Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(846900)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Tiefrot - Sorgen um neue Virusmutation

26.11.2021 | 10:20

FRANKFURT (awp international) - Die Sorgen um eine neue und möglicherweise sehr gefährliche Coronavirus-Mutation im südlichen Afrika haben dem deutschen Aktienmarkt am Freitag einen kräftigen Schlag versetzt. Der Dax rutschte im frühen Handel zeitweise unter die Marke von 15 300 Punkten ab und landete so auf dem tiefsten Stand seit Mitte Oktober. Zuletzt konnte er sich wieder etwas erholen auf minus 2,83 Prozent auf 15 466,80 Punkte. Damit erweisen sich jedoch die jüngsten Stabilisierungsversuche im deutschen Leitindex nur als kurzes Strohfeuer - und die bereits in der vergangenen Woche begonnene Kurskorrektur nach der mehrwöchigen Rekordrally setzt sich fort.

"Das weiter dynamische Infektionsgeschehen in Deutschland in Kombination mit der neuen Virusmutation bringt nun auch an der Frankfurter Börse das Fass zum Überlaufen", schrieb Jochen Stanzl von CMC Markets. Am deutschen Aktienmarkt belasteten neben der charttechnisch geprägten Korrektur zuletzt die wieder verschärfte Corona-Lage hierzulande ebenso wie die Konjunktursorgen. Der bereits Anfang Oktober begonnene Aufwärtstrend mit immer neuen Rekorden im deutschen Leitindex brach damit bereits in der vergangenen Woche jäh ab. Mit dem aktuellen Kursverlusten rutscht der Dax nunmehr in die Nähe der exponenziellen 200-Tage-Linie, die den längerfristigen Trend angibt.

Auch der MDax der mittelgrossen Werte gab am Freitagmorgen nach der jüngsten Erholung wieder nach - er verlor zuletzt 2,24 Prozent auf 34 228,52 Zähler.

Zuvor hatte auch in Asien die Virusmutation den letzten Handelstag der Woche verdorben und für teils hohe Kursverluste gesorgt. Rar dürften hingegen im Handelsverlauf die Impulse aus den USA sein, da nach dem gestrigen Feiertag "Thanksgiving" viele Anleger ein verlängertes Wochenende einlegen. An der Wall Street findet zudem nur ein verkürzter Handel statt.

Experten befürchten nun, dass die Variante B.1.1.529 wegen ihrer ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend sei, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. Nachdem etwa Grossbritannien bereits Flüge aus Südafrika und fünf anderen Nachbarländern gestoppt habe, dürften andere Länder diesem Beispiel folgen, vermutet Jeffrey Halley vom Broker Oanda. Der geschäftsführende Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) rechnet damit, dass wegen der neuen Corona-Variante "in Kürze" der Flugverkehr auch aus Deutschland ins südliche Afrika unterbrochen werden muss, wie er am Freitagmorgen im ARD-Morgenmagazin erläuterte. Israel hat den Flugverkehr in die Region ebenfalls bereits vorsorglich eingeschränkt.

An den Börsen gingen die Nachrichten europaweit zulasten der Touristik- und Luftfahrtwerte. Im MDax rutschten die ohnehin corona-gebeutelten Lufthansa -Anteile auf ein Rekordtief ab - zuletzt standen sie noch mit rund 10,5 Prozent im Minus. Für Flugzeugbauer Airbus im Dax ging es ähnlich stark abwärts, Aktien des Triebswerksherstellers MTU verloren rund sechs einhalb Prozent und für die Papiere des Flughafenbetreibers Fraport ging es um sieben Prozent bergab.

Dagegen waren als Corona-Gewinner geltende Werte wieder gefragt: Hellofresh etwa verteuerten sich an der Dax-Spitze um rund viereinhalb Prozent, gefolgt vom Laborausrüster Sartorius mit rund 4 Prozent Kursplus. Aktien des Online-Einzelhändlers Zalando , der zudem wegen des Shoppingevents "Black Friday" im Blick steht, rückten um knapp 2 Prozent vor.

