Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(846900)
Verzögert Xetra  -  17:55 25.11.2022
14541.38 PTS   +0.01%
Vorbörslich
 0.00%
14541.38 PTS
26.11.Börsen-Update der Woche : Ruhe vor dem Sturm
MS
25.11.Brenntag bestätigt vorläufige Übernahmegespräche mit Univar Solutions
DP
25.11.NACHBÖRSE/XDAX +0,0% auf 14.544 Pkt - Adler fester
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenAktuelles zu den Index-KomponentenMarketScreener Analysen

Aktien Frankfurt: Dax dämmt Verlust ein und erobert 12 000-Punkte-Marke zurück

03.10.2022 | 11:58

FRANKFURT (awp international) - Nach dem schwachen September ist der Dax am Montag mit Verlusten in den neuen Monat gestartet. Neben der jüngsten Schwäche der US-Börsen drückte auch eine weitere Verschlechterung der Einkaufsmanager-Indizes aus der Industrie der Eurozone auf die Stimmung - in Deutschland blieben sie zudem etwas hinter den Erwartungen der Ökonomen zurück. Laut Aktienstratege Harald Brandl von der VP Bank ist auch wenig Besserung in Sicht. Er verweist auf ein rauer werdendes Wirtschaftsumfeld, welches die hohen Erwartungen an die Unternehmensgewinne im dritten Quartal auf den Prüfstand stelle.

Der deutsche Leitindex konnte nach einem verhaltenen Auftakt sein Minus allerdings eindämmen: Um die Mittagszeit verlor er noch 0,88 Prozent auf 12 007,82 Punkte. Damit eroberte er die zuletzt umkämpfte 12 000-Punkte-Marke wieder zurück - Mitte vergangener Woche war er sogar auf den tiefsten Stand seit November 2020 abgerutscht. Der MDax der mittelgrossen Unternehmen gab zuletzt um 1,34 Prozent auf 22 069,27 Punkte nach und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 1,04 Prozent auf 3283,65 Zähler.

Am Nachmittag stehen noch die Einkaufsmanagerindizes aus der US-Industrie auf der Agenda. Auch sie dürften Rückschlüsse auf die Branchenverfassung in Zeiten einer sehr hohen Inflation und schnell steigender Zinsen geben. Die Märkte preisen in diesem Zusammenhang mehr und mehr das Risiko einer Rezession ein.

Unternehmensseitig standen am deutschen Aktienmarkt RWE mit einer Milliardenübernahme und United Internet mit einer angehobenen Gewinnprognose im Fokus.

RWE-Titel waren mit einem Plus von 1,8 Prozent Dax-Spitzenreiter. Am Wochenende war bekannt geworden, dass der Energiekonzern das Unternehmen Con Edison Clean Energy Businesses schluckt, einen "im US-Markt führenden Betreiber und Entwickler von Solaranlagen und Speichern". Finanziert wird der 6,8 Milliarden US-Dollar teure Zukauf mit einem Konstrukt, das den Staatsfonds von Katar perspektivisch zum grössten Aktionär macht. Analyst Ahmed Farman von Jefferies Research sprach von einer vernünftigen Bewertung sowie einem strategisch positiven Zug, mit dem RWE in den USA eine führende Rolle im Bereich der Erneuerbaren Energien einnehme.

Der Internetkonzern United Internet und seine Mobilfunktochter 1&1 legten um 0,7 beziehungsweise 0,9 Prozent zu. Die neue operative Gewinnprognose (Ebitda) von United Internet geht allerdings nicht auf optimistischere Umsatzerwartungen zurück. Vielmehr führt der stockende Netzaufbau bei 1&1 zu weniger Investitionsaufwendungen, wie das Unternehmen mitteilte.

Eine nur leicht angehobene Gewinnprognose bei gleichzeitig harschen Investitionskürzungen lese sich indes wie eine implizite Gewinnwarnung, kommentierte ein Händler. Beide Papiere haben schon eine steile Talfahrt hinter sich, nach der sie sich am Freitag nur mühsam stabilisiert hatten: Sowohl United Internet als auch 1&1 hatten am Donnerstag ihre tiefsten Kursstände seit dem Jahr 2013 markiert.

