Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Deutsche Boerse AG
  5. Wirecard AG
  6. News
  7. Übersicht
    WDI   DE0007472060   747206

WIRECARD AG

(747206)
Schlusskurs. Schlusskurs Deutsche Boerse AG - 15.11
0.0518 EUR   -32.90%
14.01.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
14.01.Wirecard-Insolvenzverwalter verklagt Ex-Chef Braun auf Schadenersatz - Presse
DJ
13.01.Erste Anklage im Wirecard-Komplex
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsUnternehmenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Ruhe vor dem Sturm: Pleitewelle durch Corona erst 2021

08.12.2020 | 11:42

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Pleitewelle in Deutschland ist auf 2021 verschoben. Im Corona-Jahr sank die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sogar deutlich - dank staatlicher Hilfsmilliarden und Ausnahmen bei der Pflicht zur Insolvenzanmeldung. Doch je länger die Pandemie dauert, umso wahrscheinlicher wird es, dass etlichen Unternehmen die Puste ausgeht. "Die massiven staatlichen Corona-Finanzhilfen sorgen dafür, dass es große Mitnahmeeffekte bei echten Pleitekandidaten gibt, die ohne die Corona-Subventionen nicht überlebt hätten", bilanziert die Wirtschaftsauskunftei Creditreform.

Gastwirte, Kulturschaffende, Messeveranstalter, Reiseanbieter, Betreiber von Fitnessstudios, Textilhändler - die Liste derer, die sich Sorgen um ihre wirtschaftliche Zukunft machen, ist lang. "Verluste und Insolvenzen werden im Januar so reichlich rieseln wie die trockenen Nadeln vom Weihnachtsbaum", so formulierte es der Berliner Spitzenkoch Tim Raue kürzlich im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Die düstere Analyse hat ihre Berechtigung. Das Statistische Bundesamt, das amtliche Zahlen für das Gesamtjahr voraussichtlich im März veröffentlichen wird, stellte bereits zur Halbjahresbilanz fest, die "wirtschaftliche Not vieler Unternehmen durch die Corona-Krise" spiegele sich bislang nicht in den Insolvenzzahlen wider.

Creditreform geht für das laufende Jahr von 16 300 Firmenpleiten aus. Das wären 13,4 Prozent weniger als 2019 und es wäre der niedrigste Stand seit 1993 (15 150). Hauptgrund für den deutlichen Rückgang: Der Gesetzgeber hat die Insolvenzantragspflicht für Firmen seit 1. März 2020 ausgesetzt. Unternehmen, die wegen der Corona-Krise in Bedrängnis geraten, sind seither nicht verpflichtet, einen Insolvenzantrag zu stellen. Die Bundesregierung verlängerte die zunächst bis Ende September geltende Sonderregelung bis Ende 2020. Allerdings nur für Unternehmen, die überschuldet sind, nicht bei bereits eingetretener Zahlungsunfähigkeit.

Euler Hermes sprach bereits im Juli von einer "tickenden Zeitbombe" und warnte vor einer "weltweiten Pleitewelle". Global sagte der Kreditversicherer seinerzeit für 2020 und 2021 einen kumulierten Anstieg der Insolvenzen um insgesamt 35 Prozent voraus.

Was den Experten Sorge macht: Die Zahl der Großinsolvenzen ist deutlich gestiegen: Galeria Karstadt Kaufhof, Klier, Vapiano, Wirecard. Das trieb auch die Schadenssumme um fast 45 Prozent auf geschätzte 34 Milliarden Euro in die Höhe. "Die insgesamt hohen Schadenssummen in diesem Jahr und die zunehmende Zahl an Großinsolvenzen bieten möglicherweise einen Vorgeschmack auf die weitere Insolvenzentwicklung", schreibt Creditreform.

Einer Umfrage des Ifo-Instituts zufolge sehen 15 Prozent der Unternehmen hierzulande ihre Existenz durch die Corona-Krise bedroht. Dies seien zwar weniger als die 21 Prozent im Juni, erklärten die Münchner Forscher Anfang Dezember. "Gleichwohl fühlen sich derzeit 86 Prozent der Reisebüros und Reiseveranstalter bedroht, 76 Prozent der Hotels und 62 Prozent der Gaststätten."

Schon im zu Ende gehenden Jahr entfiel laut Creditreform mehr als die Hälfte aller registrierten Insolvenzfälle (58,1 Prozent) auf das Dienstleistungsgewerbe. Insbesondere bei kleineren Unternehmen rechnet die Auskunftei 2021 mit einer steigenden Zahl an Pleiten.

