Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Zurich Insurance Group Ltd
  6. News
  7. Übersicht
    ZURN   CH0011075394

ZURICH INSURANCE GROUP LTD

(579919)
  Bericht
verzögerte Kurse. Verzögert Swiss Exchange - 30.07. 17:31:05
365.8 CHF   -0.44%
01.08.Scholz offen für obligatorische Elementarschadenversicherung
DP
30.07.Aktien Schweiz gehen etwas fester ins Wochenende
DJ
30.07.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Zurich Insurance : steigert den zugrunde liegenden Betriebsgewinn im ersten Quartal um 14 Prozent

11.05.2017 | 06:54
  • Starke Leistung in allen Geschäftsbereichen ohne Berücksichtigung von Ogden, mit einem Betriebsgewinn von USD 1,2 Milliarden in den ersten drei Monaten, ein Anstieg von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum
  • Der Schaden-Kosten-Satz in der Schaden- und Unfallversicherung (P&C), ohne Ogden, verbesserte sich gegenüber dem Gesamtjahr 2016 um 1 Prozentpunkt auf 97,2 Prozent, was auf Initiativen zur Stärkung des Underwriting und zur Senkung der absoluten Kosten zurückzuführen ist
  • Der starke Wachstumstrend im Lebensversicherungsgeschäft hält weiter an. Der Wert des Neugeschäfts und das Jahresprämienäquivalent (APE) sind um 18 bzw. 12 Prozent gestiegen
  • Farmers hat weiterhin wachsende Gebühreneinnahmen geliefert
  • Solides Anlageergebnis dank des disziplinierte Ansatzes, der es der Gruppe ermöglicht, von einem günstigeren Makroumfeld zu profitieren
  • Die Gruppe ist nach wie vor sehr stark kapitalisiert, wobei sich die Schweizer Solvenz-Testquote (SST) auf 227 Prozent und die geschätzte Quote des Zurich Economic Capital Model (Z-ECM) auf 129 Prozent belief

Ausgewählte Kennzahlen der Gruppe per 31. März 2017 (ungeprüft)

In Millionen USD für die per 31.März abgeschlossenen drei Monate, sofern nicht anders ausgewiesen 2017 2016 Veränderung in USD
Betriebsgewinn (BOP) ex-Ogden 1'218 1'067 14 %
Betriebsgewinn 928 1'067 (13 %)
Den Aktionären zurechenbarer Reingewinn nach Steuern (NIAS) 607 875 (31 %)

«Das ist ein guter Start ins neue Jahr mit einer starken Leistungen aller Geschäftsbereiche», sagte der Chief Financial Officer der Gruppe, George Quinn. «Die versicherungstechnische Leistung verbessert sich und wir konnten die Kosten in absoluten Zahlen weiter senken. Zudem fielen die Anlageergebnisse dank der sich verbessernden Wirtschaftslage höher als erwartet aus und könnten sich dank unserer vorsichtigen Positionierung im Vorjahr positiv auf das restliche Jahr auswirken. Der Umsatz beim Neugeschäft und die Kundenbindung in den Bereichen Schaden-, Unfall-und Lebensversicherung sind gestiegen, während die Farmers Exchanges nach wie vor wachsen. Die Gruppe bleibt sehr stark kapitalisiert und die Solvabilität liegt über unserem Zielbereich. Der starke Auftakt in diesem Jahr bietet eine solide Ausgangsbasis, um unsere finanziellen Ziele für die Periode 2017 - 2019 zu erreichen.»

Im Februar 2017 änderte die britische Regierung die sogenannte Ogden-Rate. Das ist der Diskontsatz, der zur Berechnung von Personenschäden- und Unfallforderungen herangezogen wird. Dieser Entscheid hatte ausserordentlichefinanzielle Folgen für den gesamten britischen Schaden- und Unfallversicherungsmarkt. Für Zurich beliefen sich die Auswirkungen auf den Betriebsgewinn im ersten Quartal auf USD 289 Millionen. Da die Änderung der britischen gesetzlichen Rahmenbedingungen eine einmalige und branchenweite Neuerung darstellt, fokussiert dieser Kommentar auf operative Ergebnisse 'ex-Ogden', um die Leistung von Zurich genauer widerzuspiegeln.

