent auf 25 863,82 Zähler noch deutlicher nach. Auf europäischer Ebene hielten sich die Verluste hingegen in Grenzen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,37 Prozent auf 3900,64 Punkte nach.

Die Luft für den deutschen Leitindex wird auf dem höchsten Niveau seit Anfang Juni inzwischen immer dünner. "Dies schreit förmlich nach einer Korrektur", schrieb Christian Henke vom Broker IG. Ausschlaggebend für die jüngste Rally war ein sich abschwächender Preisdruck in den USA. Damit verbunden sind am Markt Hoffnungen auf einen nachlassenden Zinserhöhungsdruck. Henke hält vor allem heimische und europäische Titel für überkauft.

Auf Unternehmensseite trumpfte derweil die auslaufende Berichtssaison zur Wochenmitte noch mit einem Nachzügler in der ersten Börsenliga auf: Siemens Energy . Die Papiere des Energietechnikkonzerns waren gleich in der Frühe auf ein Hoch seit Ende August geklettert und bauten an der Dax-Spitze ihr Kursplus bis zuletzt auf mehr als sechs Prozent aus.

Der Konzern war zwar im abgelaufenen Geschäftsjahr unter anderem wegen hoher Verluste bei der Windkrafttochter Siemens Gamesa noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht, und die Anleger müssen diesmal auf eine Dividende verzichten. Branchenkenner lobten indes das Schlussquartal und den starken Auftragseingang. Analyst Simon Toennessen vom Investmenthaus Jefferies schrieb, Siemens Energy habe das Geschäftsjahr solide abgeschlossen.

Am Dax-Ende fanden sich Mercedes mit einem Abschlag von gut fünfeinhalb Prozent wieder. Seit dem Zwischentief vor gut einem Monat hatten die Papiere bis zum Wochenbeginn noch um 30 Prozent zugelegt. Nun aber reagierten die Anleger irritiert darauf, dass der Autobauer in China seine Preise für zwei Elektroauto-Modelle drastisch senkt. Die harte Konkurrenz dort lastet zunehmend auf dem Absatz.

Ebenfalls nach Zahlen gehörten die Papiere des im SDax notierten Arzneimittelherstellers Dermapharm mit 1,6 Prozent zu den Gewinnern. Börsianer lobten den Bericht als "solide". Für Anteile an der Immobiliengesellschaft Grand City Properties ging es nach der Veröffentlichung der Quartalsbilanz der Immobiliengesellschaft um knapp drei Prozent bergab, womit sie im Einklang mit dem schwachen Sektor notierten. Zwar hat der Konzern in den ersten drei Quartalen mehr verdient, doch einigen Analysten stiess auf, dass nun die Höhe der Dividende abhängig von den Marktkonditionen gemacht werden soll.

In den hinteren Börsenreihen stachen Compleo mit einem Kursplus von mehr als 13 Prozent hervor. Die Zahlen des Ladetechnikspezialisten seien etwas besser als gedacht ausgefallen, hiess es am Markt. Die Aktie hat sich seit dem erst kürzlich erreichten Rekordtief binnen weniger Handelstage mehr als 80 Prozent verteuert.

Daneben profitierten europaweit zunächst Rüstungswerte stark von den jüngsten Ereignissen rund um den Ukraine-Konflikt. Nach dem tödlichen Raketeneinschlag in Polen hatten sich Rheinmetall zeitweise um mehr als fünf Prozent verteuert, der Konzern hat sich zudem wegen der Aufrüstung in vielen Nato-Staaten höhere Mittelfristziele gesetzt. Zuletzt kamen die Notierungen aber wieder zurück, denn inzwischen gibt es aber Hinweise darauf, dass es um eine Flugabwehrrakete aus der Ukraine handelte und nicht aus Russland. Auch bei Branchenkollege Hensoldt reduzierte sich das morgendliche Plus auf zuletzt rund ein halbes Prozent.