"Die Hilfszahlungen verschleiern derzeit die wahre finanzielle Struktur einiger Unternehmen. Derzeit haben über 300 000 Unternehmen in Deutschland finanzielle Probleme", stellte Frank Schlein, Geschäftsführer der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel Anfang Oktober fest. Crifbürgel sagt voraus, die Insolvenzwelle werde "noch weit ins Jahr 2021 hineinreichen".

Auch bei den Pleiten von Privatleuten erwarten die Auskunfteien im nächsten Jahr einen Anstieg. Creditreform zählt hier für dieses Jahr 45 800 Fälle, Crifbürgel hatte bis zu 85 000 Verbraucherinsolvenzen prognostiziert. "2021 könnten es über 100 000 werden", sagte Crifbürgel-Geschäftsführer Schlein. Viele Menschen hätten infolge von Kurzarbeit weniger Geld in der Tasche, um Verpflichtungen wie Kreditzahlungen, Mieten oder Finanzierungen nachzukommen. Auf Dauer führe dies erst in die Überschuldung und dann in die Privatinsolvenz.

Ökonomen warnen jedoch auch davor, Unternehmen zu lange mit Hilfe von außen über Wasser zu halten. Stefan Schneider, Chefvolkswirt für Deutschland bei der Deutschen Bank, schrieb schon im August: Die Gefahr steige, dass auch Firmen am Leben gehalten werden, die eigentlich nicht überlebensfähig sind: "Zombieunternehmen". Im Zuge einer steigenden Zahl von Insolvenzverfahren nach Ablauf des Insolvenzmoratoriums könnte es nach Schneiders Einschätzung "gar zu einem Dominoeffekt kommen, bei dem auch gesunde Unternehmen durch die Häufung von Zahlungsausfällen in die Knie gezwungen werden". Banken bereiten sich bereits auf eine "Welle" von Kreditausfällen 2021 vor./ben/DP/nas


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
VAPIANO SE -3.45%0.252 Schlusskurs.-3.45%
WIRECARD AG -32.90%0.0518 Schlusskurs.-83.40%
Alle Nachrichten zu WIRECARD AG
14.01.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
14.01.Wirecard-Insolvenzverwalter verklagt Ex-Chef Braun auf Schadenersatz - Presse
DJ
13.01.Erste Anklage im Wirecard-Komplex
AW
2021OLG München erwartet Wirecard-Anklage bis Mitte März
DP
2021OLG München erwartet Wirecard-Anklage bis Mitte März
AW
2021Gericht rechnet mit Anklage gegen Wirecard-Ex-Chef bis Mitte März
DJ
2021BaFin-Chef weist auf Gefahren schnell steigender Zinsen hin
RE
2021Gericht will im Mai über Wirecard-Bilanzen entscheiden
AW
2021Insolvenzverwalter will Wirecard-Bilanzen für nichtig erklären lassen
DP
2021MARKUS BRAUN : Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt ein weiteres Mal in U-Haft
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu WIRECARD AG
2021Deutsche Bank fined almost $10 mln over Euribor controls
RE
2021Wirecard Auditor EY Submits Criminal Complaint After Newspaper Publishes Classified Rep..
MT
2021Risks for German finance revolve around rates, BaFin president says
RE
2021Wirecard's Shares Down 37% Ahead Of Delisting From Frankfurt Stock Exchange
MT
2021EU securities watchdog probes Luxembourg regulator - email
RE
2021WIRECARD : German Financial Watchdog's New Chief Eyes Further Reforms Post-Wirecard Oversi..
MT
2021WIRECARD : EY to spend $2bn on improving audits after Wirecard scandal
AQ
2021WIRECARD : Ernst & Young Plans $2 Billion Investment To Improve Post-Scandal Audits
MT
2021WIRECARD : Dax announces raft of additions as German index braces for expansion
AQ
2021Porsche, Puma to join Germany's DAX as index expands
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu WIRECARD AG
Mehr Empfehlungen
Chart WIRECARD AG
Dauer : Zeitraum :
Wirecard AG : Chartanalyse Wirecard AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Vorstände und Aufsichtsräte
Thomas Eichelmann Chairman-Supervisory Board
Wulf Matthias Member-Supervisory Board
Stefan Klestil Member-Supervisory Board
Vuyiswa V. M’Cwabeni Member-Supervisory Board
Anastassia Lauterbach Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
WIRECARD AG-83.40%6
FISERV, INC.5.13%72 038
BLOCK, INC.-17.47%61 483
GLOBAL PAYMENTS INC.11.37%43 682
NEXI S.P.A-3.25%20 250
FLEETCOR TECHNOLOGIES, INC.9.01%19 812