Im November 2016 hat sich Zurich vier Ziele für die Periode 2017 bis 2019 gesetzt:

  • eine Eigenkapitalrendite basierend auf dem Betriebsgewinn nach Steuern (BOPAT ROE) von über 12 Prozent und ansteigend über den Zeitraum,
  • Nettokosteneinsparungen in Höhe von USD 1,5 Milliarden bis 2019, gegenüber der Kostenbasis von 2015, wovon 2016 bereits USD 300 Millionen erreicht wurden
  • Cash-Zuflüsse im Verlauf der drei Jahre von USD 9,5 Milliarden
  • eine angestrebte Z-ECM-Quote von 100 bis 120 Prozent

Zurich konzentriert sich auf das Erreichen dieser Ziele, wobei die ergriffenen Massnahmen sich bereits in der Leistung der Kerngeschäftsbereiche widerspiegeln.

Im Bereich Schaden- und Unfallversicherung (P&C) spiegelt sich der Fokus auf technische Exzellenz im Underwriting in einer Verbesserung der auf das Unfalljahr bezogenen Schadenquote, die 1,6 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahreszeitraum ausfällt. Die Kosten konnten in absoluten Zahlen ebenfalls gesenkt werden und dürften im verbleibenden Geschäftsjahr weiter sinken, während Neugeschäft und Kundentreue in den ersten drei Monaten 2017 zugenommen haben. Die Reserven im Bereich Schaden- und Unfallversicherung bleiben hoch, trotz einer Auflösung von Reserven von 2,2 Prozent ('ex-Ogden') für das Quartal, die in den vergangenen Jahren zurückgestellt wurden (PYD).

Klammert man die Folgen der Änderungen des Ogden-Reservesatzes in Grossbritannien aus, stieg der Betriebsgewinn für den Bereich Schaden- und Unfallversicherung in den ersten drei Monaten um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, auf USD 630 Millionen. Der Anstieg ist auf robuste Leistungen in den Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) und Nordamerika sowie auf starke Anlageergebnisse zurückzuführen. In der Folge verbesserte sich der Schaden-Kosten-Satz (Combined Ratio) ex-Ogden von 98,1 Prozent im Vorjahr auf 97,2 Prozent. Die Bruttoprämien und Policengebühren fielen mit USD 8,9 Milliarden um 2 Prozent niedriger aus, was die getroffenen Massnahmen widerspiegelt, die zur Reduktion der Risiken und zur Stärkung der Qualität des Portfolios insgesamt ergriffen wurden.

Im Bereich Lebensversicherungmachten nicht traditionelle Produkte, d.h. Risiko- und fondsgebundene Versicherungen, zusammen mit der betrieblichen Vorsorge 89 Prozent des Jahresprämienäquivalents (APE) für das Quartal aus. Dies entspricht der langfristigen Strategie, das Portfolio widerstandsfähiger gegen Zinsänderungen zu machen.

Der Wert des Neugeschäfts stieg um 21 Prozent in Lokalwährungen und verzeichnete in allen Regionen Wachstum, besonders in der Region EMEA. Der Betriebsgewinn im Bereich Lebensversicherung stieg um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal auf USD 312 Millionen.

Der Betriebsgewinn von Farmers stieg um 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf USD 396 Millionen. Der Betriebsgewinn von Farmers Management Services blieb nahezu unverändert bei USD 348 Millionen. Die höheren Gebühreneinnahmen aus den Farmers Exchanges, welche sich im Eigentum ihrer Versicherungsnehmer befinden, wurden grösstenteils durch ungünstige Marktschwankungen der Vermögenswerte, welche die Verbindlichkeiten zur Erbringung von Sozialleistungen für Mitarbeitende decken, aufgehoben. Katastrophenschäden belasteten im ersten Quartal die Erträge von Farmers Re durch das hohe Schaden-Niveau infolge der extremen Wetterbedingungen in Texas. Trotzdem erzielte der Geschäftsbereich einen Betriebsgewinn von USD 3 Millionen im Vergleich zu einem Verlust von USD 4 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Farmers New World Life, das im Anschluss an die im Jahr 2016 bei Zurich vorgenommenen Umstrukturierungen neu als Teil von Farmers ausgewiesen wird, erzielte einen Betriebsgewinn von USD 45 Millionen, im Vergleich zu den USD 47 Millionen in den ersten drei Monaten des Vorjahres.