Für Kursausschläge sorgten ansonsten Analystenstudien. Die Anteilsscheine des Grosshandelskonzerns Metro sackten als Schlusslicht im Nebenwerte-Index SDax um knapp 14 Prozent ab, nachdem die Baader Bank sie abgestuft hatte und nun mit "Reduce" eher zum Verkauf empfiehlt. Bei Lufthansa mussten die Anleger nach einer Abstufung durch die Bank HSBC ein Minus von mehr als vier Prozent verkraften./gl/men

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.01%14541.38 verzögerte Kurse.-8.46%
EURO STOXX 50 0.01%3962.41 verzögerte Kurse.-7.82%
LUFTHANSA 0.48%7.567 verzögerte Kurse.22.44%
MDAX -0.32%25971.45 verzögerte Kurse.-26.06%
RWE AG 1.92%42.41 verzögerte Kurse.18.73%
SDAX -0.57%12511.05 verzögerte Kurse.-23.78%
STOXX EUROPE 50 (EUR) 0.08%3769.06 verzögerte Kurse.-1.29%
UNITED INTERNET AG 0.61%19.87 verzögerte Kurse.-43.13%
VP BANK AG 0.00%88.2 verzögerte Kurse.-8.70%
Alle Nachrichten zu DAX
26.11.Börsen-Update der Woche : Ruhe vor dem Sturm
MS
25.11.Brenntag bestätigt vorläufige Übernahmegespräche mit Univar Solutions
DP
25.11.NACHBÖRSE/XDAX +0,0% auf 14.544 Pkt - Adler fester
DJ
25.11.Freitagshandel schließt mit den meisten EU-Aktien höher, da Deutschland einen BIP-Ansti..
MT
25.11.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
25.11.MÄRKTE EUROPA/Börsen verteidigen gute Börsenwoche
DJ
25.11.Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich impulsarmen Handel stabil
AW
25.11.Aktien Frankfurt Schluss: Dax im impulsarmen Handel über 14500 Punkte stabil
DP
25.11.XETRA-SCHLUSS/DAX beendet starke Börsenwoche über 14.500
DJ
25.11.WOCHENVORSCHAU: Termine bis 9. Dezember 2022
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
Aktuelles zu den Index-Komponenten DAX
25.11.Brenntag bestätigt vorläufige Übernahmegespräche mit Univar Solutions
DP
25.11.Brenntag Deutschland führt Übernahmegespräche mit Univar Solutions
MR
25.11.Brenntag SE bestätigt vorläufige Gespräche mit Univar Solutions Inc.
EQ
25.11.Brenntag SE bestätigt vorläufige Gespräche mit Univar Solutions Inc.
DP
25.11.Scholz und Borne betonen deutsch-französische Geschlossenheit
RE
25.11.Verzögerungen bei den Airbus-Flugzeuglieferungen 2023
MT
25.11.Strom wird teurer: Preiserhöhungswelle zum Jahresbeginn
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu DAX
25.11.DAX Ends the Week 0.76% Higher at 14541.38 -- Data Talk
DJ
25.11.Friday Trading Concludes With Most EU Stocks Higher as Germany Reports GDP Increase, Im..
MT
25.11.LONDON MARKET CLOSE: Stocks up following central bank-focused week
AN
25.11.Germany's largest firms to seek more energy crisis aid at Scholz meeting
RE
25.11.Black Friday's Holiday-Season Kickoff Prompts Muted Open for US Equities
MT
25.11.LONDON MARKET MIDDAY: Stocks mixed, pound lower on quiet Friday
AN
25.11.China Pandemic Subdues European Bourses Midday
MT
25.11.LONDON MARKET OPEN: European blue-chips edge higher in subdued start
AN
25.11.Indian Morning Briefing: Asian Markets Mixed; China's Zero-Covid..
DJ
24.11.DAX Ends 0.78% Higher at 14539.56 -- Data Talk
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Top / Flop
RWE AG42.41 verzögerte Kurse.1.92%
FRESENIUS SE & CO. KGAA25.7 verzögerte Kurse.1.30%
MTU AERO ENGINES AG199.6 verzögerte Kurse.1.19%
MUNICH RE298.5 verzögerte Kurse.0.91%
HEIDELBERGCEMENT AG53.02 verzögerte Kurse.0.84%
INFINEON TECHNOLOGIES AG31.6 verzögerte Kurse.-0.78%
PUMA SE49.77 verzögerte Kurse.-1.68%
COVESTRO AG37.42 verzögerte Kurse.-1.84%
ADIDAS AG123.98 verzögerte Kurse.-2.12%
ZALANDO SE29.11 verzögerte Kurse.-2.93%