1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(846900)
Verzögert Xetra  -  17:55 12.08.2022
13795.85 PTS   +0.74%
Nachbörslich
 0.00%
13795.85 PTS
12.08.NACHBÖRSE/XDAX +0,7% auf 13.888 Pkt - Ruhiger Wochenausklang
DJ
12.08.Europäische Aktien schließen höher nach Daten zum britischen BIP und zur Industrieproduktion der Eurozone
MT
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fest
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Frankfurt: Energiekrise befeuert Kursrutsch - Erstes Halbjahr ernüchternd

30.06.2022 | 14:49

FRANKFURT (awp international) - Mit hohen Verlusten ist der Dax am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit März gefallen. Die Fragezeichen hinter der Gasversorgung in Deutschland werden grösser. Diese Unsicherheit belastet die Börse. Am Nachmittag verlor der deutsche Leitindex 2,19 Prozent auf 12 719 Punkte. Das Anfang März bei 12 438 Punkten erreichte Jahrestief ist damit nicht mehr weit weg.

Der Dax befindet sich im sogenannten Bärenmarkt. Mit einem Verlust von fast 20 Prozent zeichnet sich eine ernüchternde Bilanz für die erste Jahreshälfte ab. Das Barometer steht zudem um rund 22 Prozent oder fast 3600 Punkte unter seinem im November erreichten Rekordhoch. Die Zinswende, der Krieg in der Ukraine sowie Inflations- und Rezessionssorgen belasten die Aktienmärkte weltweit.

Für den MDax der mittelgrossen Werte ging es am Donnerstag um 2,60 Prozent auf 25 694 Zähler bergab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büsste 2,1 Prozent ein.

Positive Wirtschaftssignale aus China halfen nicht. Stattdessen beunruhigt die sich verschärfende Gaskrise in Deutschland zunehmend die Marktteilnehmer weltweit. Es sei längst nicht nur ein europäisches Problem, vielmehr sei die ganze Welt Geisel der Energiesituation in Deutschland, schrieb Experte Stephen Innes vom Vermögensverwalter SPI Asset Management. Sollte der Gasnotstand nicht bald gelöst werden, dürfte dies eine tiefere globale Energiekrise zur Folge haben, warnte er.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) befürchtet inzwischen ein vollständiges Ausbleiben russischer Gaslieferungen durch die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream. Mitte Juni hatte Russland unter Verweis auf technische Probleme die Lieferungen durch Nord Stream bereits stark gedrosselt.

Den Energieversorger Uniper bringt dies nun in Bedrängnis. Um rund 18 Prozent brachen dessen Aktien ein, nachdem der Konzern seine Ergebnisprognosen für das laufende Jahr wegen der eingeschränkten Gaslieferungen aus Russland kassierte und mit der Bundesregierung über Stabilisierungsmassnahmen spricht. Auch die Kurse von RWE und Eon rutschten angesichts der Unsicherheit im Energiesektor deutlich ab, mit einem Minus von teils mehr als fünfeinhalb Prozent.

Uniper müsse um eine Rettung durch den deutschen Steuerzahler bitten und die Warnung verdeutliche, wie kritisch, wenn nicht gar gefährlich die gegenwärtige Situation sei, sollte die Feststellung und Bekanntgabe der Gasmangellage durch die Bundesnetzagentur nicht bald erfolgen, sagte ein Händler.

SAP nahmen mit einem Minus von fünf Prozent Kurs auf ihr Coronatief vom März 2020 bei gut 82 Euro. Belastend wirkte eine Abstufung von "Outperform" auf "Neutral" durch die französische Investmentbank Exane BNP Paribas. Die Anlagestory des Softwarekonzerns bleibe kompliziert, schrieb Analyst Stefan Slowinski. Er sieht Nachfragerisiken, weil Investitionen in Software zunehmend auf den Prüfstand gestellt werden dürften. Um Technologiewerte insgesamt machten Anleger einen Bogen.

Die düsteren Konjunkturaussichten belasteten Aktien aus dem Automobilsektor überdurchschnittlich. Die Branche leidet bereits unter dem Mangel an Halbleitern und den Lieferkettenproblemen. Eine drohende Rezession in den USA wie in der Eurozone trübt die Perspektiven weiter ein. Im Dax lagen Volkswagen , Porsche SE und Continental mit Abschlägen von teils bis zu sechs Prozent hinten.

Auch Immobilienwerte haben angesichts der steigenden Zinsen weiter einen schweren Stand. Grand City Properties , Adler Group und Aroundtown verloren jeweils fast zehn Prozent. Aroundtown wurden allerdings mit Dividendenabschlag gehandelt.