Das Segment Non-Core-Businesses, das sich aus auslaufenden Portfolios zusammensetzt, die zur proaktiven Risikosenkung und Freisetzung von Kapital verwaltet werden, erwirtschaftete einen Betriebsgewinn von USD 35 Millionen, ohne Berücksichtigung von Ogden, im Vergleich zu USD 20 Millionen im Vorjahresquartal.

Group Functions & Operationsverzeichnete in den ersten drei Monaten Nettobetriebskosten von USD 156 Millionen, was einem Anstieg von USD 2 Millionen gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Geringere Holding- und Finanzierungskosten wurden durch niedrigere Leistungsverrechnungen an die Geschäftseinheiten mehr als aufgehoben.

Das Nettoergebnis ausKapitalanlagen der Gruppe, das Nettokapitalerträge, realisierte Nettogewinne und -verluste aus Kapitalanlagen sowie Abschreibungen umfasst, trug in den ersten drei Monaten 2017 mit USD 1,5 Milliarden zum Gesamtertrag der Gruppe bei. Dies entspricht einer Nettorendite von 0,8 Prozent (nicht annualisiert), verglichen mit den 0,9 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Die Gruppe verfügt weiterhin über eine sehr starke Kapitalbasis. Per 1. Januar 2017 lag die Solvabilität der Gruppe gemäss Schweizer Solvenztest (SST)bei 227 Prozent. Dies entspricht einem Anstieg um 38 Prozentpunkte im Jahresverlauf aufgrund der Finanzmarktbedingungen und Definitionsänderungen seitens der FINMA. Zum Ende der ersten drei Monate 2017 lag die geschätzte Quote des Z-ECM bei ungefähr 129 Prozent, neun Prozentpunkte über dem Zielbereich.

Das den Aktionären zurechenbare Eigenkapital ging im Verlauf des Quartals um USD 1,3 Milliarden auf USD 29,3 Milliarden zurück, was die Dividendenzahlung für 2016 in Höhe von CHF 17 je Aktie widerspiegelt.

Ogden ist der Diskontsatz zur Berechnung von Personenschaden- und Unfallforderungen in Grossbritannien. Eine im Februar vorgenommene Änderung des Satzes hatte Auswirkungen auf die Profitabilität im 1. Quartal. In den ergänzenden Informationen finden sich Dreimonatszahlen inclusive Ogden.
Per 1. Januar 2017. Die Quote des Schweizer Solvenztests (SST) wird auf der Grundlage des internen Modells der Gruppe berechnet, welches der Prüfung und Genehmigung durch die für die Gruppe zuständige Aufsichtsbehörde, die Schweizer Finanzmarktaufsicht (FINMA), unterliegt. Bei der FINMA wird nur die Verhältniszahl für das gesamte Jahr eingereicht, die von dieser genehmigt werden muss.
Entspricht einer Mittelpunkt-Schätzung per 31. März 2017 mit Fehlertoleranz von +/- 5 Prozentpunkten für das Zurich Economic Capital Model (Z-ECM)
Zurich Insurance Group hat keine Beteiligung an den Farmers Exchanges. Farmers Group, Inc., eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Gruppe, erbringt für die Farmers Exchanges administrative und Managementdienstleistungen als deren Bevollmächtigte und erhält für ihre Dienstleistungen Gebühren.
Zahlen in Klammern stellen eine negative Abweichung dar.