Die vorbörslich noch sehr starken Papiere des Düngerkonzerns K+S verloren mit dem schwachen Markt rund drei Prozent. Nachdem die Finanzaufsicht Bafin Zweifel an der Bilanz für 2019 sowie dem ersten Halbjahr 2020 angemeldet hatte, machen die endgültigen Feststellungen der von den Aufsehern beauftragten Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) laut Unternehmen zwar keine Wertanpassungen erforderlich. Analyst Markus Mayer von der Baader Bank befürchtet allerdings, dass eine Strafe folgen könnte, da die Prüfer auch einige Verstösse gegen Rechnungslegungsvorschriften festgestellt hätten. Dies könnte an der Reputation von K+S nagen, schrieb der Experte./tav/eas


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.42%15524.27 verzögerte Kurse.-2.27%
MDAX 0.28%33226.59 verzögerte Kurse.-5.40%
Alle Nachrichten zu DAX
27.01.NACHBÖRSE/XDAX -0,7% auf 15.418 Punkte
DJ
27.01.JOACHIM KREUZBURG : Achterbahnfahrt von Sartorius endet im Plus - Ausblick stützt
DP
27.01.Europäische Aktien schließen nach der hawkischen Haltung der US-Notenbank höher
MT
27.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit Gewinnen nach holprigem Handelsverlauf
DP
27.01.XETRA-SCHLUSS/DAX schließt nach Fed-Delle im Plus
DJ
27.01.BÖRSE FRANKFURT : Dax und EuroStoxx 50 auf Tageshoch nach starkem US-Börsenstart
DP
27.01.USA : Wirtschaft wächst im Herbst stärker als erwartet
AW
27.01.Deutsche Bank erfreut Aktionäre mit Gewinnsprung und Dividende
RE
27.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 27.01.2022 - 15.15 Uhr
DP
27.01.AKTIEN IM FOKUS 2 : Deutsche Bank stark nach Ausblick - Banken freut US-Zinswende
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
27.01.RBC hebt Ziel für Deutsche Bank auf 14 Euro - 'Sector Perform'
DP
27.01.Jefferies senkt Ziel für SAP auf 130 Euro - 'Buy'
DP
27.01.Human Rights Campaign und Bloomberg würdigen QIAGENs Engagement im Bereich LGBTQ+- und ..
BU
27.01.MÄRKTE EUROPA/Anleger goutieren Fed-Politik - Euro schwach
DJ
27.01.DZ Bank hebt fairen Wert für Deutsche Bank an - 'Kaufen'
DP
27.01.XETRA-SCHLUSS/DAX schließt nach Fed-Delle im Plus
DJ
27.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen drehen ins Plus - Euro schwach
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DAX
27.01.European Stocks End Higher Following US Fed's Hawkish Stance
MT
27.01.DAX Ends 0.42% Higher at 15524.27 -- Data Talk
DJ
27.01.Wall Street Set for Gains as US GDP Rises to 6.9% in Q4
MT
27.01.European Bourses Edge Lower Midday on Federal Reserve Outlook
MT
27.01.Stocks drop after Fed's Powell's hawkish stance
RE
26.01.European Stocks End Higher Ahead of US Fed Decision
MT
26.01.DAX Ends 2.22% Higher at 15459.39 -- Data Talk
DJ
26.01.Wall Street Set for Gains Ahead of Fed Decision
MT
26.01.European Bourses Rally Midday Ahead of US Federal Reserve Announcement
MT
25.01.European Bourses Close Higher on Corporate Earnings
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Top / Flop DAX
RWE AG38 verzögerte Kurse.5.12%
DEUTSCHE BANK AG11.92 verzögerte Kurse.4.38%
VONOVIA SE51.14 verzögerte Kurse.3.50%
DEUTSCHE TELEKOM AG16.722 verzögerte Kurse.3.17%
E.ON SE12.338 verzögerte Kurse.2.87%
BRENNTAG SE76.2 verzögerte Kurse.-1.27%
MTU AERO ENGINES AG191.1 verzögerte Kurse.-1.57%
ZALANDO SE65.24 verzögerte Kurse.-1.89%
DELIVERY HERO SE65.96 verzögerte Kurse.-3.11%
SAP SE110.84 verzögerte Kurse.-5.97%
Heatmap :