Der Euro fiel unter 1,04 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag noch deutlich höher auf 1,0517 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 1,49 Prozent am Vortag auf 1,32 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,92 Prozent auf 133,21 Punkte. Der Bund-Future gewann 1,20 Prozent auf 148,57 Punkte./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADLER GROUP S.A. 3.13%3.62 verzögerte Kurse.-66.79%
AROUNDTOWN SA 1.86%3.395 verzögerte Kurse.-36.18%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.87%0.694 verzögerte Kurse.7.75%
BNP PARIBAS 1.77%50.43 Realtime Kurse.-17.02%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.08%1.182 verzögerte Kurse.-0.72%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.01%0.763359 verzögerte Kurse.9.03%
DAX 0.74%13795.85 verzögerte Kurse.-13.15%
EURO STOXX 50 0.53%3776.81 verzögerte Kurse.-12.13%
GRAND CITY PROPERTIES S.A. 0.72%13.91 verzögerte Kurse.-33.38%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.57%0.012238 verzögerte Kurse.3.20%
MDAX 0.04%27907.48 verzögerte Kurse.-20.54%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE -1.77%70.08 verzögerte Kurse.-16.01%
RWE AG 0.64%42.52 verzögerte Kurse.19.04%
STOXX EUROPE 50 (EUR) 0.42%3666.47 verzögerte Kurse.-3.98%
UNIPER SE 9.32%7.445 verzögerte Kurse.-82.19%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.61%0.974849 verzögerte Kurse.10.17%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -1.30%60.75 verzögerte Kurse.-19.11%
VOLKSWAGEN AG 0.94%148.32 verzögerte Kurse.-16.43%
Alle Nachrichten zu DAX
12.08.NACHBÖRSE/XDAX +0,7% auf 13.888 Pkt - Ruhiger Wochenausklang
DJ
12.08.Europäische Aktien schließen höher nach Daten zum britischen BIP und zur Industrieprodu..
MT
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fest
DJ
12.08.Aktien Frankfurt Schluss: Positives Ende einer starken Woche
DP
12.08.XETRA-SCHLUSS/DAX scheitert knapp an 13.800er-Marke
DJ
12.08.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fliegen
DJ
12.08.Mercedes sichert sich Batterien aus neuem CATL-Werk in Ungarn
AW
12.08.WOCHENAUSBLICK: Trotz Dax-Erholung noch keine Entwarnung
DP
12.08.Börse Stuttgart-News: Aktien weekly
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
16:16FC Bayern verlängert Millionenvertrag mit Hauptsponsor Telekom bis 2027
DP
15:38Energiekonzern Shell verzichtet auf Gelder aus geplanter Gasumlage
DP
14:34Milliarden-Quelle Dienstwagen - Chance fürs 9-Euro-Ticket?
DP
14:29Umwelthilfe fordert Obergrenzen für Dienstwagen-Steuererstattung
DP
09:36Früherer Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain gestorben
DJ
02:13HENKEL : H1 2022 Berichterstattung 15. August 2022 Mehr erfahren
PU
12.08.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu DAX
12.08.European Stocks Close Higher After UK GDP, Eurozone Industrial Production Data
MT
12.08.DAX Ends the Week 1.63% Higher at 13795.85 -- Data Talk
DJ
12.08.Wall Street Set for Gains Ahead of Consumer Sentiment Index
MT
12.08.European Bourses Steady Midday On US Inflation Outlook
MT
11.08.DAX Ends 0.05% Lower at 13694.51 -- Data Talk
DJ
11.08.European Shares End Mixed Session Mostly Lower
MT
11.08.Wall Street Set for Another Round of Gains After Lower-Than-Expected July Inflation Pri..
MT
11.08.European Bourses Back Near Break-Even Midday After Morning Gains
MT
10.08.DAX Ends 1.23% Higher at 13700.93 -- Data Talk
DJ
10.08.European Shares Jump as US Inflation Eases, UK Confidence Stronger
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Top / Flop DAX
BAYER AG54.15 verzögerte Kurse.4.78%
COVESTRO AG32.57 verzögerte Kurse.2.36%
VONOVIA SE31.43 verzögerte Kurse.2.24%
DEUTSCHE BANK AG9.061 verzögerte Kurse.2.22%
HELLOFRESH SE30.02 verzögerte Kurse.2.14%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE70.64 verzögerte Kurse.-1.12%
DEUTSCHE TELEKOM AG18.684 verzögerte Kurse.-1.34%
DEUTSCHE POST AG40.01 verzögerte Kurse.-1.38%
MERCK KGAA183.6 verzögerte Kurse.-1.87%
DEUTSCHE BÖRSE AG164.5 verzögerte Kurse.-3.26%
Heatmap :