Weitere Informationen

Ergänzende Finanzinformationen stehen ab 06:45 Uhr MESZ auf unserer Website www.zurich.com zur Verfügung.

Ab 08.00 Uhr MESZ findet eine Telefonkonferenz für Journalisten mit Group Chief Financial Officer George Quinn in englischer Sprache statt. Um 13.00 Uhr MESZ findet zudem eine telefonische Fragerunde für Analysten und Investoren statt. Journalisten haben die Möglichkeit, die Fragerunde per Telefon mitzuverfolgen. Eine Aufzeichnung der Fragerunde wird für die Medien ab 17.00 Uhr MESZ zur Verfügung stehen. Bitte wählen Sie sich ca. 10 Minuten vor Beginn ein, um sich zu registrieren.

Einwahlnummern

  • Europa +41 (0)58 310 50 00
  • Grossbritannien +44 (0)203 059 58 62
  • USA +1 (1) 631 570 56 13

Zurich Insurance Group AG veröffentlichte diesen Inhalt am 11 Mai 2017 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 11 Mai 2017 04:53:15 UTC.


© Publicnow 2017
Alle Nachrichten zu ZURICH INSURANCE GROUP LTD
01.08.Scholz offen für obligatorische Elementarschadenversicherung
DP
30.07.Aktien Schweiz gehen etwas fester ins Wochenende
DJ
30.07.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
29.07.Aktien Schweiz moderat fester - Nestle und Credit Suisse belasten
DJ
29.07.Credit Suisse belässt Zurich auf 'Outperform' - Ziel 445 Franken
DP
28.07.Schäden nach Unwettern im südlichen Oberbayern
DP
27.07.GDV : Hochwasser kostet Versicherer bis zu 5,5 Milliarden Euro
DP
27.07.Versicherer sehen Schäden durch Flutkatastrophe bei bis zu 5,5 Milliarden Eur..
DP
25.07.Neue Unwetter verschonen die deutschen Katastrophengebiete
AW
23.07.Zurich Schweiz gründet Gesellschaft zum Service-Geschäft
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ZURICH INSURANCE GROUP LTD
22.07.Zurich Insurance Group Announces Executive Appointments
CI
22.07.ZURICH INSURANCE : New leadership appointments in Zurich's Group Claims
AQ
20.07.Researcher Forecasts $7 Billion Economic Damage from Western Europe Floods
MT
13.07.ZURICH INSURANCE : Chief Investment Officer Resigns To Join Swiss Financial Watc..
MT
13.07.Swiss markets watchdog names Zurich Insurance executive as new chief
RE
12.07.GLOBAL MARKETS LIVE : Volkswagen, Amazon, Credit Suisse, Tesla, Walmart...
12.07.European Insurance Groups Join Forces To Reach Net-Zero Emissions Goal
MT
11.07.Big insurance companies launch net-zero climate alliance
RE
08.07.Reflation rethink sends bond markets into a spin
RE
30.06.Generali to Cut a Quarter of Emissions in Stock, Bond Portfolio
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 47 627 Mio 52 547 Mio 44 279 Mio
Nettoergebnis 2021 4 063 Mio 4 482 Mio 3 777 Mio
Nettoverschuldung 2021 4 293 Mio 4 736 Mio 3 991 Mio
KGV 2021 13,5x
Dividendenrendite 2021 5,77%
Marktkapitalisierung 54 320 Mio 59 944 Mio 50 501 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,23x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,16x
Mitarbeiterzahl 52 930
Streubesitz 98,5%
Chart ZURICH INSURANCE GROUP LTD
Dauer : Zeitraum :
Zurich Insurance Group Ltd : Chartanalyse Zurich Insurance Group Ltd | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ZURICH INSURANCE GROUP LTD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 365,80 CHF
Mittleres Kursziel 417,09 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 14,0%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Mario Greco Group Chief Executive Officer
George Quinn Group Chief Financial Officer
Michel M. Liès Chairman
Kristof Terryn Group COO & CEO-North America Region
Peter Giger Group Chief Investment & Risk Officer
Branche und Wettbewerber