Eine gestrichene Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank belastete ferner die Papiere des Pharmaforschers Evotec mit mehr als viereinhalb Prozent Kursabschlag. Laut Analyst Falko Friedrichs steht für die Hamburger das Erreichen der für 2022 gesetzten Ziele auf dem Spiel. Zudem sei der Ausblick auf 2023 ambitioniert./tav/jha/

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.11%15150.03 verzögerte Kurse.8.81%
DERMAPHARM HOLDING SE 1.21%38.36 verzögerte Kurse.2.24%
DEUTSCHE BANK AG 1.71%12.34 verzögerte Kurse.16.55%
EURO STOXX 50 0.10%4178.01 verzögerte Kurse.10.13%
EVOTEC SE -0.56%18.81 verzögerte Kurse.23.26%
GRAND CITY PROPERTIES S.A. 0.40%10.06 verzögerte Kurse.9.47%
HENSOLDT AG -0.37%26.8 verzögerte Kurse.21.27%
MDAX 0.99%29075.86 verzögerte Kurse.15.76%
RHEINMETALL AG 0.31%228.2 verzögerte Kurse.22.66%
SDAX 0.53%13303.15 verzögerte Kurse.11.55%
SIEMENS AG 0.31%144.5 verzögerte Kurse.11.46%
SIEMENS ENERGY AG 0.29%18.895 verzögerte Kurse.7.51%
SIEMENS GAMESA RENEWABLE ENERGY, S.A. 0.00%18.05 verzögerte Kurse.0.00%
STOXX EUROPE 50 (EUR) 0.05%3862.2 verzögerte Kurse.5.76%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.23%70.627 verzögerte Kurse.-3.48%
Alle Nachrichten zu DAX
28.01.Rheinmetall steuert auf einen Auftragsbestand von 30 Milliarden Euro zu - CEO
MR
27.01.NACHBÖRSE/XDAX +0,0% auf 15.155 Pkt - PNE stürzen ab
DJ
27.01.Deutsche Aktien schließen große Woche mit Gewinnen, Daten im grünen Bereich
MT
27.01.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
27.01.Europäische Aktien am Freitag wenig verändert, Ende der großen Woche für Gewinne, Wirts..
MT
27.01.MÄRKTE EUROPA/Stillhalten vor Zentralbanken - Sainsbury gesucht
DJ
27.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax vor Zinsentscheiden träge ins Wochenende
AW
27.01.WDH/Aktien Frankfurt Schluss: Dax vor Zinsentscheiden träge ins Wochenende
DP
27.01.Rosa Trikot für Mailand; Saipem führt die Mib
AN
27.01.XETRA-SCHLUSS/Ruhiger Wochenausklang - Warten auf Zentralbanken
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
Aktuelles zu den Index-Komponenten DAX
27.01.Jefferies belässt Infineon auf 'Underperform' - Ziel 20 Euro
DP
27.01.XETRA-SCHLUSS/Ruhiger Wochenausklang - Warten auf Zentralbanken
DJ
27.01.Qiagen erwägt angeblich den Verkauf einer Minderheitsbeteiligung an seiner Bioinformati..
CI
27.01.Qiagen erwägt angeblich den Verkauf einer Minderheitsbeteiligung an der Bioinformatiksp..
MT
27.01.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
27.01.Sammelklage nicht umgesetzt - Brüssel geht gegen Deutschland vor
DP
27.01.DZ Bank hebt fairen Wert für SAP auf 100 Euro - 'Halten'
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu DAX
28.01.Rheinmetall moving towards order backlog of 30 billion euros - CEO
RE
27.01.German Stocks Close Big Week for Earnings, Data in the Green
MT
27.01.European Shares Little Changed Friday, Ending Big Week for Earnings, Economic Data
MT
27.01.Milan maglia rosa; Saipem leads the Mib
AN
27.01.Muted trade in Europe ahead of central banks
AN
27.01.Intel Shares Slide on Weak Earnings, Pressuring US Equity Futures
MT
27.01.Shares firm; UK chancellor prioritises inflation
AN
27.01.Tech Concerns, Earnings Outlooks Cap European Bourses Midday
MT
27.01.US GDP Data Eases Recession Woes, Extending Rally In Germany’s DAX Index
MT
27.01.Handbags timid but bullish; buying on Piaggio
AN
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Top / Flop
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA34.59 verzögerte Kurse.3.87%
HEIDELBERGCEMENT AG61.72 verzögerte Kurse.2.70%
CONTINENTAL AG66.24 verzögerte Kurse.2.54%
ADIDAS AG148.3 verzögerte Kurse.2.08%
PUMA SE60.86 verzögerte Kurse.1.94%
QIAGEN N.V.49.3 verzögerte Kurse.-1.22%
LINDE PLC324.7 verzögerte Kurse.-1.46%
RWE AG41.16 verzögerte Kurse.-1.67%
SARTORIUS AG418.8 verzögerte Kurse.-3.48%
AIRBUS SE116.62 Realtime Kurse.-3.57%
Heatmap : Einzelwerte des ETF DWS